AWO zu 7o Jahre Genfer Flüchtlingskonvention – rechtliche Errungenschaften erhalten und garantieren!

28.07.2021

Berlin, den 28.07.2021. Heute vor 70 Jahren wurde auf einer UN-Sonderkonferenz die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet, die weltweit Flüchtlingen grundlegenden individuellen Schutz vor Verfolgung zusichert. Dieser Schutz ist in Gefahr. Die AWO fordert die Einhaltung des Zurückweisungsverbots und ein faires Asylverfahren.

Ein zentraler Bestandteil der Genfer Flüchtlingskonvention ist, dass die unterzeichnenden Staaten die Flüchtlinge an ihren Grenzen nicht zurückweisen dürfen, ohne zuvor ihre Schutzbedürftigkeit zu prüfen. Dieses Zurückweisungsverbot bedeutet demnach, dass alle Flüchtlinge ein Recht darauf haben, im Ankunftsland einen Antrag auf Asyl zu stellen. Zugleich sichert dieser Grundsatz der Nichtzurückweisung das Verbot der Rückführung von Personen in Staaten, in denen ihnen Folter oder andere schwere Menschenrechtsverletzungen drohen. So dürfen Flüchtlinge auch nicht in Länder geschickt werden, welche diese dann wiederum in andere Länder weiterschiebt, wo Leben oder Freiheit bedroht sind.

Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes: „Derzeit ist in Europa das Gegenteil von dem zu beobachten, was die Genfer Flüchtlingskonvention garantiert: Statt fairen Zugängen und dementsprechend fairen Asylverfahren fährt Europa eine Abschottungspolitik mit verheerenden Folgen.“

Immer häufiger kommt es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen und zu illegalen Push-Backs an den europäischen Außengrenzen. Gleichzeitig wird die europäische Grenzagentur FRONTEX sowie die libysche „Küstenwache“ ausgebaut und finanziell unterstützt. Der kommende europäische „New Pact on Migration and Asylum“ sieht vor, die Asylverfahren an die europäischen Außengrenzen auszulagern.

„Diese Politik führt zu einer humanitären Katastrophe und missachtet die Errungenschaften der Genfer Flüchtlingskonvention“, so Döcker, „Das Zurückweisungsverbot muss unbedingt eingehalten werden und alle Schutzsuchenden müssen einen Zugang zu einem fairen Asylverfahren erhalten.“

Jedes Jahr sterben tausende Menschen im Mittelmeer. Dennoch gehen jeden Tag Menschen das Risiko ein, einen Weg nach Europa zu finden. Döcker: „Diese Menschen haben keine andere Wahl, als diese gefährlichen Wege auf sich zu nehmen. Doch damit muss endlich Schluss sein: Sichere und legale Zugangswege in die EU sind nötig, um die hohen Risiken für Flüchtende zu minimieren. Wir fordern, dass humanitäre Aufnahme- und Resettlementprogramme ausgebaut und verstetigt werden.“

(Quelle: AWO Bundesverband Pressestelle)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 02.09.2021
Die Kinder der AWO Kita Lumiland übergaben 372 Euro aus dem Erlös eines selbst gestalteten Bilderbuches an die AWO Vorsitzende Anja Butschkau, die das Geld an Deutschland hilft e.V. weiterleitet. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2021
Beruflichen Erst- oder Wiedereinstieg erleichtern Heike Henze-Brockmann, Leiterin des Bereichs Bildung und Beruf:weiterlesen
Meldung vom 01.09.2021
Am Freitag, den 27.08.2021 eröffnete der AWO Ortsverein Wellinghofen ihren Hobbystammtisch. Begonnen wurde mit einem Encaustic painting. Enkaustik oder auch Wachsmalerei beschreibt eine künstlerische Maltechnik. Hierbei werden spezielle Encaustic-Wachs-Farben mit einem Maleisen erhitzt und auf den Malgrund aufgebracht.weiterlesen
Meldung vom 01.09.2021
Der AWO Bezirk Westliches Westfalen, der AWO Unterbezirk Dortmund und das Projekt ‚Zukunft mit Herz gestalten!‘ laden am 02.09. ein zur Streaming-Veranstaltung: Hand aufs Herz - Das AWO-Gespräch zur Bundestagswahl: "Pandemiekosten - Wer zahlt?"weiterlesen
Meldung vom 01.09.2021
Im Rahmen der Kampagne „Alles Klasse hier…!?“ laden wir am 10.09. ein zum Online - Workshop mit Naemi Eifler: Sensibel werden für Armutsdiskriminierung und Entwicklung einer klassismuskritischen Haltung und Praxis weiterlesen
Meldung vom 29.08.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 27.08.2021
Teilhabe für Menschen mit Behinderungen Tanja Kaufmann, Leitung der Sozialen Teilhabe:weiterlesen
Meldung vom 26.08.2021
Umsonst und draußen, Spaß haben und neue Bekanntschaften schließen – beim Boule ist das alles inklusive. So ist es kein Wunder, dass die Teilnehmer*innen der Spielabende, zu denen Begegnung VorOrt zusammen mit der DJK Eintracht Scharnhorst, den örtlichen AWO-Ortsvereinen und dem Seniorenbüro Scharnhorst in den vergangenen Wochen einlud, viel Geschmack an diesem Sport gefunden haben und eine Wiederholung wünschen.weiterlesen
Meldung vom 25.08.2021
Digitale Teilhabe gewährleisten Ben Peck, Erzieher (Bilinguale Fachkraft: Englisch) & Betriebsratsmitglied Digitales Arbeiten – nichts wurde in letzter Zeit so wichtig. Dank der digitalen Transformation in unserem Betrieb konnten wir in der Pandemie-Zeit viele Prozesse digital verlagern und aufrechterhalten. In einem sozialen Unternehmen birgt dies allerdings auch Gefahren – so haben wir viele Prozesse wieder zurückgebaut, um unseren Blick direkt auf den Menschen zu legen.weiterlesen
Meldung vom 24.08.2021
Platz in der Nordstadt wird nach Edelweißpirat Kurt Piehl benanntweiterlesen