Trotz Kontaktbeschränkung – Im EKH wird niemand mit Problemen allein gelassen

01.04.2021

Aber am schönsten ist nun einmal die persönliche Begegnung. Das denken sich auch die vielen regelmäßigen Gäste des Eugen-Krautscheid-Hauses (EKH) am Westpark. Da ist täglich der ein und die andere, die klingeln, um vor der Tür auf Abstand und wohlmaskiert, ein Wort mit Hausleiterin Tanja Tenholt und ihrem Kollegen, dem Begegnungsstätten-Fachmann Frank Pranke, zu wechseln.

Bei so viel Treue ließ es sich Tanja Tenholt dann auch nicht nehmen, das neue Programm persönlich bei mehreren Dutzend Besucher*innen in die jeweiligen Hausbriefkästen zu stecken. Und die erfuhren dann, wie auch alle anderen Leser*innen des Heftes, dass im EKH trotz Kontaktbeschränkung niemand mit Problemen allein gelassen wird.

 

Frank Pranke und Tanja Tenholt wünschen sich, dass das angekündigte Programm bald im Eugen-Krautscheid-Haus beginnen kann.

 

So berät Ewald Schumacher, einst Vorsitzender Richter am Landessozialgericht, nach wie vor nach Anmeldung (Telefon 39572-0) jeden Mittwoch die Dortmunder*innen, die nach Hilfe in allen Bereichen des Sozialrechtes fragen. Auch wer das Wissen der Mitarbeiter*innen im Seniorenbüro braucht, darf ins Haus, nach Terminabsprache (Telefon 50-11340).

 

Der ehemalige Sozialrichter Ewald Schumacher
ist für viele Menschen ein guter Ratgeber.

(Foto: Susanne Schulte)

Für alle, die die Bewegungskurse im EKH vermissen, hat sich Tanja Tenholt auf den Stuhl gesetzt, sich gestreckt und gedehnt, den Bauch angespannt und den Nacken gelockert, und sich dabei fotografieren lassen. Zehn Übungen, die dem ganzen Körper guttun, können die Leser*innen des EKH-Programmheftes nachmachen. Die Bilder sind ergänzt durch schriftliche Erläuterungen – und einen gereimten Slogan:
„Fit??? – Na, klar!!! Durch Gymnastik mit dem EKH!“

Download: EKH-Programm

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.03.2021
Für ihre Verdienste um die Gleichstellung von Mann und Frau wird die Sportjournalistin und Autorin Claudia Neumann mit dem Marie Juchacz-Frauenpreis 2021 ausgezeichnet. Malu Dreyer, der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, das diesen Preis im dritten Jahr vergibt, begründet die Preisvergabe so: „Als Fernsehkommentatorin von Fußballspielen ist sie mit ihrem beruflichen Werdegang Vorbild und Pionierin in einer sogenannten ‚Männerbastion‘.“weiterlesen
Meldung vom 08.03.2021
Heute ist der Weltfrauentag. Frauen sind die Stütze unserer Gesellschaft - sie übernehmen häufig die so wichtige Care-Arbeit, die Kindererziehung und sind in systemrelevanten Berufen tätig. "Doch dafür wollen diese Frauen keine Blumen, keinen Applaus und kein einfaches Danke - sondern echte Gleichberechtigung!," sagt Anja Butschkau, die Vorsitzende der AWO Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 07.03.2021
Berlin, 05. März 2021. Die EU-Kommission hat gestern ihren Aktionsplan zur Umsetzung der Europäischen Säule Sozialer Rechte vorgelegt. Der Arbeiterwohlfahrt geht der Aktionsplan nicht weit genug. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 06.03.2021
Berlin, 05. März 2021. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die nun vorgelegte neue Europäische Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2021 – 2030. Die Strategie soll dazu beitragen, die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu erreichen. Nun müsse die Umsetzung durch die Mitgliedstaaten bindend werden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Von links: Jaquelin Rösgen, Luca Gast, Magdalena Kaiser Neu gewählte Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) bei der AWO Unterbezirk Dortmund ist Magdalena Kaiser, die eine PiA-Ausbildung zur Erzieherin absolviert. Ihr zur Seite gestellt sind als ihre Stellvertreterin Jaquelin Rösgen, Auszubildende zur Erzieherin, sowie als ordentliches Mitglied Luca Gast, der sich zum Fachinformatiker - Systemintegration ausbilden lässt. Gewählt wurden sie am 02.03.2021.weiterlesen
Meldung vom 04.03.2021
Das Arbeitslosenzentrum Dortmund und die Erwerbslosenberatung „Wendepunkt“ sind Geschichte. Doch die Arbeit geht - unter veränderten Rahmenbedingungen weiter: Die AWO und das Frauenzentrum Huckarde betreiben gemeinsam die neue „Beratungsstelle Arbeit“. Die beiden Anlaufstellen der bisher getrennten Einrichtungen in Huckarde und in der Nordstadt gibt es weiterhin. Beide Einrichtungen sind seit Jahrzehnten aktiv, um Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen zu unterstützen und zu beraten. Diese Arbeit wird fortgesetzt und um den Baustein der Unterstützung von Menschen mit prekärer und ausbeuterischer Arbeit ergänzt. weiterlesen
Meldung vom 02.03.2021
Gerne weist die AWO UB Dortmund auf das vielfältige digitale Angebot zum Internationalen Frauentag am 8. März hin, zu dem das Gleichstellungsbüro zusammen mit dem Team vom Dortmunder U herzlich einlädt.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2021
Berlin, den 26.02.2021. Heute wird das Sozialschutz-Paket III verabschiedet. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 25.02.2021
Berlin, den 25.02.2021. Heute hat die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas den Antrag der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und der Gewerkschaft ver.di, den Tarifvertrag für die Altenpflege über eine Rechtsverordnung für allgemeinverbindlich zu erklären, abgelehnt. Entscheidend waren die Stimmen der Dienstgeberseite. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt kritisiert die Entscheidung scharf. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 19.02.2021
Berlin. Heute jährt sich zum ersten Mal der terroristische Anschlag in Hanau, bei dem ein Mann neun Menschen an mehreren Tatorten erschoss und weitere verletzte. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:weiterlesen