Arme Kinder und Jugendliche in Pandemiezeiten nicht vergessen

17.10.2020

Forschungsinstitut veröffentlicht Streitschrift zu sozialen Folgen von Corona für arme Kinder und Jugendliche

Die AWO fordert zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut, am 17. Oktober, die Folgen der Pandemiebekämpfung für arme Kinder und Jugendliche stärker in den Blick zu nehmen. Diese Forderung ist das Resultat einer Streitschrift, die das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) veröffentlicht hat. Die These des 19-seitigen Papiers: Vor allem arme und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche werden bisher nicht ausreichend von den Corona-Hilfen erreicht.
Gleich zu Beginn kritisiert die Streitschrift, dass alle unbestritten notwendigen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung aus der Perspektive von Erwachsenen getroffen werden und die Bedürfnisse junger Menschen nicht genug Beachtung finden. Viele Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kamen in der Folge des Lockdowns zum Erliegen. KITAS und Schulen gehen in Notbetrieb. Das Fehlen außerfamiliärer Sozialkontakte wirkt sich auf die Entwicklung junger Menschen negativ aus. Wie stark jedes einzelne Kind hierdurch konkret belastet wird, ist abhängig von der ökonomischen und der Wohnraumsituation Situation der Familie.
Während des Lockdowns wurde „Homeschooling“ für alle Kinder und Jugendlichen zur Pflicht. Die Finanzierung für das benötigte Equipment, wie WLAN, Laptop oder Tablet, wurde zunächst außen vor gelassen, kritisiert das ISS. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Begleitung durch die Eltern wurden nicht beachtet. Mit digitalem Unterricht überforderte Lehrer können Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf kaum erreichen. Dies benachteiligt Schülerinnen und Schüler aus ökonomisch schlechter gestellten Haushalten und schafft noch mehr Bildungsungleichheit.
Zum Schluss listet die Streitschrift unter der Überschrift „Wann kommen endlich wirksame Hilfen für die Gruppen mit dem höchsten Unterstützungsbedarf?“ eine Vielzahl detaillierter Fragen auf, die durch die politisch Verantwortlichen im Interesse armer Kinder und Jugendlicher schnell beantwortet werden müssen.

(Quelle: AWO Pressestelle Bezirk Westliches Westfalen)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.10.2020
Zum letzten Mal melden wir uns im Rahmen der Aktion Stimmungsbilder. Natürlich gibt es noch die Antwort auf die Frage von letzter Woche, diesmal nur leider keine neue Frage.weiterlesen
Meldung vom 24.10.2020
Wir laden euch ganz herzlich zum digitalen WORKSHOP LSBTIQ* am 05. November 2020 ein! Vor ein paar Wochen haben wir gemeinsam mit einer Reihe an Kooperationspartner*innen Streifen in Regenbogenfarben (im Stile eines Zebrastreifens) auf den Boden im Westpark gemalt. Mit dieser Kunstaktion haben wir ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und die Gleichstellung aller Menschen – unabhängig von geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung - gesetzt.weiterlesen
Meldung vom 23.10.2020
Berlin, den 23.10.2020. Alle Zahlen zeigen: Partnerschaftsgewalt findet verstärkt in der Coronakrise statt. Die Beratungsanfragen beim bundesweiten Hilfetelefon liegen 20 Prozent über den Zahlen des Vorjahres. Die Berliner Gewaltschutzambulanz der Charité behandelte bereits im Juni 2020 30 Prozent mehr und schwerere Fälle als im Jahr zuvor. Für Frauen und ihre mitbetroffenen Kinder ist es umso wichtiger zu wissen, dass Beratung, Schutz und Hilfe jederzeit garantiert werden.  weiterlesen
Meldung vom 20.10.2020
Seniorinnen und Senioren freuen sich über Gospel-Konzert Eving. So ein Konzert gab es in der Seniorenwohnstätte der Arbeiterwohlfahrt am Süggelweg noch nie, daher war es auch irgendwie als Experiment zu sehen. Umso schöner, dass die Reaktionen der Bewohnerinnen und Bewohner absolut positiv ausfielen. Gospel ist normalerweise nicht die übliche Musik dieser Generationen - meist wird im Haus sonst zu deutschen Schlagern der 50er, 60er sowie 70er Jahre getanzt und gefeiert.weiterlesen
Meldung vom 20.10.2020
Langsam geht es auf die Zielgerade: Auch diese Woche gibt es wieder die Antwort auf die letzte und eine neue Frage. Lasst die Antwort auf euch wirken. Findet ihr sie erfreulich? Alarmierend? Irritierend? Unsere Einschätzung servieren wir euch bewusst nicht dazu. Eure Meinung bleibt euch selbst überlassen.weiterlesen
Meldung vom 17.10.2020
Forschungsinstitut veröffentlicht Streitschrift zu sozialen Folgen von Corona für arme Kinder und Jugendlicheweiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Hier geht´s zum Djelem Djelem Podcast 4 bei Soundcloud (externe Seite): https://soundcloud.com/user-941533536/djelem-djelem-podcast-4odcast weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Steinplatz (Foto: Alex Völkel) Zu einer stadtgeschichtlichen Führung vom Burgtor bis zum Steinplatz lädt für Sonntag, 25. Oktober, der AWO-Ortsverein Nordstadt mit dem Historischen Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark ein. Klaus Winter, der seit Jahren in Sachen Nordstadt-Geschichten forscht, erzählt sehr unterhaltsam die Entwicklung des Viertels nach dem Bau des Bahnhofs.weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Linktipp: WDR 5 Scala vom 14.10.2020 Der WDR 5 berichtet zum ROMA-Kulturfestival in Dortmund: Mit Kunst und Kultur gegen Vorurteile und die Diskriminierung der Roma. (Elisabeth Luft über "Djelem Djelem"; externe Seite) Im Folgenden der Link zum Hineinhören:weiterlesen
Meldung vom 16.10.2020
Die Arbeiterwohlfahrt Dortmund möchte auf eine interessante Film-Reihe im „Kino im U“, die im Rahmen des Dortmunder Roma-Kulturfestivals Djelem Djelem stattfindet, aufmerksam machen. SO DIKHEA? Ist ein fortlaufendes Community-Format des Roma-Filmfestivals AKE DIKHEA?, das seit 2017 alljährlich in Berlin stattfindet. Kuratiert durch den Festivalleiter Hamze Bytyçi bringt SO DIKHEA?, übersetzt „Was guckst du?“, eine handverlesene Auswahl von Filmen von und mit Rom*nja auch nach Dortmund. Hier die Postkarten der Stadt Dortmund zum Filmfestival:weiterlesen