Welt-Aids-Tag 2022: AWO macht sich stark für die Rechte HIV-positiver Menschen

01.12.2022

Stigmatisierung und Diskriminierung muss endlich beendet werden.

Am heutigen Welt-Aids-Tag wird unter dem Motto „Equalize“ („Ungleichheiten beenden“) daran erinnert, dass die HIV/AIDS-Pandemie trotz großer Fortschritte in der Bekämpfung und Behandlung weiterhin nicht beendet ist. Insbesondere soziale Ungleichheiten und ungleicher Zugang zu Gesundheitssystemen sind weiterhin Treiber der Pandemie. Die Arbeiterwohlfahrt fordert vor diesem Hintergrund mehr Solidarität und eine Stärkung der Rechte HIV-positiver Menschen. Zugleich geht es darum, Vorurteile weiter abzubauen, und Diskriminierung gegenüber HIV-positiven Menschen nachhaltig zu beenden.

„Ein HIV-positiver Mensch, der sich in erfolgreicher Behandlung befindet, kann keine anderen Menschen infizieren und ein weitestgehend uneingeschränktes Leben führen. Im Arbeitsleben werden Menschen mit HIV dennoch nach wie vor diskriminiert, sie erfahren Vorurteile und Berührungsängste“ erklärt Kathrin Sonnenholzner, Vorsitzende des AWO Präsidiums: „Deshalb setzt sich die AWO aktiv für einen respektvollen Umgang ohne Ausgrenzung ein und hat sich der Deklaration – Respekt und Selbstverständlichkeit: Für einen diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben – im Rahmen der Initiative #positivarbeiten der Deutschen Aidshilfe angeschlossen“.

Laut Schätzungen des Robert Koch-Instituts ist die Zahl der HIV-Infektionen in Deutschland 2021 in Relation zum Vorjahr gleichgeblieben. Ca. 1.800 Menschen haben sich neu mit dem Virus angesteckt. Zwar liege die Zahl der Neuinfektion damit so niedrig wie zuletzt vor zwei Jahrzehnten, möglicherweise lassen sich derzeit aber weniger Menschen testen als noch in den Zeiten vor der Corona-Pandemie. Weltweit leben etwa 38 Millionen Menschen mit HIV. „Trotz relativ geringer Infektionszahlen müssen in Deutschland adäquate und vor allem niedrigschwellige Zugänge zu Information, Beratung, Prävention sowie zielgruppenspezifische Testung und medizinische Versorgung weiter ausgebaut werden – insbesondere für vulnerable Gruppen“, erklärt Döcker abschließend. „Wir haben heute eine realistische Perspektive, die HIV/AIDS-Pandemie ein für alle Mal zu beenden. Dafür müssen wir alle zur Verfügung stehenden Hebel nutzen, Stigmatisierung beenden und betroffene Menschen bestmöglich unterstützen!“

 

(Quelle: Pressestelle AWO Bundesverband)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.01.2023
Ihr*e Partner*in kommt ins Krankenhaus, muss medizinisch versorgt werden, kann aber selbst keine eigene Entscheidung zu weiteren Behandlungen abgeben. Eine schriftliche Vorsorgeregelung liegt nicht vor. Bislang hatten Ehepartner*innen nicht die Möglichkeit gehabt sich gegenseitig ohne schriftliche Vollmacht zu vertreten. Mit dem neuen Notvertretungsrecht ändert sich einiges. Hier erhalten Sie einen Überblick. Das ist neuweiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03. Februar 2023   Welche Entlastungsmöglichkeiten bietet die Pflegeversicherung für pflegende Angehörige? Die Mitarbeiterinnen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein. Hier können Sie ihre Fragen loswerden und Tipps und Erfahrungen austauschen.weiterlesen
Meldung vom 25.01.2023
Vom 19.01. - 22.01.2023 hat der Vorstand der AWO Dortmund im Rahmen seiner jährlich statfindenden Klausurtagung die Weichen für die Arbeit im Jahr 2023 gestellt. Neben den erforderlichen Feststellungen und Beschlüssen zum Wirtschaftsplan wurde auch über die fachlichen Aspekte diskutiert und abgestimmt. Für 2023 steht insbesondere die Belebung der Begegnungsstätten im Mittelpunkt. weiterlesen
Meldung vom 24.01.2023
Umverteilung organisieren und dem Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes gerecht werden!weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Donnerstag, 2. Februar 2023, 18:30 - 20:00 Uhr Anmeldung unter j.wenzel@awo-dortmund.deDie Zugangsdaten erhalten Sie vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail.   weiterlesen
Meldung vom 18.01.2023
Das Eugen-Krautscheid-Haus präsentiert vom 26.01. – 24.03.2023 „Kunst aus dem Quartier“. Inge Zeller, seit 35 Jahren Künstlerin im Kreuzviertel, stellt ihre Arbeiten in den Räumlichkeiten des EKH aus. Die Ausstellung wird am 26.01. um 16 Uhr mit einer kleinen Vernissage eröffnet. Der Pianist Martin Linke sorgt für musikalischer Nähere Infos und Anmeldung unter Tel. 395720. Wo: Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Wann: Donnerstag, 26.01.2023, 16 Uhr Kostenfrei! weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Der Soziale Reisedienst der AWO hat seinen neuen Katalog mit allen Seniorenreisen für 2023 herausgebracht. Er ist kostenlos und für alle erhältlich.weiterlesen
Meldung vom 16.01.2023
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Immer wieder sonntags“ in den AWO Begegnungsstätten, veranstaltet Sören Jagnow in der Begegnungsstätte Lücklemberg ein interessantes „Bogenschießen auf Dosen“. Testen Sie dabei ihre Zielfähigkeit und ruhige Hand. Von Jung bis Alt sind alle herzlich willkommen. Für Kaffee und Kuchen können Kosten anfallen. Nähere Infos und Anmeldung unter 0231/ 39 57 2- 12. AWO Veranstaltungsreihe „Immer wieder sonntags…“ diesmal: Bogenschießen auf Dosen Wer: AWO Begegnungsstätte Lücklembergweiterlesen