Pflege benötigt dringend mehr Personal und eine zukunftsfeste Finanzierung

16.11.2020

Berlin, den 13.11.2020. Die Bundesminister*innen Franziska Giffey, Hubertus Heil und Jens Spahn stellen heute den ersten Zwischenbericht zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vor. Nach Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, zeigt die aktuelle Corona-Pandemie eindringlich den Handlungsbedarf in der Pflege: „Was wir in der Pflege vor allem brauchen ist Personal, Personal, Personal! Die Verabredungen der KAP sollten zügig umgesetzt werden. Und das vor allem hinsichtlich des entwickelten Personalbemessungsverfahrens: Der mit dem neuen Verfahren ermittelte Personalbedarf sollte nicht aus Sorge vor möglichen Kosten jetzt künstlich heruntergerechnet werden. Gute Pflege kostet zwar Geld; das Wohlergehen älterer Menschen sollte unserer Gesellschaft diese Kosten es jedoch Wert sein.“

Weiter führt Brigitte Döcker aus: „Wir müssen die Finanzierung nachhaltig auf solide Füße stellen, ohne das Risiko der Pflegebedürftigkeit den Betroffenen überwiegend allein aufzubürden. Eine solidarische Gesellschaft braucht eine solidarische Absicherung des Pflegerisikos. Die jüngst von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgelegten Eckpunkte für eine Pflegereform sind zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber greifen zu kurz: Sie setzen auf den Ausbau privater Eigenvorsorge und des Pflegevorsorgefonds bis 2050. Diese haben die bestehenden Probleme in der Vergangenheit nicht gelöst und werden dies auch in der Zukunft nicht lösen.“

(Quelle: Pressestelle AWO Bundesverband)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.01.2021
Gestern haben Bund und Länder unter anderem die Maskenpflicht verschärft. Die Arbeiterwohlfahrt begrüßt den Schritt. Allerdings müsse die Maßnahme sozial gerecht gestaltet und niedrigschwelliger Zugang für besonders vulnerable Menschen garantiert werden. Armut dürfe für die Betroffenen nicht zu weiteren Abstrichen beim Gesundheitsschutz sowie beim Zugang zu wichtigen Versorgungsstrukturen führen. weiterlesen
Meldung vom 19.01.2021
Die Gleichstellung von Frau und Mann ist ein zentrales Element seit Gründung der AWO 1919 und wird durch die engagierte Arbeit des AWO Unterbezirk Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund z. B. im Rahmen des Internationalen Frauentages oder des Equal Pay Day dokumentiert.weiterlesen
Meldung vom 13.01.2021
Berlin, den 12.01.2020. Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fordert eine verständliche und umfassende Informationsstrategie zur Aufklärung impfberechtigter Personengruppen über den Corona-Impfstoff, um offene Fragen zu beantworten und Ängsten entgegenzuwirken. Dieses Vorgehen werde die Impfbereitschaft wesentlich zuverlässiger stärken als eine Impfpflichtdebatte, so der Verband.weiterlesen
Meldung vom 13.01.2021
Das neue Programmheft für das Jahr 2021 ist da! Auch in diesen besonderen Zeiten gibt es ein neues Heft für das Eugen-Krautscheid-Haus. Es ist allerdings weniger ein Programmheft als ein Informationsheft, da viele unserer regulären Angebote wie Tagesfahrten, Besichtigungen, Musikveranstaltungen oder Basare aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden.weiterlesen
Meldung vom 12.01.2021
die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund und ADIRA, die Servicestelle für Antidiskriminierung der Jüdischen Gemeinde in Dortmund, laden Sie zur Teilnahme an einem Online-Seminar mit dem Titel „Krisenideologie Antisemitismus“ ein. weiterlesen
Meldung vom 11.01.2021
Die Seniorenwohnstätte Eving ist wieder coronafrei. Was am 13.11.2020 mit Quarantänemaßnahmen begann, nachdem sowohl Bewohner*innen als auch Mitarbeitende infiziert wurden, konnte am 05.01.2021 beendet werden: die SWS ist coronafrei.weiterlesen
Meldung vom 07.01.2021
Berlin, 04.01.2021. Im Namen des AWO Bundesverbandes begrüßt AWO-Präsident Wilhelm Schmidt zum Jahresbeginn 2021 Prof. Dr. Jens M. Schubert als neuen Vorstandsvorsitzenden. Schubert (51) ist Nachfolger des zum Jahresende 2020 in den Ruhestand verabschiedeten Wolfgang Stadler und war bereits seit Anfang August 2020 als Geschäftsführer für den AWO Bundesverband tätig. weiterlesen
Meldung vom 04.01.2021
Die AWO freut sich trotz aller aktuellen Widrigkeiten auf das neue Jahr mit Ihnen,in dem wir gemeinsam die Pandemie überwinden.Geben Sie deshalb auf sich und ihre Mitmenschen acht.Schauen Sie sich um, wer vielleicht in dieser Zeit besondere Unterstützung brauchen könnte.Bleiben Sie solidarisch, bleiben Sie zuversichtlich. weiterlesen