Begegnung VorOrt in der Dionysiuskirche: Ein Gotteshaus mit vielen Schätzen

25.11.2021

Die Besonderheiten in der Kirche St. Dionysius in Kirchderne muss man entdecken. Pfarrerin Dorothee Schöttling, die weiß, wo die zu finden sind, nahm sich jetzt die Zeit und stellte die Kirche mehr als 20 Gästen vor, die an der von Begegnung VorOrt organisierten Besichtigung teilnahmen. Nach dem einführenden Vortrag durften die Besucher*innen dann in kleinen Gruppen selbst auf Entdeckungsreise gehen und die Decke auf dem Altar lüften, um die Weihekreuze zu sehen, den goldenen Abendmahlkelch bestaunen und die Skulptur des Namensgebers in Augenschein nehmen, der mit Kopf, aber ohne Bischofsmütze dargestellt wurde.

„Ich sage das jetzt einmal ganz vorsichtig: Die Kirche ist etwa 1000 Jahre alt“, so Dorothee Schöttling zu Beginn ihrer Erklärungen. 1032 sei das Gotteshaus zum ersten Mal namentlich erwähnt in einer Abgabenliste der Diözese Köln. Die ältesten Teile seien der Turm und der Eingangsbereich. Womöglich habe vorher an der Stelle bereits ein Kirchbau gestanden. Ein Hinweis darauf könnte der Stein mit dem dem Karolingerkreuz sein, der nach dem zweiten Weltkrieg bei Aufräumarbeiten gefunden wurde. Diese Form des Kreuzes geht auf Karl den Großen zurück, der in den Jahren um 800 herum, die Christianisierung oft auch sehr brutal vorantrieb.

Das Kreuz findet sich ebenfalls auf den vier Ecken des 800 Jahre alten Altars. Weitere Schätze der Kirche sind unter anderen der Abendmahlkelch, die alten Grabplatten und das Taufbecken, „das zu den ältesten der westfälischen Landeskirche gehört“, so die Pfarrerin. Die goldene Bemalung kam später dazu, die Herkunft des Wappens konnte bis heute nicht geklärt werden.

Ihren Namen hat die Kirche, die an der Ecke Grüggelsort und Derner Straße steht, vom ersten Pariser Bischof Dionysius, französisch Denis, der um 250 herum vom römischen Statthalter verhaftet und später geköpft wurde. Der Legende nach ist er mit seinem Kopf in den Händen noch sechs Kilometer weit gelaufen zu dem Ort, wo er begraben werden wollte. An diesem Ort steht seit Anfang des 7. Jahrhunderts die Basilika St. Denis, die Grablegestätte der französischen Könige. Anders als Skulpturen in Frankreich zeigt die Derner Dionysius-Figur den Bischof mit dem Kopf auf dem Hals, aber mit der Mütze in der Hand.

Die Gästegruppe erfuhr außerdem von der Leihglocke aus einer Kirche im heutigen Polen, von den Schäden durch den Bergbau, die die Kirche instabil machten, sowie von der Sage um den Mord am Pfarrer durch die Patronatsherren, der Grafen von Herringen. Nach anderthalb Stunden waren alle zufrieden: die Pfarrerin, weil die Besucher*innen sich sehr interessiert zeigten, und die Besucher*innen, weil die Pfarrerin so wunderbar erzählt hatte.

Fotos: Susanne Schulte

Weitere Nachrichten

Meldung vom 07.12.2021
Aufgrund der Corona Situation feierte der Kontakt- und Beratungsverbund Dortmund (KUBDO) dieses Jubiläum mit einer besonderen Aktion: „Um weiter auf schulmüde und schulverweigernde Kinder und Jugendliche in Dortmund aufmerksam zu machen, hatten die Berater*innen gemeinsam mit Ansprechpartner*innen an Schulen zum Thema Schulmüdigkeit am 3. Dezember 2021 Luftballons in den Himmel steigen lassen. Zeitgleich um 12 Uhr wurden in ganz Dortmund die Luftballons losgelassen. Diese Ballons trugen Wünsche zur Verringerung von Schulmüdigkeit“, erläuterte Katrin Meyersieck. weiterlesen
Meldung vom 06.12.2021
Sie wurde von allen Gästen des Spiele- und Kreativnachmittages sofort wiedererkannt: die Plauderbank. Begegnung VorOrt hatte die Sitzgelegenheit jetzt zum letzten Mal in diesem Jahr aufgebaut und das im Warmen. weiterlesen
Meldung vom 05.12.2021
Aus dem Atelier Werkstattarbeit!weiterlesen
Meldung vom 05.12.2021
Berlin, den 3.12.2021. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt weist anlässlich des „Tags des Ehrenamtes“ am 5. Dezember auf die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements in Krisenzeiten hin und dankt allen Engagierten. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 04.12.2021
Berlin, 02.12.2021. Die Kindergrundsicherung ist mit vielen zentralen Eckpunkten im Koalitionsvertrag sehr konkret verankert, dies bewertet das Bündnis Kindergrundsicherung als sehr gutes Signal. Sie muss nun schnell so umgesetzt werden, dass sie vor allem Kindern aus einkommens-schwachen Familien zugutekommt. Die Kindergrundsicherung ist eine umfangreiche Reform, daher muss direkt zu Beginn der Legislatur mit der Arbeit begonnen werden. Bis zur Einführung muss der Sofortzuschlag für Kinder und Jugendliche in den ersten 100 Tagen umgesetzt werden.weiterlesen
Meldung vom 04.12.2021
Neben Hausaufgaben- & Lernhilfe und der Nutzung von Internet & Druckern starten wir gemeinsam auch tolle Freizeitaktivitäten! Ob im Garten rund um den Bunker chillen, im Jugendtreff kickern, zocken, malen, basteln, quatschen & lachen gibt’s natürlich auch Ausflüge z.B. ins Kino, Theater oder den Moviepark, what ever you want ... Oder hast du selbst ein bisschen Zeit übrig und würdest gerne jüngere Schüler*innen unterstützen? Dann melde dich ... weiterlesen
Meldung vom 03.12.2021
Der Ortsverein Kirchderne der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ehrte die langjährigen Mitglieder Renate Riesel und Bodo Champignon, die dem Wohlfahrtsverband schon über 40 Jahre die Treue halten. Zum Dank dafür erhielten sie nun Urkunde, Nadel und Blumen von der AWO Unterbezirks-Vorsitzenden Anja Butschkau und dem Vorsitzenden des AWO Bezirkes Westliches Westfalen, Michael Scheffler, überreicht. weiterlesen
Meldung vom 02.12.2021
Die AWO Integrationsagentur hat gestern den Dortmunder Integrationspreis 2021 für das Projekt "Nachhaltigkeit und Nachbarschaft am und im Bunker Plus" verliehen bekommen, welches in Kooperation mit der dobeq, AWO Jugendtreff Hafen, AWO Streetwork, SJD- Die Falken, Haltestelle e.V., MIADOKI, ADFC umgesetzt wird!weiterlesen
Meldung vom 01.12.2021
Erleben Sie eine abwechslungsreiche Vorweihnachtszeit durch den Besuch der 24 kreativen Stationen des ARTventskalenders im westlichen Innenstadtbereich. Täglich wechselnde Einrichtungen des Quartiers laden Sie ab dem 1. Dezember zu besonderen, kostenfreien Angeboten wie Tanzaufführungen, musikalischen Beiträgen oder künstlerischen Aktionen zum Genießen und Ausprobieren ein. weiterlesen
Meldung vom 01.12.2021
Köln, 30.11.2021 – Angesichts enorm steigender Corona-Infektionszahlen brauchen dieKindertageseinrichtungen nach Ansicht der Landesarbeitsgemeinschaft der FreienWohlfahrtspflege NRW (LAG FW) Unterstützung seitens des Landes NRW. „Derzunehmende Krankenstand der Erzieherinnen und Erzieher gefährdet dieBetreuungsmöglichkeiten. Ziel muss es sein, die Kitas in den nächsten Wochen weitgehendoffen zu halten“, so Dr. Frank Johannes Hensel, Vorsitzender der LAG FW.weiterlesen