12. Mai - Tag der Pflege

12.05.2022

Zum heutigen Tag der Pflege besuchen die Vorsitzende Anja Butschkau und Geschäftsführerin Mirja Düwel die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, um den Mitarbeitenden persönlich ihre Anerkennung und Wertschätzung auszudrücken.

„Die Arbeit der Pflegenden ist unverzichtbar. Unabhängig davon, ob im stationärem oder ambulanten Bereich. Gerade in den letzten zwei Jahren, die viel Kraft gekostet haben, haben die Pflegekräfte bewiesen, wie sehr man sich auf sie verlassen kann. All den Mitarbeitenden, die ihr jeden Tag für andere, für ältere Menschen da seid, möchte ich von Herzen danken.“

Der heutige Internationale Tag der Pflege bietet einen passenden Anlass, den Einsatz der Pflegenden zu würdigen. Er findet seit 1965 jedes Jahr am 12. Mai statt und erinnert an Florence Nigthingale, eine britische Krankenschwester und Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege. Ihr ist die Einführung von Pflegestandards und somit auch die Anerkennung der Pflege als ordentliche Berufsausbildung zu verdanken.

Zugleich aber soll mit diesem Tag die Bedeutung professioneller Pflege für alle Menschen dieser Welt in den Blick rücken. Dieser Tag soll vor allem diejenigen, die pflegen, würdigen. Pflegerinnen und Pfleger sollen die ihnen gebührende Wertschätzung und Anerkennung erhalten. Denn sie leisten jeden Tag beeindruckende Arbeit und sind Tag für Tag da für Menschen, die Unterstützung benötigen. Nicht erst in den letzten zwei Jahren wurde sichtbar, wie unersetzlich die Pflegenden für unsere Gesellschaft sind. Diese letzten zwei Jahre Pandemie waren für die Menschen in der Pflege eine besondere Herausforderung und die Menschen, die Unterstützung brauchen, konnten sich trotz aller zusätzlichen Risiken und Schwierigkeiten auf ihre gute Arbeit verlassen.

Die Sozialpolitikerin Anja Butschkau und die Geschäftsführerin Mirja Düwel haben aber auch die Unterschiede bei den Arbeitsbedingungen und Entlohnungen in unterschiedlichen Berufsgruppen. „Gerade, weil ich weiß, dass die Pflegenden mehr verdient haben als lediglich Applaus, wird die AWO an ihrer Seite stehen, wenn es darum geht, für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen und für eine bessere Entlohnung ihrer Arbeit“, so die AWO Vorsitzende.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.04.2022
Heute möchten wir den Chor Singbunt vorstellen: Der Chor wurde bereits im Jahr 2019 gegründet und seit August 2021 ist er auch ein AWO-Ortsverein. Leider wurde er, wie alle Chöre, in den letzten Monaten von Corona ziemlich ausgebremst und konnte nicht proben, aber seit März sind alle wieder dabei und üben mit der neuen (Ersatz-) Chorleiterin Katherine Seiss jeden Donnerstag (außer in den Schulferien) von 19:00 -20:30 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus.weiterlesen
Meldung vom 13.04.2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT BEDEUTET,JUGENDLICHEN ENDLICH EINE STIMME GEBEN! Es gibt keinen Grund zu warten - auch junge Menschen unter 18 möchten über ihre Zukunft mitentscheiden - sie können und wollen das! Wir fordern Wahlalter 16 – jetzt!weiterlesen
Meldung vom 12.04.2022
Am 12.04.2022 und 13.04.2022 findet in unserem Ladenlokal am Schwanenwall von 08:30-14:00 eine Sonderaktion zu Ostern statt, bei der wir die Türen für ALLE Interessierten öffnen und auch ohne den geforderten Berechtigungsnachweis bei uns eingekauft werden kann. An diesen beiden Tagen stehen pro Besucher 10 Punkte zur Verfügung, unabhängig davon, ob diese Person bereits Kunde im Schatzkästchen ist oder nicht. So erhält jede/r die Möglichkeit, für sich oder die Liebsten ein paar Kleinigkeiten zu besorgen. Für die Kleinen haben wir eine passende Oster-Überraschung parat!weiterlesen
Meldung vom 12.04.2022
Die Integrationsagentur der AWO UB Dortmund und die dobeq GmbH laden herzlich zur Vorstellung der Studie „Ohne sie geht nichts mehr - Welchen Beitrag leisten Migrant*innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland?“ der Friedrich-Ebert-Stiftung am 03. Mai ein.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2022
Zu einem Frühlingsfest hatte am Sonntag, den 10. April die Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Frauenverbände eingeladen - nach über zwei Jahren Pandemie konnte endlich das traditionelle Jahrestreffen wieder stattfinden. In dem lockeren Rahmen ging es der Vorsitzenden Ursula Bobitka vor allem darum, gute Gespräche zu initiieren, Kooperationen zu vertiefen und neue zu entwickeln, um mit frischen Impulsen gestärkt aus der Pandemie herauszukommen.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2022
Die frühen Jahre in der Bildung eines Menschen sind von elementarer Bedeutung für seine weitere Entwicklung. Jedes Kind hat das Recht, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden. Diese sind Voraussetzung dafür, dass Kinder ihr Recht auf ganzheitliche Bildung und Entwicklung wahrnehmen können. Das ist eine Frage von Gerechtigkeit.weiterlesen
Meldung vom 10.04.2022
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 07.04.2022
Nicht zu übersehen und dennoch unbekannt: die Stadtbezirksbibliothek in Scharnhorst, am Rande des eks (Einkaufszentrum) und neben der Gesamtschule. So waren dann einige der Teilnehmer*innen der Führung durch die Räume überrascht von Größe und Helligkeit, vom Programm und von den Besonderheiten. Bibliotheksleiter Andreas Röhr hatte sich die Zeit genommen – fast zwei Stunden, um für Begegnung VorOrt seinen Arbeitsplatz zu erklären.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Kinder sind unsere Zukunft. Für sie brauchen wir multiprofessionell, vernetzt, inklusiv, armutssensibel und rhythmisiert arbeitende Schulen, in denen die jungen Menschen bei der Ausschöpfung ihrer Potenziale bestmöglich unterstützt werden. Aber in NRW wird seit über 15 Jahren ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert. Finanziell besser gestellte Kommunen leisten deshalb erhebliche freiwillige Zusatzbeiträge. Kinder in finanziell schwächer gestellten Kommunen haben das Nachsehen.weiterlesen
Meldung vom 05.04.2022
Wer Glück hat, wird alt. Aber nicht allen ist es vergönnt, bis ins hohe Alter hinein ge­sund und autonom leben zu können. Wer hilft, wenn die Beine nicht mehr wollen, aber der Kopf klar ist? Oder umgekehrt? Wo bekommen Angehörige, die sich um die Eltern kümmern, Infos? Und was ist mit den Silversurfern, die fit sind und Lust haben auf gesellschaftliches Engagement?weiterlesen