AWO Zum Tag der Familie: Familien müssen auch nach der Krise gestärkt werden

15.05.2020

Berlin, den 15.05.2020. Viele Familien erleben durch die Pandemie große Belastungen. Zum Internationalen Tag der Familie betont die Arbeiterwohlfahrt, dass viele davon nicht neu seien – sondern die Krise nur das Brennglas auf bestehende Probleme hält. Familien müssten endlich besser unterstützt werden, fordert der Verband.

„In diesen Krisenzeiten zeigt sich besonders deutlich, dass wir Familien wieder in die Lage versetzen müssen, Raum für Entwicklung und Geborgenheit geben zu können“, so Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, „Viele Familien hatten schon vor der Krise zu kämpfen, weil sie von Armut bedroht waren, Beruf und Familie vereinen mussten oder die Pflege von Angehörigen organisierten. Die jetzige Belastungssituation zeigt nur, wie sträflich wir als Gesellschaft Familien mit diesen Herausforderungen allein gelassen haben. Das muss sich ändern! Damit Familien Schutz und Fürsorge für alle Familienangehörigen bieten und Teilhabe organisieren können, brauchen sie deutlich bessere Rahmenbedingungen und eine stärkere Beachtung, als das derzeit der Fall ist.

Durch die Schließung von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege steht nur ausgewählten Familien eine eingeschränkte Kinderbetreuung zur Verfügung. Viele Eltern müssen im Moment nicht nur die Lernwege ihrer Kinder begleiten, sondern ihnen schulrelevanten Lernstoff selbst vermitteln – oft genug neben der Erwerbsarbeit im Homeoffice und weiteren Pflichten. Homeschooling und Homeoffice als neue Realität in den Familien sind das Einfallstor für neue Bildungsungerechtigkeiten. Insbesondere in armutsbetroffenen Haushalten und für Alleinerziehende droht die Corona-Krise zu einer fundamentalen Chancen-Krise zu werden!“

Grundsätzlich fordert die AWO daher ein verständliches und am Lebensverlauf orientiertes Gesamtkonzept, das Menschen und Familien ermöglicht, ein Leben nach ihren Vorstellungen selbstbestimmt und ohne Angst zu leben und dabei Fürsorge erbringen und empfangen zu können. Wissenschaftler*innen haben hierfür schon Vorschläge, wie zum Beispiel das Optionszeitenmodell für atmende Lebensläufe, erarbeitet. Diese müssen aus Sicht der AWO endlich einer gesamtgesellschaftlichen Debatte zugeführt und umgesetzt werden, damit Familien ihre Funktionen - auch für die Stabilität unserer Gesellschaft - wieder erfüllen können.

(Quelle: AWO Bundesverband)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2020
Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie zur Teilnahme an einem Online-Vortrag zum Thema „Geflüchtete in Griechenland – Die Situation in den Lagern“ ein. Im September 2020 brannte Moria, das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Durch den Großbrand erhielten die katastrophalen humanitären Zustände im Lager mediale Beachtung. Mittlerweile ist das Lager geräumt – doch die Verhältnisse haben sich nicht gebessert. Die Referentin Monika Berg, Projektmanagerin bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen, wird von der aktuellen Situation der Geflüchteten in Griechenland sowie von der politischen und öffentlichen Debatte berichten. weiterlesen
Meldung vom 29.11.2020
„Nachhaltige und schöne selbstgebaute Geschenke für Weihnachten sind nur ein Resultat des Nachhaltigkeitsprojekts „Global-Neutral - voll normal!“ der AWO Jugendfreizeitstätte Derne. Dazu gibt es bald ein Video, in dem es um die Herstellung von Kosmetik geht – sehr zur Freude besonders der Teilnehmerinnen. Doch auch der eine oder andere Projektteilnehmer kann sicherlich damit etwas anfangen oder hat so schon ein schönes Weihnachtsgeschenk für Mutter, Oma oder Schwester.weiterlesen
Meldung vom 25.11.2020
Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November setzen Akteur*innen in aller Welt jährlich ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Anlässlich dieses Gedenktages fordert der AWO Unterbezirk Dortmund einen Rechtsanspruch auf Schutz und Hilfe für gewaltbetroffene Frauen und deren mitbetroffene Kinder. Das Hilfe- und Unterstützungssystem zum Schutz vor häuslicher Gewalt muss verpflichtend und auskömmlich finanziert werden.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2020
Berlin, den 23.11.2020. Die Bundesregierung hat eine Frauenquote für Vorstände beschlossen, der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt spricht von einem wichtigen Meilenstein. Um Gleichstellung zu erreichen, müssten aber weit mehr Stellschrauben gedreht werden, so der Verband. Die derzeitige Pandemie mache dies überdeutlich. Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 23.11.2020
Liebe Angehörige,sehr geehrte Damen und Herren, am Freitag, den 20.11.2020 wurden alle Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen auf Covid-19 getestet. Uns liegen nun die Ergebnisse vor: Es sind insgesamt 25 Bewohner*innen, verteilt auf mehrere Etagen, und insgesamt 11 Mitarbeiter*innen infiziert. In Absprache mit dem Gesundheitsamt Dortmund haben wir heute folgende Maßnahmen getroffen:weiterlesen
Meldung vom 17.11.2020
Seniorenbüro Eving und Begegnung VorOrt rufen zu Spendenaktion auf. In Zeiten von Corona ist der gesellschaftliche Zusammenhalt nötiger denn je. Das Seniorenbüro Eving ruft deshalb in Kooperation mit dem Programm Begegnung VorOrt dazu auf, den Bürgerinnen und Bürgern in Eving mit der Aktion „Licht der Hoffnung“ ein Zeichen der Solidarität und Verbundenheit zu senden. weiterlesen
Meldung vom 16.11.2020
Berlin, den 13.11.2020. Die Bundesminister*innen Franziska Giffey, Hubertus Heil und Jens Spahn stellen heute den ersten Zwischenbericht zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vor. Nach Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, zeigt die aktuelle Corona-Pandemie eindringlich den Handlungsbedarf in der Pflege: „Was wir in der Pflege vor allem brauchen ist Personal, Personal, Personal! Die Verabredungen der KAP sollten zügig umgesetzt werden.weiterlesen
Meldung vom 16.11.2020
Das Seniorenbüro Eving richtete am Dienstag den 10.11.2020 den ersten virtuellen Runden Tisch aus. Das Evinger Seniorennetzwerk trifft sich bis zu vier Mal im Jahr mit Akteuren, die im Handlungsfeld der Seniorenarbeit tätig sind. Dies sind neben stationären und ambulanten Diensten auch viele Vereine, und andere Institutionen die ehren- und hauptamtlich im Bezirk engagiert sind.weiterlesen
Meldung vom 13.11.2020
Neue Wege in Sachen Aufklärung über die Corona-Pandemie gehen die Mitarbeiter*innen des Kontakt- und Beratungsverbundes für schulmüde und schulverweigernde Jugendliche (KuBDO). Am 16. und 17. November werden sie in der Dortmunder Innenstadt besonders gefüllte Turnbeutel an Jugendliche verteilen.weiterlesen