AWO fordert Gesamtkonzept für reproduktive Rechte

20.01.2022

Berlin, 18.01.2022. Gestern wurde der erste Referentenentwurf zur Streichung von § 219a StGB, des sogenannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche, durch Justizminister Marco Buschmann (FDP) vorgestellt.

„Schwangere haben ein Recht auf Informationen. Die Ampel setzt ihr im Koalitionsvertrag gegebenes Versprechen zur Streichung des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche zügig um. Damit wird Deutschland in diesem Bereich endlich im 21. Jahrhundert ankommen. Ungewollt Schwangere werden nach der Streichung sachliche Informationen rund um Methoden und Kosten von Abbrüchen sofort im Netz finden können sowie Ärzt*innen nicht mehr in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt werden. Die AWO begrüßt diesen rechtlichen Fortschritt ausdrücklich und hofft auf eine zügige Verabschiedung!“, erklärt dazu Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes.

Ausgelöst durch die Öffentlichmachung ihrer Verurteilung im Jahr 2017 wegen Verstoßes gegen § 219a StGB, entfachten die Gießener Ärztin Kristina Hänel und weitere verurteilte Ärzt*innen die Debatte um den Zugang zu und das Recht auf Abtreibung in Deutschland neu. Die nach intensiven politischen Auseinandersetzungen 2019 verabschiedete Reform des Paragraphen brachte aber keinerlei Fortschritte für Ärzt*innen und Betroffene. Es fanden weiterhin Verurteilungen nach § 219a StGB statt und die niedrigschwellige Suche nach sachlichen Informationen verbesserte sich nicht für ungewollt Schwangere. Aus Sicht der AWO lenkte der Streit um das Informationsrecht ungewollt Schwangerer über Schwangerschaftsabbrüche aber den Blick auf ein altes zentrales gleichstellungspolitisches Thema – das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen. Die prekäre Versorgungslage mit Abbrüchen in Deutschland wurde sichtbar.

„Ungewollt Schwangere haben ein Recht auf psychosoziale Beratung und Unterstützung, wenn sie sie brauchen und wollen. Unverzichtbar ist eine evidenzbasierte, qualitativ hochwertige und niedrigschwellig zugängliche medizinische Versorgung mit Abbrüchen bundesweit. Dies ist bislang nicht gegeben. Die Streichung von § 219a StGB darf daher nicht das Ende der Liberalisierung sein“, führt AWO Bundesvorstandsvorsitzender Jens M. Schubert aus. Die AWO setzt sich gemeinsam mit ihren bundesweit vorhandenen Schwangerschaftsberatungsstellen für die freie Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch, die Abschaffung der Pflichtberatung und eine außerstrafrechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. „Die angekündigte Kommission, die sich mit einer außerstrafrechtlichen Regelung von Abtreibung beschäftigen soll, muss daher zügig kommen, um auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse eine wirkliche Liberalisierung voranzutreiben und reproduktive Rechte auch in Deutschland umzusetzen“, fordert Schubert abschließend.

Informationen und Beratungsstellen für Fragen zur Schwangerschaft: www.awo-schwanger.de oder www.awo-dortmund.de/beratung

Quelle: AWO Bundesverband, Pressestelle.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.05.2022
Bild: Heike Henze-Brockmann und Georg Deventer vor den Dortmunder Manifesten (Foto: Peter Tomczyk)   Georg Deventer übergibt den Staffelstab an Heike Henze-Brockmann. Der Verein Pro-Dortmund e.V. hat ein neues Führungsteam: Heike Henze-Brockmann wurde auf der Mitgliederversammlung am 19. Mai zur neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretenden Vorsitzender wurde Peter Arlt. Der insgesamt 6-köpfige Vorstand freut sich über den Führungswechsel und die Aufgabe, sich für Demokratisierung und gegen Rechtsextremismus zu engagieren.weiterlesen
Meldung vom 19.05.2022
Im ersten Sonntagscafé in der AWO-Begegnungsstätte Scharnhorst gefiel es nicht nur den Gästen, auch die Ehrenamtlichen hatten viel Spaß beim Waffelbacken und Gesprächen in der Küche. Da gleich nebenan im Saalbau ein Wahllokal eingerichtet war, nutzten auch die dort eingesetzten Wahlhelfer*innen das Angebot und holten sich Kaffee und Waffeln. Die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Andrea Ivo kam (3.v.r.) ebenfalls aus dem Wahllokal Buscheigrundschule in die Räume mit der Adresse Gerader Weg 1, um Pause zu machen.weiterlesen
Meldung vom 18.05.2022
Jeden 1. Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr im Eugen-Krautscheid-Haus, Lange Str. 42, 44137 Dortmund nächster Termin: 03.06.2022 Die Mitarbeiter*innen der AWO Tagespflege und des Seniorenbüros Innenstadt-West laden herzlich zum Frühstückstreff ein, um Fragen los zu werden und Tipps auszutauschen.weiterlesen
Meldung vom 18.05.2022
      Liebe Fahrradfreund*innen,  weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
"Was für eine gelungene Feier! ... und auch das Wetter hat mitgespielt", so der Kommentar einer Besucherin, die augenscheinlich Freude hatte an der Eröffnungsfeier der Begegnungsstätte Husen/ Kurl am vergangenen Sonntag. Die neue Begegnungsstättenleiterin Ulrike Weichelt war jedenfalls sehr zufrieden.weiterlesen
Meldung vom 17.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-,  und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Die AWO Hörde-Süd war am 13. Mai Teilnehmer beim "Markt der Möglichkeiten"; dieses Jahr war er Teil der Geburtstagsfeier der Dortmunder Seniorenbüros. Ingrid Fiebig, Ursula Marowski, Roswitha und Jürgen Fenneker versuchten, interessierten Passanten der Hörder Innenstadt die Aufgaben der AWO nahe zu bringen: Hilfestellung für Senioren und Kinder, die Unterstützung oder Kontaktmöglichkeiten benötigen. Es konnten Informationsbroschüren zu diesen Themen überreicht werden, Programm-Flyer für den AWO-Treff Hörde-Süd angeboten und Rosen mit dem Wunsch für einen sonnigen Tag verteilt werden.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Dass das Gute so nah liegt, bestärkten jetzt Peter Germann und Bruno Schreurs beim Spaziergang durchs Kirchderner Wäldchen. Niemand von den Teilnehmer*innen war bis dahin durch das wunderschöne Gebiet gegangen, das nach dem zweiten Weltkrieg sowohl gegen die verschmutzte Luft wie auch den Industrielärm angelegt wurde.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2022
Am 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- ,Trans*-, und Asexuellenfeindlichkeit – der IDAHOBITA (auch IDAHOT, IDAHOBIT). Der Aktionstag erinnert an das Datum, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu werten. In Dortmund findet an diesem Tag um 16:30 Uhr ein Regenbogen-Flashmob an den Katharinentreppen statt. Beteiligt sind das Sunrise, SCHLAU Dortmund, LEBEDO, aidshilfe dortmund, AWO und die Koordinierungsstelle für LSBTIQ*.  weiterlesen