Seniorenwohnstätte Eving seit 5. Januar coronafrei

11.01.2021

Die Seniorenwohnstätte Eving ist wieder coronafrei. Was am 13.11.2020 mit Quarantänemaßnahmen begann, nachdem sowohl Bewohner*innen als auch Mitarbeitende infiziert wurden, konnte am 05.01.2021 beendet werden: die SWS ist coronafrei.

„Unsere Mitarbeiter*innen haben während der sehr auffordernden Zeit des Ausbruchsgeschehens eine sehr gute Arbeit geleistet“, so Einrichtungsleiterin Sevgi Basanci. „Sie haben ihr Bestes gegeben, um die Bewohner*innen, aber auch sich selbst, soweit wie möglich zu schützen. Ihnen zollen wir unseren größten Respekt.“ Die Bewohner*innen haben trotz der einschneidenden Einschränkungen sehr verständnisvoll reagiert. Angehörige, die vor allem ihre Kontakte zu ihren Angehörigen einschränken mussten, boten in der schwierigen Zeit ihre Unterstützung an. Das Gesundheitsamt, inbesondere der Corona-Ermittler Herr Groth, hat die Seniorenwohnstätte während des Ausbruchsgeschehens bestens begleitet.

Schutz- und Hygienemaßnahmen weiterhin erforderlich

„Auch wenn wir das Ausbruchsgeschehen nun bewältigt haben, bedeutet dies aber nicht, dass wir zur „Normalität“ zurückkehren können“, so Bereichsleiter Mirko Pelzer. „Unsere Schutz-und Hygienemaßnahmen sind für uns weiterhin verbindlich, um eine erneute Infektionswelle, soweit wie möglich, zu vermeiden.“

Alle Besucher*innen dürfen die Einrichtung nur mit einem negativen Schnelltest-Ergebnis betreten. Dieser Test darf nicht älter als 72 Stunden sein! (CoronaAVPflegeundBesuche vom 23.12.2020)

Die Schnelltestung kann mit vorheriger telefonischer Anmeldung vor Ort erfolgen und zwar zu folgenden Zeiten:

  • Montags       in der Zeit von 09.00-11.00 Uhr
  • Dienstags     in der Zeit von 14.30-16.30 Uhr
  • Donnerstags in der Zeit von 17.00-19.00 Uhr
  • Samstags      in der Zeit von 11.00-13.00 Uhr

Alle Mitarbeiter*innen werden weiterhin 2x wöchentlich und alle Bewohner*innen 1x wöchentlich mit einem Schnelltest getestet.

Schutzimpfungen haben begonnen

Mit den Covid-Impfungen wurde in der Einrichtung am 06.01.2021 begonnen. Die Impfungen werden durch Dr. Grabowski vorgenommen. Am 06.01.2021 wurden bereits insgesamt 120 Personen geimpft. Am 15.01.2021 wird eine weitere Impfaktion in der Einrichtung stattfinden, so dass dann alle impfwilligen Personen die Erstimpfung erhalten haben. Nach 3 Wochen werden dann die Folgeimpfungen bei den geimpften Personen durchgeführt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.03.2021
Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März 2021 fordert die AWO NRW die Streichung des §218/219 aus dem Strafgesetzbuch, der einen Schwangerschaftsabbruch und die Information über solche kriminalisiert. Der Paragraf wird dieses Jahr 150 Jahre alt – und genauso lang ist der Kampf für seine Abschaffung.weiterlesen
Meldung vom 08.03.2021
Heute ist der Weltfrauentag. Frauen sind die Stütze unserer Gesellschaft - sie übernehmen häufig die so wichtige Care-Arbeit, die Kindererziehung und sind in systemrelevanten Berufen tätig. "Doch dafür wollen diese Frauen keine Blumen, keinen Applaus und kein einfaches Danke - sondern echte Gleichberechtigung!," sagt Anja Butschkau, die Vorsitzende der AWO Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 08.03.2021
Für ihre Verdienste um die Gleichstellung von Mann und Frau wird die Sportjournalistin und Autorin Claudia Neumann mit dem Marie Juchacz-Frauenpreis 2021 ausgezeichnet. Malu Dreyer, der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, das diesen Preis im dritten Jahr vergibt, begründet die Preisvergabe so: „Als Fernsehkommentatorin von Fußballspielen ist sie mit ihrem beruflichen Werdegang Vorbild und Pionierin in einer sogenannten ‚Männerbastion‘.“weiterlesen
Meldung vom 07.03.2021
Berlin, 05. März 2021. Die EU-Kommission hat gestern ihren Aktionsplan zur Umsetzung der Europäischen Säule Sozialer Rechte vorgelegt. Der Arbeiterwohlfahrt geht der Aktionsplan nicht weit genug. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 06.03.2021
Berlin, 05. März 2021. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt die nun vorgelegte neue Europäische Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2021 – 2030. Die Strategie soll dazu beitragen, die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu erreichen. Nun müsse die Umsetzung durch die Mitgliedstaaten bindend werden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Von links: Jaquelin Rösgen, Luca Gast, Magdalena Kaiser Neu gewählte Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) bei der AWO Unterbezirk Dortmund ist Magdalena Kaiser, die eine PiA-Ausbildung zur Erzieherin absolviert. Ihr zur Seite gestellt sind als ihre Stellvertreterin Jaquelin Rösgen, Auszubildende zur Erzieherin, sowie als ordentliches Mitglied Luca Gast, der sich zum Fachinformatiker - Systemintegration ausbilden lässt. Gewählt wurden sie am 02.03.2021.weiterlesen
Meldung vom 04.03.2021
Das Arbeitslosenzentrum Dortmund und die Erwerbslosenberatung „Wendepunkt“ sind Geschichte. Doch die Arbeit geht - unter veränderten Rahmenbedingungen weiter: Die AWO und das Frauenzentrum Huckarde betreiben gemeinsam die neue „Beratungsstelle Arbeit“. Die beiden Anlaufstellen der bisher getrennten Einrichtungen in Huckarde und in der Nordstadt gibt es weiterhin. Beide Einrichtungen sind seit Jahrzehnten aktiv, um Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen zu unterstützen und zu beraten. Diese Arbeit wird fortgesetzt und um den Baustein der Unterstützung von Menschen mit prekärer und ausbeuterischer Arbeit ergänzt. weiterlesen
Meldung vom 02.03.2021
Gerne weist die AWO UB Dortmund auf das vielfältige digitale Angebot zum Internationalen Frauentag am 8. März hin, zu dem das Gleichstellungsbüro zusammen mit dem Team vom Dortmunder U herzlich einlädt.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2021
Berlin, den 26.02.2021. Heute wird das Sozialschutz-Paket III verabschiedet. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 25.02.2021
Berlin, den 25.02.2021. Heute hat die Arbeitsrechtliche Kommission der Caritas den Antrag der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und der Gewerkschaft ver.di, den Tarifvertrag für die Altenpflege über eine Rechtsverordnung für allgemeinverbindlich zu erklären, abgelehnt. Entscheidend waren die Stimmen der Dienstgeberseite. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt kritisiert die Entscheidung scharf. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen