Trotz Kontaktbeschränkung – Im EKH wird niemand mit Problemen allein gelassen

01.04.2021

Aber am schönsten ist nun einmal die persönliche Begegnung. Das denken sich auch die vielen regelmäßigen Gäste des Eugen-Krautscheid-Hauses (EKH) am Westpark. Da ist täglich der ein und die andere, die klingeln, um vor der Tür auf Abstand und wohlmaskiert, ein Wort mit Hausleiterin Tanja Tenholt und ihrem Kollegen, dem Begegnungsstätten-Fachmann Frank Pranke, zu wechseln.

Bei so viel Treue ließ es sich Tanja Tenholt dann auch nicht nehmen, das neue Programm persönlich bei mehreren Dutzend Besucher*innen in die jeweiligen Hausbriefkästen zu stecken. Und die erfuhren dann, wie auch alle anderen Leser*innen des Heftes, dass im EKH trotz Kontaktbeschränkung niemand mit Problemen allein gelassen wird.

 

Frank Pranke und Tanja Tenholt wünschen sich, dass das angekündigte Programm bald im Eugen-Krautscheid-Haus beginnen kann.

 

So berät Ewald Schumacher, einst Vorsitzender Richter am Landessozialgericht, nach wie vor nach Anmeldung (Telefon 39572-0) jeden Mittwoch die Dortmunder*innen, die nach Hilfe in allen Bereichen des Sozialrechtes fragen. Auch wer das Wissen der Mitarbeiter*innen im Seniorenbüro braucht, darf ins Haus, nach Terminabsprache (Telefon 50-11340).

 

Der ehemalige Sozialrichter Ewald Schumacher
ist für viele Menschen ein guter Ratgeber.

(Foto: Susanne Schulte)

Für alle, die die Bewegungskurse im EKH vermissen, hat sich Tanja Tenholt auf den Stuhl gesetzt, sich gestreckt und gedehnt, den Bauch angespannt und den Nacken gelockert, und sich dabei fotografieren lassen. Zehn Übungen, die dem ganzen Körper guttun, können die Leser*innen des EKH-Programmheftes nachmachen. Die Bilder sind ergänzt durch schriftliche Erläuterungen – und einen gereimten Slogan:
„Fit??? – Na, klar!!! Durch Gymnastik mit dem EKH!“

Download: EKH-Programm

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.05.2021
Zum Tag der Pflege am 12. Mai besuchten Anja Butschkau, Vorsitzende der AWO Dortmund und Mirja Düwel, die Geschäftsführerin die AWO-Pflegeeinrichtungen in Dortmund, um den Pflegekräften ihren Dank und ihre Wertschätzung vor Ort persönlich zu zeigen.weiterlesen
Meldung vom 07.05.2021
Weil die Kinder sich einen sicheren Kita- und Schulweg wünschen! Deshalb sind sie am 05.05.2021 vor ihrer AWO KiTa Aplerbeckerstraße zusammengekommen und haben mit einer „Kinder-Demo“ an der Straße mit Luftballons an der Hand in kleinen Gruppen gestanden und Krach gemacht: Sie wollten gesehen und gehört werden.weiterlesen
Meldung vom 06.05.2021
Berlin, 06.05.2021. Heute findet die gemeinsame digitale Fachtagung „Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf“ des Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) und des AWO Bundesverbandes e.V. (AWO) statt. Rund 100 Interessierte und Expert*innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis nehmen teil.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2021
Die Allgemeinverfügung vom 23.04.2021 regelt in I. Ziff. 5, dass im Rahmen der zeitlich unbeschränkten Besuchsrechte zeitgleich von einer Bewohnerin bzw. einem Bewohner maximal 5 Personen aus maximal zwei Hausständen empfangen werden dürfen. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt. Paare gelten unabhängig von ihren Wohnverhältnissen als ein Hausstand.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2021
Berlin, den 5.5.2021. Am heutigen europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen fordert die AWO mehr Investitionen in Teilhabe und Barrierefreiheit. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:weiterlesen
Meldung vom 04.05.2021
Nachdem Trump die Wahl verloren hat, stellt sich die Frage, wie groß sein Einfluss auch in Zukunft auf die amerikanische Politik ist. Außerdem müssen wir uns fragen, welche Auswirkungen das auf den Rechtspopulismus in Deutschland und Europa hat. Nicht zuletzt suchen wir nach Wegen, wie man dem Trumpismus begegnen und die Demokratie stärken kann. Referent: Prof. Dr. Donal O’Sullivan, Professor am Department of History der California State University, Northridge. Eine Online-Veranstaltung des DGB-Dortmund in Kooperation mit dem Arbeitskreis Dortmund gegen Rechtsextremismus. weiterlesen
Meldung vom 04.05.2021
Berlin, den 04. Mai 2021. Anlässlich des Petersberger Dialogs fordert der AWO Bundesverband, Sozialverbände stärker in die deutsche Klimaschutzpolitik einzubinden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 03.05.2021
Gedenkstättenfahrten sind ein wichtiger Bestandteil der politischen Bildung in Deutschland. Die Fahrt an diese Erinnerungsorte, das begleitete Verarbeiten des Erlebten und die Gespräche innerhalb der Gruppe sind Erfahrungen, die anders gar nicht gemacht werden können. Mit der Begegnungsstätte Topf & Söhne sowie der Nähe zu den ehemaligen Lagern Buchenwald und Mittelbau Dora ist Erfurt und seine Umgebung ein gutes Ziel, um diese Art der Erinnerung selbst zu erleben.weiterlesen
Meldung vom 01.05.2021
Die AWO Dortmund ist Mitglied im Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus und hat am Samstag gemeinsam mit allen Akteur*innen dazu aufgerufen, in Dorstfeld Stellung zu beziehen, nachdem Neonazis dort für den 1. Mai eine Kundgebung angemeldet hatten. Für die Neonazis war es dort die erste Station, um dann weiter nach Essen und Düsseldorf zu ziehen.weiterlesen