Erfolgreicher Aufruf der AWO zum Maskennähen: Mehr als 300 Dortmunder*innen machen mit

04.04.2020

Bevor die AWO ihren Aufruf an Hobbynäher*innen laut werden ließ, für die Beschäftigten des Verbandes in den Seniorenwohnheimen und Tagespflegeeinrichtungen Masken zu nähen, liefen die Maschinen in und um Holzen schon heiß. Jutta Quittmann (r.)und Anka Naatz (l.) - beide arbeiten im Hüttenhospital und beide saßen bis vor kurzem jeden Donnerstag mit einem halben Dutzend weiterer Frauen in der AWO-Begegnungsstätte Am Hasenberg und schneiderten schicke und praktische Sachen aus Stoff – brachten am Freitagmorgen die erste ihrer Lieferungen von Masken zur AWO in der Klosterstraße: genau 358 Stück. Die Masken hatten sie und die anderen Näherinnen aus der Holzener Gruppe in nur wenigen Tagen genäht. AWO-Vorsitzende Anja Butschkau (2.v.l.) und Mirja Düwel, die Personalverantwortliche im Unterbezirk, freuten sich sehr über den spontanen und freiwilligen Einsatz der Frauen, die sich nicht zum ersten Mal für die AWO wichtige Nähte zogen.

Weitere 400 Masken brachten ebenfalls bereits am Freitag die Dortmunder*innen zur AWO, die sich auf den Aufruf des Wohlfahrtsverbandes von Anfang der Woche hin gemeldet hatten. An die 300 Frauen und Männer riefen an und wollten mitmachen, so viele, dass eine Warteliste geschrieben werden musste. Immer, wenn neues, zugeschnittenes Material aus der Näherei der Werkstätten geliefert wird – das ist jeden Tag der Fall -, erhalten die Freiwilligen auf der Liste nach und nach einen Anruf, dass das Nähset zum Abholen bereit liegt. In den Wohnheimen und Pflegeeinrichtungen sind die Mitarbeiter*innen sehr froh über den großen Respekt, der ihnen aus der Bevölkerung entgegengebracht wird. Sonst würden sich ja nicht derart viele Menschen an die Nähmaschinen setzen. Zurzeit sind 3.500 Behelfsmasken in Produktion; 4.000 weitere Stoffmasken sollen nächste Woche folgen!

Die Arbeiterwohlfahrt hatte um freiwillige Näher*innen geworben, da Masken für medizinisches Personal und Pflegekräfte nicht zu bekommen sind. „Die Hilfe macht es den Beschäftigten möglich, mit einem weniger mulmigen Gefühl zur Arbeit zu gehen“, sagen Anja Butschkau und Mirja Düwel, die wissen, wie besorgt die Mitarbeiter*innen in den Heimen und Einrichtungen um die Menschen sind, die sie betreuen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.04.2020
Es ist längst überfällig: In der Corona-Krise erfahren die Pflegeberufe die Wertschätzung, die ihnen zusteht. Für ihren Einsatz sollen sie nun auch eine Sonderprämie von 1500 Euro erhalten. Dies droht nun an der Frage zu scheitern wie diese Sonderprämie finanziert wird.weiterlesen
Meldung vom 24.04.2020
Foto von links: Anja Butschkau (Vorsitzende AWO Dortmund), Jörg Süshardt (Leiter Sozialamt Dortmund), Gunther Niermann (Geschäftsführer Paritätischer Wohlfahrtsverband), Tobias Berghoff (Caritas Dortmund) und Niels Back (Geschäftsführer der Diakonie)  weiterlesen
Meldung vom 21.04.2020
Die einen werden gelobt, weil sie für alte und kranke Menschen sich in die Supermarkt-Schlangen stellen, den anderen wird das behördlich versagt: Der Senioren-Unterstützungs-Service der AWO-Tochter dobeq, kurz SUSE genannt, muss ab Dienstag, 21. April, seinen Dienst vorübergehend einstellen. Doch nicht systemrelevant, so kann man das entsprechende Schreiben des Jobcenters Dortmund verstehen, das damit eine Entscheidung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales umsetzt.weiterlesen
Meldung vom 17.04.2020
Alle müssen sich in Zeiten des Corona-Virus einschränken und an das bundesweite Kontaktverbot halten. Besonders gilt es aber für die Risikogruppen und in ganz besonderer Weise für Bewohnerinnen und Bewohner der Senioreneinrichtungen, da sie einen sehr hohen Schutzbedarf haben.weiterlesen
Meldung vom 15.04.2020
AWO NRW hält Lockerung der Besuchsregelungen in Seniorenzentren derzeit für unverantwortlichweiterlesen
Meldung vom 09.04.2020
Die Neu- und Wiederaufnahmen in Pflegeheimen und Einrichtungen der Behindertenhilfe hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am vergangenen Freitag (03.04.) mit einer „CoronaAufnahme-Verordnung“ modifiziert und erwartet eine sofortige Umsetzung. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW sieht große Probleme bei den Auflagen für die getrennte Unterbringung.weiterlesen
Meldung vom 08.04.2020
Die Handarbeitsgruppe des Eugen-Krautscheid-Hauses der Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat 600 Euro an soziale Einrichtungen gespendet. Barbara Drewes vom Kinderzentrum Dortmund, Jenny Möllers vom Sleep In und Claudia Tekampe vom Malteser Hospizdienst (v.l.) freuten sich über die Spenden, die in einer kleinen Feierstunde überreicht wurden. (Die Spendenübergabe hat noch vor der Corona-Zeit stattgefunden!) weiterlesen
Meldung vom 08.04.2020
Insgesamt fast 200 selbstgemachte Behelf-Mund-Nase-Masken erstellten die engagierten Azubis der DSW21 Sarah, Yasmina, Jule und Sarah. „Wir werden diese der AWO Dortmund zukommen lassen, die sie zum Schutz von Menschen verteilt.“, berichtet Yasmina, während sie für die letzten Stoffmasken Maß nimmt. Die Auszubildenden des 1. Lehrjahrs nähen bereits seit einigen Tagen mit eigenen Nähmaschinen die Mundschutze, die das Gefährdungsrisiko für das Gegenüber reduzieren. Das AWO-Team freut sich: „Klasse Aktion!“weiterlesen
Meldung vom 06.04.2020
Die „Berliner Luft“ schnuppern die Frauen und Männer in der Seniorenwohnstätte Eving aus sicherer Entfernung. Während sie auf den Balkonen, Terrassen und an den Fenstern sitzen, bringt Dölfi Hirsch seine mehr als 100 Jahre Orgel in Schwung. „Wir fangen mit einem flotten Stück an, zu dem man auch tanzen kann“, sagt der Schausteller, während er einen Blick ins Innere des schönen Stück ermöglicht. „Früher war das eine Dampforgel“, erklärt er. Bis in die 1960-er Jahre habe das Instrument noch die Musik zum Springpferde-Karussell gemacht. „Deshalb ist die Orgel auch so laut.weiterlesen
Meldung vom 04.04.2020
Bevor die AWO ihren Aufruf an Hobbynäher*innen laut werden ließ, für die Beschäftigten des Verbandes in den Seniorenwohnheimen und Tagespflegeeinrichtungen Masken zu nähen, liefen die Maschinen in und um Holzen schon heiß.weiterlesen