12. Mai - Tag der Pflege

12.05.2022

Zum heutigen Tag der Pflege besuchen die Vorsitzende Anja Butschkau und Geschäftsführerin Mirja Düwel die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, um den Mitarbeitenden persönlich ihre Anerkennung und Wertschätzung auszudrücken.

„Die Arbeit der Pflegenden ist unverzichtbar. Unabhängig davon, ob im stationärem oder ambulanten Bereich. Gerade in den letzten zwei Jahren, die viel Kraft gekostet haben, haben die Pflegekräfte bewiesen, wie sehr man sich auf sie verlassen kann. All den Mitarbeitenden, die ihr jeden Tag für andere, für ältere Menschen da seid, möchte ich von Herzen danken.“

Der heutige Internationale Tag der Pflege bietet einen passenden Anlass, den Einsatz der Pflegenden zu würdigen. Er findet seit 1965 jedes Jahr am 12. Mai statt und erinnert an Florence Nigthingale, eine britische Krankenschwester und Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege. Ihr ist die Einführung von Pflegestandards und somit auch die Anerkennung der Pflege als ordentliche Berufsausbildung zu verdanken.

Zugleich aber soll mit diesem Tag die Bedeutung professioneller Pflege für alle Menschen dieser Welt in den Blick rücken. Dieser Tag soll vor allem diejenigen, die pflegen, würdigen. Pflegerinnen und Pfleger sollen die ihnen gebührende Wertschätzung und Anerkennung erhalten. Denn sie leisten jeden Tag beeindruckende Arbeit und sind Tag für Tag da für Menschen, die Unterstützung benötigen. Nicht erst in den letzten zwei Jahren wurde sichtbar, wie unersetzlich die Pflegenden für unsere Gesellschaft sind. Diese letzten zwei Jahre Pandemie waren für die Menschen in der Pflege eine besondere Herausforderung und die Menschen, die Unterstützung brauchen, konnten sich trotz aller zusätzlichen Risiken und Schwierigkeiten auf ihre gute Arbeit verlassen.

Die Sozialpolitikerin Anja Butschkau und die Geschäftsführerin Mirja Düwel haben aber auch die Unterschiede bei den Arbeitsbedingungen und Entlohnungen in unterschiedlichen Berufsgruppen. „Gerade, weil ich weiß, dass die Pflegenden mehr verdient haben als lediglich Applaus, wird die AWO an ihrer Seite stehen, wenn es darum geht, für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen und für eine bessere Entlohnung ihrer Arbeit“, so die AWO Vorsitzende.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.06.2022
In der Dokumentation «Gefängnis oder Exil – abgesetzte Bürgermeister*innen im Exil» produziert von Şerif Çiçek, Onur Güler und Adil Demirci werden die Repressionen gegen gewählte Politiker*innen und die pro-kurdische HDP in der Türkei anhand von mehreren Beispielen und Zeitabschnitten näher dargestellt, sowie die Politik der Zwangsverwaltung und Aufhebung der Immunität von Abgeordneten thematisiert.weiterlesen
Meldung vom 08.06.2022
Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie ganz herzlich zum Workshop „Fluchtursache Klimawandel!? Einblicke in den Zusammenhang zwischen Umweltveränderungen und menschlicher Mobilität“ ein, der im Rahmen der Internationalen Woche 2022 stattfindet. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2022
Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken und für die meisten Menschen ständige Begleiter. Dies ist kein Wunder, denn neben der mobilen Erreichbarkeit bieten Smartphones viele Funktionen, die praktisch, nützlich und unterhaltsam sind. Das Programm „Begegnung VorOrt“ und das Seniorenbüro Eving laden Seniorinnen und Senioren ein, das eigene Smartphone besser kennenzulernen und zeigen Tipps und Tricks, die den Umgang mit dem Gerät erleichtern. Wie kann ich eine App installieren? Wie kann ich gute Bilder machen? Welche Einstellungen hat mein Gerät?weiterlesen
Meldung vom 07.06.2022
Im Rahmen der stadtweiten Boule-Aktionstage von Begegnung VorOrt beginnt am Freitag, 10. Juni, um 14 Uhr im Gneisenaupark in Derne oberhalb der Skateranlage ein Spielnachmittag für alle, die gerne einmal ausprobieren möchten, ob dieser gesellige Freizeitsport ihnen liegt.weiterlesen
Meldung vom 07.06.2022
Am Himmelfahrtswochenende hat die 25. Bundesjugendwerkskonferenz unter dem Motto „Stark durch Vielfalt“ in Dortmund stattgefunden.weiterlesen
Meldung vom 02.06.2022
Seit Monaten im Gespräch, nun ist es soweit: Am Mittwoch, 8. Juni, um 14.30 Uhr führt Ulf Merkert, der Schulleiter, durch die Kirchderner Grundschule. Organisiert hat die Veranstaltung Bruno Schreurs für die örtliche AWO und für Begegnung VorOrt, nachdem im vergangenen Jahr bei einem der Spaziergänge durch den Stadtteil ein Teil der Frauen und Männer sehnsüchtig den Wunsch äußerten, doch einmal wieder ihre alten Klassenzimmer von innen zu sehen.weiterlesen
Meldung vom 30.05.2022
"Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen." (Heinrich Heine, in seiner Tragödie Almansor, 1821) Am 30. Mai 1933 fand in Dortmund eine Bücherverbrennung auf dem Hansaplatz statt. 50.000 Dortmunder*innen sollen begeistert zugeschaut haben. Eine Gedenkplatte zur Bücherverbrennung, an der Wißstr./Hansaplatz erinnert an diese Nazibarbarei vor 89 Jahren. weiterlesen
Meldung vom 28.05.2022
Bei der gestrigen Veranstaltung DortBunt in der Innenstadt nahmen Platz auf der Plauderbank von Begegnung VorOrt Ansgar Funcke, Vorsitzender der Caritas Dortmund, Katarina Larrá für Begegnung VorOrt in Eving, Mirja Düwel, Geschäftsführerin der AWO in Dortmund und Thomas Westphal, Dortmunds Oberbürgermeister. Die Resonanz am Stand der Wohlfahrtsverbände war gut: vor dem AWO-Glücksrad immer eine lange Schlange, viel Interesse an der BVO-Arbeit, aber alles in allem eine stürmische Veranstaltung. Ganze Pavillons drohten wegzuwehen.weiterlesen
Meldung vom 28.05.2022
Zum Tag der Nachbarschaft am 27.Mai gab es ein buntes Fest im Bunker Plus Garten, mit Lagerfeuer und Stockbrot, einem Bücherflohmarkt, einem Workshop zum Herstellen von Farben aus Naturmaterialien, der Uraufführung des Theaterstücks "Eine feine Dame", dem bookbike von Jugendstil e.V. und einem König*innenthron, bei dem jede*r Wünsche für die Nachbarschaft äußern konnte. So kamen viele Ideen für die Gestaltung des nachbarschaftlichen Zusammenlebens rund um den BunkerPlus zusammen. weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Bild: Heike Henze-Brockmann und Georg Deventer vor den Dortmunder Manifesten (Foto: Peter Tomczyk)   Georg Deventer übergibt den Staffelstab an Heike Henze-Brockmann. Der Verein Pro-Dortmund e.V. hat ein neues Führungsteam: Heike Henze-Brockmann wurde auf der Mitgliederversammlung am 19. Mai zur neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretenden Vorsitzender wurde Peter Arlt. Der insgesamt 6-köpfige Vorstand freut sich über den Führungswechsel und die Aufgabe, sich für Demokratisierung und gegen Rechtsextremismus zu engagieren.weiterlesen