Forderung nach Wertschätzung für soziale Berufe

28.04.2022

Angesichts der zusätzlichen Aufgaben und immensen Belastungen der letzten zwei Pandemiejahre fordern die Betriebsräte von AWO, Werkstätten der AWO und dobeq gemeinsam von der Politik eine Corona-Prämie für ihre Kolleg*innen. Dazu überreichten sie die von den Beschäftigten gesammelten 1.860 Unterschriften an die AWO-Vorsitzende Anja Butschkau, die diese Forderung gemeinsam mit Nadja Lüders und Volkan Baran als SPD-Landtagsabgeordnete an die Landesregierung übergeben soll.

Mit der Einladung von Heike Komrey (Fachbereich Gesundheit und Soziales für ver.di-Westfalen) und der AWO-Geschäftsführerin Mirja Düwel wollten die Betriebsratsmitglieder ihrer Forderung besonderen Nachdruck verleihen. Denn bei der langsamen Rückkehr zur Normalität, zu den „normalen“ Herausforderungen im Arbeitsalltag kommt wegen der Schwere der vergangenen Zeit auch die Enttäuschung über die fehlende Corona-Prämie in den Unternehmen der AWO noch einmal hoch. Während Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Bundesländer eine Corona-Sonderzahlung erhielten, gingen Mitarbeitende von Trägern der Freien Wohlfahrtspflege meist leer aus.

„Warum sind wir dem Land weniger wert als Mitarbeiter*innen anderer Träger bei gleichwertiger guter Arbeit?“ so der Betriebsrat der AWO. „Wir fühlen uns wie Mitarbeitende 2. Klasse. Wo bleibt unsere Wertschätzung?“

In Kindertageseinrichtungen, im Offenen Ganztag und im Bereich der Jugendhilfe haben die Beschäftigten der Freien Wohlfahrt wie der AWO mit enormem Einsatz dazu beigetragen, die Krise zu meistern. Sie waren da, als die Schulen geschlossen waren, waren für viele Familien der rettende Anker in dieser Krise. In der Eingliederungshilfe stehen die täglichen Testungen von über 1000 Personen und die Nachverfolgung für das Gesundheitsamt exemplarisch für die zusätzlichen Aufgaben und Belastungen. Was von der Öffentlichkeit unbemerkt blieb: Behandelt wurden und werden die Wohneinrichtungen der Eingliederungshilfe bei den Corona-Vorschriften von Politik zwar wie der Pflegebereich; Impfnachweise müssen geprüft, Testungen durchgeführt werden und zwar zusätzlich zu den täglichen Arbeitsaufgaben. Eine Prämie wie in der Pflege gab es jedoch nicht.

Während die Corona-Sonderzahlung der Mitarbeitenden des Öffentlichen Dienstes durch die Öffentliche Hand getragen wird, ist für die Arbeiterwohlfahrt eine Re-Finanzierung der Corona-Sonderzahlung aus Eigenmitteln nicht möglich. Wenn die Landes- bzw. Bundesregierung hier nicht aushilft, gehen die Mitarbeitenden der Sozial- und Erziehungsberufe der Freien Wohlfahrtspflege, wie die der AWO leer aus.

Mit der aktuellen Unterschriftenaktion wollen die Mitarbeitenden ihrer Forderung nach gleichrangiger Anerkennung ihrer systemrelevanten Arbeit Nachdruck verleihen, sie soll nicht an der Re-Finanzierung scheitern. Der Erfolg der politischen Forderung jedoch ist ungewiss. Anja Butschkau und Mirja Düwel hoffen darauf und auf eine Corona-Sonderzahlung, denn: „Uns liegt viel daran, den Mitarbeitenden deutlich zu machen, dass wir ihre besondere Belastung und Leistung sehen und würdigen.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.10.2022
Am letzten Mittwoch fand in der Leopoldstraße 16 eine Kompetenzfeststellung zur Ermittlung individueller Fähigkeiten statt. Die Teilnehmenden haben an dem Tag verschiedene Übungen gelöst. Mit Motivation und Elan wurde sehr kreativ und gut im Team zusammengearbeitet.Im Anschluss werden die Ergebnisse bei einem Auswertungsgespräch besprochen. Die Teilnehmenden erhalten einen ausführlichen Bericht ihrer Fertigkeiten und ein Zertifikat. Diese können bei potenziellen Arbeitgebern mit eingereicht werden und so die Chancen auf eine Stelle erhöht werden.weiterlesen
Meldung vom 04.10.2022
Am 14. und am 15.10.2022 findet ein Basar mit Ketten, Decken, Körben, usw. in der Begegnungsstätte Wellinghofen, Wellinghofer Amtsstraße 23, statt. Parallel wird in anderen Räumen der Begegnungsstätte in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr ein Trödelmarkt angeboten. Die jeweilige Tischgebühr von 5,00 € pro Tag soll als Spende zu Gunsten der alten evangelischen Kirche in Wellinghofen gesammelt werden. Diese Spendengelder werden dann am Montag, den 17.10.2022, vom Leiter der AWO-Begegnungsstätten Helmut Weis an die Pfarrerin Frau Back übergeben.weiterlesen
Meldung vom 03.10.2022
AHOI! - Die AWO UB Dortmund sucht neue und innovative Seetüchtige für ihre bestehenden und zukünftigen neuen KiTa-Crews! Unsere neuesten KiTa-Schiffe, werden ab Mai 2023 aus Dortmund-Brackel und ab August 2023 aus Dortmund-Hörde in See stechen.weiterlesen
Meldung vom 30.09.2022
Sie sind handwerklich geschickt und haben Lust, Ihr Wissen weiterzugeben? Sie sind Expert*in für Näh- und Holzarbeiten, Reparaturen von Alltagsgegenständen oder ausgebildete Elektrofachkraft? Sie haben Zeit und Lust, sich ehrenamtlich zu engagieren und wollen Menschen mit Ihren Fähigkeiten helfen? Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie gerne mehr wissen wollen, dann kommen Sie am 12.10.2022, von 16.00 -18.00 Uhr zur Informationsveranstaltung ins Minna-Sattler-Seniorenzentrum, Mergelteichstr.10, 44225 und erfahren mehr. Um Anmeldung wird gebeten!weiterlesen
Meldung vom 30.09.2022
Seit Mai findet über das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration geförderte Projekt „RE Plant“ statt. Innerhalb von Kochangeboten und verschiedenen Aktionen setzen sich hier die Teilnehmer*innen mit den Themen Umwelt, Nachhaltigkeit und Upcycling auseinander. So lernen sie beispielsweise woher die Lebensmittel kommen, was man unter Bioprodukten versteht oder auch was regionale und saisonale Produkte sind. weiterlesen
Meldung vom 29.09.2022
Vortrag „Vererben – was muss ich wissen?“ Wer: AWO Eugen-Krautscheid-Haus Wo: Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund Wann: Dienstag, 11.10.2022, 15.00 Uhr Kostenfrei!weiterlesen
Meldung vom 29.09.2022
Die AWO Dortmund unterstützt mit ihrem Projekt „Erste Hilfe – Kompetenzfeststellung“ Geflüchtete und Migranten in schwierigen Lebenslagen.weiterlesen
Meldung vom 28.09.2022
Um in Dortmund mobil zu sein, bieten die öffentlichen Verkehrsmittel (z.B. Bus) eine gute Alternative zum Auto. Diese als Senior*in mit einem Rollator sicher nutzen zu können, ist jedoch manchmal gar nicht so einfach. Daher hat das Seniorenbüro Eving Herrn Ralf Becker von der Mobilitätsberatung der DSW21 eingeladen. Am 06.10.2022 ab 13 Uhr erklärt Herr Becker den Senioren*innen, auf dem Evinger Platz, wie man sich am besten mit dem Rollator im Bus und an der Haltestelle verhält.weiterlesen
Meldung vom 28.09.2022
Bittermark . Mit neuen Angeboten startet die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Bittermark, Sichelstraße 22, in den Herbst. Los geht es mit Mama-BabySalsa montags um 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr, danach sind die Krabbelkäfer bis 11.30 Uhr im Haus. weiterlesen
Meldung vom 27.09.2022
Förderverein Gedenkstätte Steinwache - Intern. Rombergparkkomitee e.V. Liebe Freundinnen, liebe Freunde, leider muss ich Euch heute eine sehr traurige Nachricht überbringen, denn unser Weggefährte und langjähriges Vorstandsmitglied Andreas Roshol ist am 25.September nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren verstorben.weiterlesen