Anschlag in Hanau: AWO Bundesverband fordert lückenlose Aufklärung

19.02.2021

Berlin. Heute jährt sich zum ersten Mal der terroristische Anschlag in Hanau, bei dem ein Mann neun Menschen an mehreren Tatorten erschoss und weitere verletzte. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:

„Der Anschlag entstammte dem rassistischen, islamfeindlichen und antisemitischen Weltbild des Täters. Egal, was seine persönliche Geschichte ist: Diese Tat darf nicht als Einzelfall bagatellisiert werden. Sie ist keine Anomalie, sondern die entsetzliche Folge eines rassistischen, menschenverachtenden Klimas, dem mit allen staatlichen Mitteln Einhalt geboten werden muss. Alltagsrassismus, das ständige Überschreiten roter Linien in der politischen Debatte, der NSU, der antisemitische Terroranschlag in Halle, der Mord an Walter Lübcke und der Terroranschlag in Hanau – sie alle hängen zusammen. Sie alle sind geprägt von Rassismus, Antisemitismus, einem defizitären Blick auf Einwanderung und einer Kriminalisierung von migrantischen Gruppen.“

Nach wie vor ist der Anschlag in Hanau nicht vollumfänglich aufgeklärt. Der AWO Bundesverband fordert eine lückenlose Aufklärung mit allen Mitteln, die dem Rechtsstaat zur Verfügung stehen. Darüber hinaus fordert der Verband eine klare Positionierung der Bundesregierung, Deutschland als Einwanderungsland anzuerkennen.

Döcker dazu: „Unsere pluralistische Demokratie muss gegen rassistische Menschenfeindlichkeit entschieden vorgehen. Wir alle müssen uns jeder Form von Rassismus und Diskriminierung entgegenstellen und dürfen die Opfer nicht vergessen. Wir gedenken Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov.“

(Quelle: Pressestelle AWO Bundesverband)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.03.2021
Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März 2021 fordert die AWO NRW die Streichung des §218/219 aus dem Strafgesetzbuch, der einen Schwangerschaftsabbruch und die Information über solche kriminalisiert. Der Paragraf wird dieses Jahr 150 Jahre alt – und genauso lang ist der Kampf für seine Abschaffung.weiterlesen
Meldung vom 08.03.2021
Heute ist der Weltfrauentag. Frauen sind die Stütze unserer Gesellschaft - sie übernehmen häufig die so wichtige Care-Arbeit, die Kindererziehung und sind in systemrelevanten Berufen tätig. "Doch dafür wollen diese Frauen keine Blumen, keinen Applaus und kein einfaches Danke - sondern echte Gleichberechtigung!," sagt Anja Butschkau, die Vorsitzende der AWO Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 08.03.2021
Für ihre Verdienste um die Gleichstellung von Mann und Frau wird die Sportjournalistin und Autorin Claudia Neumann mit dem Marie Juchacz-Frauenpreis 2021 ausgezeichnet. Malu Dreyer, der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, das diesen Preis im dritten Jahr vergibt, begründet die Preisvergabe so: „Als Fernsehkommentatorin von Fußballspielen ist sie mit ihrem beruflichen Werdegang Vorbild und Pionierin in einer sogenannten ‚Männerbastion‘.“weiterlesen
Meldung vom 07.03.2021
Berlin, 05. März 2021. Die EU-Kommission hat gestern ihren Aktionsplan zur Umsetzung der Europäischen Säule Sozialer Rechte vorgelegt. Der Arbeiterwohlfahrt geht der Aktionsplan nicht weit genug. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 06.03.2021
Berlin, 05. März 2021. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die nun vorgelegte neue Europäische Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2021 – 2030. Die Strategie soll dazu beitragen, die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu erreichen. Nun müsse die Umsetzung durch die Mitgliedstaaten bindend werden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Von links: Jaquelin Rösgen, Luca Gast, Magdalena Kaiser Neu gewählte Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) bei der AWO Unterbezirk Dortmund ist Magdalena Kaiser, die eine PiA-Ausbildung zur Erzieherin absolviert. Ihr zur Seite gestellt sind als ihre Stellvertreterin Jaquelin Rösgen, Auszubildende zur Erzieherin, sowie als ordentliches Mitglied Luca Gast, der sich zum Fachinformatiker - Systemintegration ausbilden lässt. Gewählt wurden sie am 02.03.2021.weiterlesen
Meldung vom 04.03.2021
Das Arbeitslosenzentrum Dortmund und die Erwerbslosenberatung „Wendepunkt“ sind Geschichte. Doch die Arbeit geht - unter veränderten Rahmenbedingungen weiter: Die AWO und das Frauenzentrum Huckarde betreiben gemeinsam die neue „Beratungsstelle Arbeit“. Die beiden Anlaufstellen der bisher getrennten Einrichtungen in Huckarde und in der Nordstadt gibt es weiterhin. Beide Einrichtungen sind seit Jahrzehnten aktiv, um Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen zu unterstützen und zu beraten. Diese Arbeit wird fortgesetzt und um den Baustein der Unterstützung von Menschen mit prekärer und ausbeuterischer Arbeit ergänzt. weiterlesen
Meldung vom 02.03.2021
Gerne weist die AWO UB Dortmund auf das vielfältige digitale Angebot zum Internationalen Frauentag am 8. März hin, zu dem das Gleichstellungsbüro zusammen mit dem Team vom Dortmunder U herzlich einlädt.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2021
Berlin, den 26.02.2021. Heute wird das Sozialschutz-Paket III verabschiedet. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 25.02.2021
Berlin, den 25.02.2021. Heute hat die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas den Antrag der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und der Gewerkschaft ver.di, den Tarifvertrag für die Altenpflege über eine Rechtsverordnung für allgemeinverbindlich zu erklären, abgelehnt. Entscheidend waren die Stimmen der Dienstgeberseite. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt kritisiert die Entscheidung scharf. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen