Seniorennetzwerk - Erster virtueller Runder Tisch im Stadtbezirk Eving

16.11.2020

Das Seniorenbüro Eving richtete am Dienstag den 10.11.2020 den ersten virtuellen Runden Tisch aus. Das Evinger Seniorennetzwerk trifft sich bis zu vier Mal im Jahr mit Akteuren, die im Handlungsfeld der Seniorenarbeit tätig sind. Dies sind neben stationären und ambulanten Diensten auch viele Vereine, und andere Institutionen die ehren- und hauptamtlich im Bezirk engagiert sind.

Die Corona-Pandemie traf auch die Arbeit des Seniorennetzwerkes zunehmend und daher wurden Lösungswege gesucht, um den Kontakt zum Netzwerk zu erhalten. Durch die technische Unterstützung der AWO konnte nun der erste Runde Tisch virtuell mit einigen Netzwerkteilnehmenden stattfinden. Trotz anfänglicher technischer Schwierigkeiten, war es möglich, dass sich durch die Moderation des Seniorenbüros alle Teilnehmenden erfolgreich an der Videokonferenz beteiligten. Alle empfanden diese außergewöhnliche und inzwischen gängige Methode, der Videokonferenz als positive Ergänzung zu Post, Mail und Telefonkontakt. Durch den ersten Erfolg hofft das Seniorenbüro Eving, dass am nächsten virtuellen Runden Tisch weitere Netzwerkpartner teilnehmen werden.

Es fand ein reger Austausch der verschiedenen Institutionen über die Probleme und Lösungen während der Pandemie statt. Der Erfahrungsaustausch, neue Lösungswege und die ermunternden Worte waren sehr hilfreich und ermöglichten einen positiven Blick in die Zukunft. Das Seniorenbüro Eving spricht insbesondere allen Beteiligten ein großes Dankeschön, für die Offenheit und das Vertrauen in die Zusammenarbeit aus. Auch der AWO möchten wir ein großes Dankeschön aussprechen, ohne die der erste virtuelle Runde Tisch nicht umsetzbar gewesen wäre. Es sind alle Menschen im Handlungsfeld der Altenarbeit im Bezirk herzlich eingeladen, bei Interesse sich im Seniorenbüro zu melden, wenn sie beim nächsten Runden Tisch teilnehmen möchten.

Kontakt: Tel. 0231-50 29660, seniorenbuero.eving@dortmund.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.04.2021
Die Mieten steigen – trotz Corona und Krise. Eine dauerhafte Entspannung der Wohnungsmärkte ist nicht in Sicht und für viele Menschen steht weder bezahlbarer noch geeigneter Wohnraum zur Verfügung. Die neue Wohnungsnot trifft breite Schichten der Bevölkerung, viele mit besonderer Härte: Alleinerziehende, Senior*innen, Menschen, die Transferleistungen beziehen oder auf barrierefreien Wohnraum angewiesen sind.weiterlesen
Meldung vom 09.04.2021
Bewohnerinnen und Bewohner der AWO Seniorenwohnstätte Eving freuen sich über besonderen Besuchweiterlesen
Meldung vom 08.04.2021
Am 8. April ist der internationale Tag der Roma. Der jährlich stattfindende Aktionstag soll auf die Diskriminierung und Verfolgung der Roma in Gegenwart und Geschichte aufmerksam machen, wie etwa auf den Porajmos, den Völkermord an den Sinti und Roma im Nationalsozialismus. Noch heute ist die Minderheit in zahlreichen europäischen Staaten massiver Diskriminierung ausgesetzt und von struktureller Benachteiligung betroffen.weiterlesen
Meldung vom 08.04.2021
Die Corona-Pandemie hat alle Bereiche des täglichen Lebens betroffen. Während Politik und Gesellschaft vor allem Kitas, Schulen und Seniorenheime im Blick haben, ist der Bereich der Eingliederungshilfe fast vergessen worden - zumindest im ersten Corona-Lockdown. Dabei sind die Herausforderungen für die Beschäftigten hier mindestens genauso groß.weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Ferienfreizeiten und Seminare teamen oder das Spielmobil des AWO Jugendwerkes betreuen? Das alles will gelernt sein! Die JuLeiCa Schulungen des AWO Bezirksjugendwerkes bieten mit Bausteinen von Spielepädagogik, Konfliktlösung und Kommunikation bis hin zu Recht und Sexualpädagogik eine Grundausbildung für alle die Lust haben, sich ehrenamtlich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu engagieren und zwischen 16 und 27 Jahren alt sind. Die Schulung besteht aus drei zusammenhängenden Wochenenden.weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Morgen am 8. April ist Internationaler Tag der Roma, an dem auch wir auf die Diskriminierung und Verfolgung der Roma in Gegenwart und Geschichte aufmerksam machen möchten. Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie an diesem Tag zur Teilnahme an einem Online-Vortrag von Prof. Dr. Astrid Messerschmidt mit dem Titel „Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus in den Nachwirkungen des Nationalsozialismus – Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft“ ein.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2021
Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche und macht auch nicht - so zumindest der Plan - vor den AWO-Seniorenbegegnungsstätten Halt. Im Gegenteil: Die AWO möchte ihre Einrichtungen in Dortmund digital ausstatten und den Senioren*innen Hilfestellung leisten, im „Neuland“ Fuß zu fassen. Denn immer häufiger werden auch Hochbetagte mit dem Internet konfrontiert - jüngstes Beispiel ist die Terminvergabe für die Corona-Impfung. Die AWO möchte der digitalen Exklusion der Senior*innen etwas entgegensetzen.weiterlesen
Meldung vom 01.04.2021
Aber am schönsten ist nun einmal die persönliche Begegnung. Das denken sich auch die vielen regelmäßigen Gäste des Eugen-Krautscheid-Hauses (EKH) am Westpark. Da ist täglich der ein und die andere, die klingeln, um vor der Tür auf Abstand und wohlmaskiert, ein Wort mit Hausleiterin Tanja Tenholt und ihrem Kollegen, dem Begegnungsstätten-Fachmann Frank Pranke, zu wechseln.weiterlesen
Meldung vom 31.03.2021
Neuer kreativer Zusammenhalt soll älteren Menschen Mut machen! In Zeiten der Pandemie ist gesellschaftlicher Zusammenhalt weiterhin gefragt. Vor allem ältere Menschen müssen sich weiter und voraussichtlich noch längere Zeit besonders in Acht nehmen. Dennoch wächst die Hoffnung auf Normalität.weiterlesen
Meldung vom 30.03.2021
Trotz Kontaktbeschränkung und geschlossener Begegnungsstätten – in der AWO gibt es immer Hilfe Ja, die Begegnungsstätten sind geschlossen; ja, auf ein abwechslungsreiches Programm müssen die Gäste verzichten; aber: nein, vergessen sind die regelmäßigen Besucher*innen und alle AWO-Mitglieder nicht. Die Vorstände der Ortsvereine und die Begegnungsstättenleitungen sind für alle immer da.weiterlesen