Armuts- und Reichtumsbericht: AWO fordert starken Sozialstaat

14.04.2021

Berlin, den 14.04.2021. Der AWO Bundesverband hat Stellung zum Entwurf des 6. Armuts- und Reichtumsberichts genommen. Demnach steht die Armutsrisikoquote nicht nur auf einem neuen Höchststand, sondern es gelte immer häufiger: Einmal arm, immer arm. Die Corona-Pandemie verschärfe die soziale Ungleichheit noch. Der Verband warnt deutlich vor den Folgen verfestigter Armut und fordert eine grundsätzliche Reform der Armutspolitik.

„Diese Entwicklungen sind besorgniserregend. Wir sehen eine klare Abkopplung zwischen der gesellschaftlichen Entwicklung und den Lebensumständen der am stärksten von Armut betroffenen Menschen“, so Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, „Ein Jahrzehnt Wirtschaftswachstum und Rekordbeschäftigung haben also nicht nur nicht zu einer Reduktion der Armut und der Einkommensungleichheit geführt, sondern die Situation hat sich sogar verschärft. Das ist ein sehr trauriger Befund für Deutschland.“

Der Bericht weist außerdem ein hohes Niveau an Vermögensungleichheit aus, zu dessen Reduktion aus Sicht der AWO seitens der Politik gegenwärtig keine wirksamen Instrumente vorgelegt werden. Im Bericht wurden zudem die sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie berücksichtigt. Es bestätigt sich, dass die Corona-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung getroffenen Maßnahmen bestehende Ungleichheiten, etwa auf dem Arbeitsmarkt, bei der Gesundheit und bei der Bildung verschärft haben. Den gesundheitlichen und sozialen Folgen sind von Armut betroffene Menschen dabei überdurchschnittlich häufig und stark ausgesetzt.

„Was der Bericht beschreibt, ist eine Realität, in der immer mehr Menschen abgehängt werden und nur geringe Chancen auf Teilhabe und Aufstieg haben: Die soziale Mobilität nimmt insbesondere in unteren sozialen Lagen ab, Armut und Reichtum verfestigen sich. Das ist nicht nur aus sozialpolitischer Perspektive in einem Land wie Deutschland unentschuldbar. Die Umverteilung läuft bisher von unten nach oben. Wir müssen sie umkehren, wenn wir Armut wirksam bekämpfen wollen.“ 

Dies bedeute aus Sicht der AWO, das Sicherheitsversprechen des Sozialstaates zu erneuern, indem u. A. die sozialen Mindestsicherungssysteme verbessert und Zukunftsinvestitionen in die soziale Infrastruktur vorgenommen werden. Zudem sollten untere Einkommen steuerlich entlastet, der Spitzensteuersatz erhöht und insbesondere vermögensbezogene Steuern scharf gestellt werden. Auch die Rahmenbedingungen für gute Arbeit müssten weiter verbessert werden, etwa durch die Eindämmung prekärer Beschäftigung und die Ausweitung der Tarifbindung. 

Die gesamte Stellungnahme des AWO Bundesverbandes (PDF).

 

(Quelle: AWO Bundesverband Pressestelle)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 02.08.2021
Bild: Djelem Djelem 2017 Djelem Djelem, das achte Dortmunder Roma-Kulturfest, findet vom 21. bis zum 29. August an vielen verschiedenen Orten statt. Zum Beispiel im Depot, im Dietrich-Keuning-Haus, im Dortmunder U, in der Auslandsgesellschaft, im Orchesterzentrum NRW oder am Nordmarkt sind Veranstaltungspunkte geplant.weiterlesen
Meldung vom 01.08.2021
Das Atelier Werkstattarbeit stellt sich vor!weiterlesen
Meldung vom 30.07.2021
Gerne möchte die AWO Dortmund auf die interessante Ausstellung aufmerksam machen! ´Vergiss deinen Namen nicht´ ´Die Kinder von Ausschwitz ´weiterlesen
Meldung vom 29.07.2021
Foto: Frau Dr. Garnholz (Betriebsärztin) impft Herrn Mager (Mitarbeiter der Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund)weiterlesen
Meldung vom 29.07.2021
Die AWO Brackel/ Neuasseln lädt herzlich zum Nachholkonzert in die Räumlichkeiten im Kellergeschoss der Geschwister-Scholl-Gesamtschule ein! Der Eintritt ist frei, die Musiker*innen spielen „auf Hut“; Getränkekosten werden extra berechnet!  weiterlesen
Meldung vom 28.07.2021
Berlin, den 28.07.2021. Heute vor 70 Jahren wurde auf einer UN-Sonderkonferenz die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet, die weltweit Flüchtlingen grundlegenden individuellen Schutz vor Verfolgung zusichert. Dieser Schutz ist in Gefahr. Die AWO fordert die Einhaltung des Zurückweisungsverbots und ein faires Asylverfahren.weiterlesen
Meldung vom 28.07.2021
Die ungewöhnliche und attraktive Aktion mit einem „Tag der offenen Vorstellungsgespräche“ war so erfolgreich, dass sich die AWO Dortmund nochmals in dieser innovativen Weise an Berufsanfänger*innen wie auch an erfahrene Kräfte wendet.weiterlesen
Meldung vom 27.07.2021
Die Arbeiterwohlfahrt eröffnet eine neue Kindertagesstätte in Dortmund-Barop. Ab September sollen etwa 125 Kinder in 7 Gruppen, den modernen Neubau in der Nähe der Ostenberg Grundschule beleben. Die Kinder, die dann in diesem Haus spielen, lachen und auf ihrer Entdeckungsreise durch die Welt begleitet werden sind im Alter von sechs Monaten bis zum Schuleintritt.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2021
Berlin, den 26.07.2021. Die AWO startet heute ihre vierte Themenwoche zur Bundestagswahl. Unter der Überschrift „Armut in der Arbeitsgesellschaft“ sollen dabei die Themen Armut und gute Arbeit in den Fokus rücken und die Politik zu umfangreichen Reformen ermahnt werden.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2021
Zum Plauderstart an der AWO Begegnungsstätte in Hombruch, Tetschener Straße 2 am 21.07.2021, hatte Evelin Büdel von Begegnung VorOrt Tanja Gorba und Detlef Masan vom Seniorenbüro Hombruch eingeladen. So war die Freude über 9 Plauderwillige groß, die teils mit konkretem Beratungsbedarf, teils einfach nur „zum Quatschen“ gekommen waren. Die Plauderbänke stehen hier immer mittwochs von 10 – 12 Uhr.weiterlesen