Erfolgreicher Aufruf der AWO zum Maskennähen: Mehr als 300 Dortmunder*innen machen mit

04.04.2020

Bevor die AWO ihren Aufruf an Hobbynäher*innen laut werden ließ, für die Beschäftigten des Verbandes in den Seniorenwohnheimen und Tagespflegeeinrichtungen Masken zu nähen, liefen die Maschinen in und um Holzen schon heiß. Jutta Quittmann (r.)und Anka Naatz (l.) - beide arbeiten im Hüttenhospital und beide saßen bis vor kurzem jeden Donnerstag mit einem halben Dutzend weiterer Frauen in der AWO-Begegnungsstätte Am Hasenberg und schneiderten schicke und praktische Sachen aus Stoff – brachten am Freitagmorgen die erste ihrer Lieferungen von Masken zur AWO in der Klosterstraße: genau 358 Stück. Die Masken hatten sie und die anderen Näherinnen aus der Holzener Gruppe in nur wenigen Tagen genäht. AWO-Vorsitzende Anja Butschkau (2.v.l.) und Mirja Düwel, die Personalverantwortliche im Unterbezirk, freuten sich sehr über den spontanen und freiwilligen Einsatz der Frauen, die sich nicht zum ersten Mal für die AWO wichtige Nähte zogen.

Weitere 400 Masken brachten ebenfalls bereits am Freitag die Dortmunder*innen zur AWO, die sich auf den Aufruf des Wohlfahrtsverbandes von Anfang der Woche hin gemeldet hatten. An die 300 Frauen und Männer riefen an und wollten mitmachen, so viele, dass eine Warteliste geschrieben werden musste. Immer, wenn neues, zugeschnittenes Material aus der Näherei der Werkstätten geliefert wird – das ist jeden Tag der Fall -, erhalten die Freiwilligen auf der Liste nach und nach einen Anruf, dass das Nähset zum Abholen bereit liegt. In den Wohnheimen und Pflegeeinrichtungen sind die Mitarbeiter*innen sehr froh über den großen Respekt, der ihnen aus der Bevölkerung entgegengebracht wird. Sonst würden sich ja nicht derart viele Menschen an die Nähmaschinen setzen. Zurzeit sind 3.500 Behelfsmasken in Produktion; 4.000 weitere Stoffmasken sollen nächste Woche folgen!

Die Arbeiterwohlfahrt hatte um freiwillige Näher*innen geworben, da Masken für medizinisches Personal und Pflegekräfte nicht zu bekommen sind. „Die Hilfe macht es den Beschäftigten möglich, mit einem weniger mulmigen Gefühl zur Arbeit zu gehen“, sagen Anja Butschkau und Mirja Düwel, die wissen, wie besorgt die Mitarbeiter*innen in den Heimen und Einrichtungen um die Menschen sind, die sie betreuen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.05.2020
Berlin. Zum diesjährigen Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am 17.05., kurz IDAHOT, werden die meisten geplanten Aktionen auf Grund der aktuellen Vorsichtsmaßnahmen nicht oder nur eingeschränkt stattfinden können. Umso wichtiger ist es daher aus Sicht der Arbeiterwohlfahrt, an diesem Tag Solidarität mit allen Opfern von Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie zu zeigen.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2020
AWO Bundesverband begrüßt Gesetz zum Schutz von Minderjährigen vor Konversionsbehandlungen Berlin. Das jetzt verabschiedete Verbot so genannter Konversionstherapien war überfällig. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2020
Gemeinnützige Träger wie die AWO können das ausstehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlenweiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Frieden ist ein humanitärer Wert –ohne Frieden ist alles nichts. Es ist also gut, wenn in diesen Tagen mit Rückblenden auf die Zeit des Zweiten Weltkrieges und seine Folgen für die Menschen, die Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und das soziale Leben in Deutschland und Europa aufmerksam gemacht wird. Genauso wichtig ist der Hinweis auf die Ursachen und die Urheber dieses Dramas, auf die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten, auf Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Gerade in Zeiten eines sich ausbreitenden Rechtsradikalismus muss dieser Zusammenhang verdeutlicht werden.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Zum Tag der Kinderbetreuung am heutigen 11. Mai besuchten die AWO-Vorsitzende Anja Butschkau und Mirja Düwel, Leiterin der Zentralen Dienste, verschiedene Kinder- und Jugendeinrichtungen des Unterbezirks. Persönlich wollten sie den Mitarbeiter*innen vor Ort danken, die in dieser besonderen Zeit für Kinder und Familien da sind. Ob Kindertageseinrichtung, OGS, Jugendwohngruppe oder Kindertagespflege mit den ca.weiterlesen
Meldung vom 08.05.2020
Anstelle von Rosen zum Muttertag, spendeten die Genossinnen und Genossen das dafür vorgesehene Geld in Höhe von 100,- Euro heute an eine Kinder-und Jugendeinrichtung in ihrem Stadtbezirk. Und Blumen für die Mitarbeiterinnen gab es selbstverständlich auch, überreicht vom Stadtbezirksvorsitzenden Volker Schultebraucks und Ratskandidat Jonas Hassel.weiterlesen
Meldung vom 07.05.2020
Am 05.05.2020 hat das Gesundheitsministerium Lockerungen der Besuchsregelungen in den vollstationären Pflegeeinrichtungen bekanntgegeben. Die AWO steht hinter diesem Schritt, denn Tag für Tag ist spürbar, wie sehr sich Angehörige und Bewohner*innen einen Besuch wünschen. Erste Schritte der Lockerung können verantwortungsvoll gegangen werden, denn durch das Verständnis der Angehörigen und die hervorragende, professionelle Arbeit der Mitarbeitenden wurde viel Sicherheit für alle geschaffen.weiterlesen
Meldung vom 06.05.2020
In der AWO Dortmund freut man sich über eine großzügige Spende von Schutzmasken: 2500 einfache und 400 medizinische KN95/FFP2 Masken wurden heute, am 06.05.2020 von der Bekleidungsfirma LERROS Retail GmbH an den AWO Unterbezirk Dortmund übergeben.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2020
05. Mai Am heutigen europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen fordert die AWO Solidarität in Form von finanzieller, technischer und personeller Hilfe, die den Schutz und die Gesundheit besonders vulnerabler Personengruppen gewährleistet. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:weiterlesen
Meldung vom 30.04.2020
In diesem Jahr ist alles anders, auch der Tag der Arbeit. In diesem Jahr wird es in Dortmund und anderswo keine Demonstationszüge, Kundgebungen und Familienfeste geben. Damit können wir leider auch nicht das Schlemmermobil des AWO-Schultenhofes oder die Aktionen für Kinder mit Hüpfburg, Kletterturm, Glücksrad etc. anbieten - wie schade! Doch gemeinsam können wir was bewegen! DGB und SPD holen den Tag der Arbeit ins Netz, und auch Du kannst Teil der Bewegung sein und online ein Zeichen Deiner Solidarität setzen!weiterlesen