#Zusammengegennixlos heißt der Titel einer wöchentlichen Ausgabe aus der JFZ Derne

28.05.2020

Lesestoff und Kochrezepte, Rätsel und Sportangebote, Bastelanleitungen samt Material und Spielideen samt Zubehör – und das alles frei Haus – die Stammgäste der AWO-Jugendfreizeitstätten (JFS) mussten auch im April und Mai nicht aus Langeweile Löcher in die Decke starren. In der eigens für diese Wochen gemachten Zeitung mit dem Titel #Zusammengegennixlos stellten Sabine Hoffstiepel, Silke Gruner, Sören Jagnow, Levent Taskiran mit Praktikantin Katharina Westphal in der neu eingerichteten Redaktion in den Räumen der Jugendfreizeitstätte Derne alle sieben Tage eine Zeitung zusammen, die mit jeder Nummer immer besser wurde. Und das würdigten auch die jungen Leser*innen.

„Die Kinder bedanken sich über WhatsApp“, erzählte das Redaktionsteam kurz vor Pfingsten. Und diesen Dank haben die Frauen und Männer auch verdient. 16 Seiten dick war die erste Ausgabe vom 3. April, 20 Seiten wurden es schon die Woche darauf. Bilder- und Kreuzworträtsel, Hinweise für die Online-Schnitzeljagd, Malwettbewerbe und jede Menge Rezepte für süße und herzhafte Genüsse fanden die Leser*innen alle sieben Tage im Briefkasten. Doch damit nicht genug. Zu den Bastelanleitungen wurde das Material gleich mitgeliefert – wie fürs Drachenpuzzle und fürs Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel, für den Stiftehalter und die Meerjungfrau aus der Klopapierrolle. Seidenpapier und Federn, Wolle und Spielbretter, goldenes Papier und Kunstblumen – alles das landete mit der Zeitung in den jeweiligen Briefkästen.

Und hier waren es nicht die Postbot*innen, die unterwegs waren, das Austragen erledigten die Redaktionsmitglieder auch gleich selbst – zu Fuß. „Wir haben immer ein paar Exemplare zusätzlich dabei, wenn uns ein Kind anspricht, das nicht zu uns kommt“, erzählten sie. Kein Wunder, dass die Zeitungen so begehrt waren. Bei Malwettbewerben gab es Preise zu gewinnen, fürs Sportangebot machten Tanzlehrerin Jasmin und Karatekünstler Sandro online vor, was die Mädchen und Jungen zuhause nachmachen konnten und sollten. Die Links waren in der Zeitung zu finden. Dass die Videos geguckt wurden, zeigt die hohe Zahl der Aufrufe. Ob das Training dann auch folgte, wissen nur die Kinder und Jugendlichen allein.

In jeder Ausgabe zu finden: der Hinweis auf das Bewerbungstraining von Silke Gruner. Sie bat die Jugendlichen darum, auch in Zeiten der zwangsweisen Schulpause an einen Ausbildungsplatz zu denken und bot eine persönliche telefonische Beratung an oder eine Unterstützung per Mail. Auch sonst: Wer mit den JFS-Kräften reden wollte, konnte das über Instagram tun.

Wie gut das Angebot nicht nur in Dortmund ankam, zeigt die Resonanz. So gewann das Kahoot-Quiz eine Jugendliche aus Aachen, der Basteltipp für die Wäscheklammer-Vögel kam online von „dorfmama“. Und einige Eltern werden auch gespannt immer auf das nächste Heft gewartet haben – allein der Koch- und Backrezepte wegen: Levos Spinatträumchen hört sich genauso lecker an wie das Hähnchen Curry, die Koalabären-Flitzer können der Renner auf dem nächsten Geburtstag sein ebenso wie die Schoko Crossies.

Auch wenn die Jugendfreizeitstätten seit Anfang Juni wieder geöffnet sind, sollte die Kirchderner Zeitungsredaktion überlegen, ob sie nicht doch weitere Ausgaben produzieren will. Und das nicht nur der witzigen Comics wegen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.07.2020
Nachilfe in den Ferien wünscht sich kein*e Jugendliche*r. Doch wenn die Fächer Lust und Liebe, Sex und Verhütung auf dem Stundenplan stehen, sieht das anders aus. Das wissen auch die Fachleute im Dortmunder Arbeitskreis Sexuelle Bildung und laden für den kommenden Dienstag, 14. Juli, sowohl an die Reinoldikirche wie in den Westpark an ihre Aktions- und Informationsstände ein.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2020
Im Herbst 2020 startet die AWO Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung, Paar- und Lebensberatung als neues Angebot ein Kommunikationstraining für Paare. weiterlesen
Meldung vom 03.07.2020
Anlässlich der Verabschiedung des Grundrentengesetzes durch den Deutschen Bundestag erklärt der AWO Vorstandsvorsitzende Wolfgang Stadler:weiterlesen
Meldung vom 01.07.2020
ab 01.01.2022 sollen Familienleistungen bundesweit auch digital beantragt werden können. Anträge auf Kindergeld, Elterngeld, Kinderzuschlag und Namensbestimmungen können so vereinfacht und mit einem deutlich geringeren Zeitaufwand für Eltern erledigt werden. Das Gesetz entlastet Eltern von zahlreichen Nachweispflichten – erforderliche Daten tauschen zuständige Stellen mit Einwilligung der Eltern stattdessen untereinander aus.weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt ein zur Teilnahme an einem Online-Seminar zum Thema „Umgang mit Parolen in und außerhalb des Netzes“.weiterlesen
Meldung vom 26.06.2020
Pressemitteilung des AWO Bundesverbandes e.V. Berlin,23.6.2020. Anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse eines Gutachtens zur Regelsatzneuermittlung im Auftrag von Bündnis 90/Die Grünen kommentiert Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 25.06.2020
Die Begegnungsstätten in Dortmund stehen vor der schrittweisen Öffnung ab dem 01.07.2020: Das zumindest ist das Signal der Stadt und die Ehren- und Hauptamtlichen der AWO-Begegnungsstätten bereiten sich vor.weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
am 24. Juni 2020 veranstaltet die Friedrich Ebert Stiftung von 17 - 18:30 Uhr einen Webtalk zum Thema "Werden Ein-Elter-Familien in Corona-Zeiten nicht allein gelassen? weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Berlin. Mit erheblichem politischem Druck wird aktuell auf eine schnelle Öffnung hin zum Regelbetrieb in der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege in verschiedenen Bundesländern hingewirkt. Damit soll Eltern die Umsetzung des uneingeschränkten Rechtsanspruchs auf Förderung ihrer Kinder ermöglicht werden. Die AWO begrüßt es sehr, dass damit für alle Kinder wieder Teilhabe an frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung geschaffen wird.weiterlesen
Meldung vom 18.06.2020
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist nun endlich an den Start gegangen und kann im Google-Play-Store sowie im Apple-App-Store runtergeladen und auf Ihrem Smartphone installiert werden. Die Corona-Warn-App soll dabei helfen, alle Kontakte einer infizierten Person schnell zu informieren.weiterlesen