Schlagermusik vor der eigenen Wohnungstür

16.08.2021

Wenn die Gäste nicht in die Begegnungsstätte kommen können, kommt die AWO eben zu ihren Gästen. So hatte der AWO-Ortsverein Scharnhorst die Mieter*innen der Wohnanlage Schumpeterweg 4a am vergangenen Samstag zu einem exklusiven Hofkonzert eingeladen. Lukas Blume sang bekannte Schlager von Roland Kaiser und Udo Jürgens, Peter Alexander und den Flippers. Blume war für die Zuhörer*innen kein Unbekannter. „Sicher, den haben wir schon gehört. Auf dem Nikolausmarkt und auf Karnevalsfeiern“, sagten die Frauen, die es sich vor ihren Haustüren bequem gemacht hatten, um sich eine halbe Stunde lang beschwingt unterhalten zu lassen. Dank der Unterstützung der DOGEWO und einer Bewohnerin klappte es prima mit dem Anschluss von Lautsprechern und Verstärker.

Foto: Susanne Schulte/AWO-Begegnung VorOrt

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.10.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 15.10.2021
Ein herzlicher Glückwunsch geht an Angelika Schimanski aus der Finanzbuchhaltung in der Klosterstraße!!!  Am 15. September – dem Internationalen Tag der Demokratie – veranstaltete das AWO- Impulsbüro Respekt & Demokratie ein Demokratie-Quiz. Mit einer bärenstarken Leistung hat Angelika Schimanski außergewöhnliche 1298 Punkte geholt und ist damit völlig verdient und ganz offiziell unsere Demokratie-Championette! Wir gratulieren!weiterlesen
Meldung vom 14.10.2021
Zum Boulespielen auf der Anlage in Grevel lädt für Freitag, 22. Oktober, Begegnung VorOrt zusammen mit dem örtlichen Heimatverein ein.weiterlesen
Meldung vom 13.10.2021
Zu einem Rundgang durch Kirchdernes grüne Ecken mit dem Angebot, anschließend zum Kaffeetrinken in die AWO-Begegnungsstätte am Merckenbuschweg einzukehren, lädt Begegnung VorOrt gemeinsam mit dem AWO-Ortsverein für Mittwoch, 20. Oktober, um 14 Uhr ein. Vorlage für den Rundgang ist die Strecke der Kirchderner Rallye, die das Seniorenbüro Scharnhorst ausgearbeitet hat. Da Renate Riesel, die örtliche AWO-Vorsitzende, als Kirchdernerin viel über ihren Wohnort Ort weiß, geht sie mit und erklärt an vielen Ecken etwas zur Geschichte und Bedeutung von Denkmälern und Gebäuden.weiterlesen
Meldung vom 13.10.2021
Liebe Angehörige, sehr geehrte Damen und Herren,weiterlesen
Meldung vom 13.10.2021
Am 28.10.2021 präsentieren die Förderzentren ihre Ergebnisse der Projektwochen „Dortmund – Unsere Stadt“ live in der Kulturwerkstatt der dobeq. Die dobeq, GrünBau die Stadtteil-Schule und der Werkhof haben sich für dieses Projekt zusammengeschlossen und ein buntes Programm erstellt. Neben einer unterhaltsamen Bühnenshow gibt es Live-Musik von der Förderzentrums-Band. Die Werk-/ Projektbereiche präsentieren ihre großartigen Ergebnisse in Form von Bildern, Videos und Audioinhalten. Passend zur lockeren Atmosphäre wird ein leckeres Fingerfood-Buffet serviert.weiterlesen
Meldung vom 12.10.2021
Zum Kaffeetrinken und zum Spielen kommen die Stammgäste der AWO Begegnungsstätte Scharnhorst – und die, die es werden wollen – am Montag, 18. Oktober, um 14 Uhr wieder an der Adresse Gerader Weg 1 zusammen. Ab diesem Datum sorgen Konny Surkamp und Anita Kiefer wieder jeden Montag dafür, dass die Besucher*innen einen sehr angenehmen Nachmittag haben. Auch wenn die Gästezahl nun nicht mehr begrenzt ist, gilt: Der Impfausweis muss vorgezeigt werden oder das negative Ergebnis eines Coronatest (nicht älter als 24 Stunden) oder die ärztliche Bescheinigung der Genesung.weiterlesen
Meldung vom 11.10.2021
Anja Butschkau, Vorsitzende der AWO Dortmund, (Foto: links vorne) ging am Samstag, 9. Oktober, um 15 Uhr mit den Autorinnen Susanne Meyer und Heike Wulf (Foto: 1. und 2. von rechts) im Rahmen eines Stadtrundganges „Auf Spurensuche zur Dortmunder Frauengeschichte“. Auf dem ca.weiterlesen
Meldung vom 11.10.2021
Laut Polizei bis zu 500 Rechtsextremist*innen gedachten mit einem „Trauermarsch“ am Samstag, den 09.10.2021 in Dortmund des kürzlich verstorbenen Siegfried Borchardt. Antifaschistische Gruppen und Organisationen hatten den angekündigten Marsch als Instrumentalisierung wahrgenommen und zum Gegenprotest aufgerufen. So war der DORTMUNDER ARBEITSKREIS GEGEN RECHTSEXTREMISMUS, dem die AWO angehört, der Überzeugung, dass es zwar nicht darum gehen kann, das Andenken eines Verstorbenen zu schmähen oder zu verunglimpfen, was den Überzeugungen und dem Menschenbild des Arbeitskreises widerspricht.weiterlesen
Meldung vom 10.10.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen