Anja Butschkau ist die die neue AWO-Vorsitzende in Dortmund

01.03.2020

Der neue Vorstand des AWO Unterbezirk Dortmund

Mit großer Mehrheit bestimmten gestern die 139 Delegierten auf der Unterbezirkskonferenz Anja Butschkau zur neuen Vorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund. Zu ihren Stellvertreter*innen wählten die Stimmberechtigten Ulrike Matzanke und Oliver Schröer. Anja Butschkau ist für die AWO-Mitglieder und AWO-Mitarbeiter*innen keine Unbekannte. Sie arbeitete 27 Jahre im Verband, zuletzt war sie in Dortmund verantwortlich für die Verbands- und Öffentlichkeitsarbeit, bis sie 2017 als SPD-Landtagsabgeordnete nach Düsseldorf ging.

Die Kandidatur für den Vorsitz wurde Butschkau vom Vorstand angetragen, nachdem unerwartet die Vorsitzende Gerda Kieninger im Januar verstarb. Sie hätte sich nach 17 Jahren in dem Amt erneut zur Wahl gestellt. Der Vorstand wird komplettiert durch die zehn Beisitzer*innen: Ewald Schumacher, Friedhelm Sohn, Hans van Dormalen, Hans-Jürgen Unterkötter, Brigitte Steins, Brigitte Westphal, Brigitte Jülich, Birgitt Kalle, Werner Rabenschlag und Simone Knipping. Als Revisor*innen nehmen ihre Arbeit auf: Karlheinz Heinrich, Friedhelm Mocek, Wolfgang Wittke, Helmut John und Manuela Stens. Die Wahlen leitete souverän das Präsidium mit Volkan Baran, Sabine Poschmann und Norbert Schilff.

„Haltung zeigen – Werte leben“ hatte die AWO als Motto für die Konferenz formuliert. Dass diese Worte gut gewählt waren, bekräftigten die Gäste in Grußworten und Reden. Oberbürgermeister Ullrich Sierau sprach sehr persönlich von der ehemaligen Vorsitzenden „Gerda, die die Haltung gelebt hat, von der andere nur reden“ und forderte: „Wir müssen das fortsetzen.“ Die AWO sei ein „Garant für soziale Gerechtigkeit“ und „Gerda war in dieser Hinsicht vorbildlich“. Auch Thomas Westphal, als Vertreter des SPD-Unterbezirksvorstandes, und Frank Ortmann für die Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Wohlfahrtsverbände betonten die Notwendigkeit der Arbeit des Verbandes und die gute Kooperation mit den anderen Verbänden.

Nadja Lüders, Geschäftsführerin der NRW-SPD, bezog sich in ihrer Festrede ebenfalls auf das Konferenz-Motto und das aktuelle Grundwerteprogramm der AWO. „Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit – wie kann man das leben? Ihr Delegierte aus den Ortsvereinen tut das jeden Tag.“ Für sie sei es selbstverständlich, in Fortsetzung der Anstrengungen von AWO-Gründerin Marie Juchacz, dass SPD-Mitglieder auch AWO-Mitglieder seien. Das verstehe sich aus dem Wohlfahrtsgedanken der damaligen Politik der sozialdemokratischen Partei. „Haltung zeigen“ forderte sie gegen faschistische Äußerungen. Sie sorge sich sehr, „wie dieses rechte Gedankengut in die Mitte der Gesellschaft einsickert“. Als Beispiel erinnerte sie an eine Aussage des CDU-Mitglieds Friedrich Merz, der Ursache und Wirkung umdrehe. Um rechtsradikale Parteien und Gruppen zu schwächen, habe dieser angemahnt, die Grenzen zu schließen und die Kleinkriminalität zu bekämpfen. An die Konferenzteilnehmer*innen gewandt sagte sie: „Ihr sagt, was nicht geht und habt dies festgeschrieben in eurem Leitantrag.“

Um Haltung und Werte ging es nicht nur in dem von Lüders genannten Leitantrag, sondern auch in den weiteren, die zu beraten und zu verabschieden waren. So stimmten die Delegierten der Forderung zu, soziale Dienstleistungen nicht an gewinnorientierte Anbieter zu vergeben und den Vorrang der freien Wohlfahrtspflege zu wahren. In Sachen Klimaschutz will der Verband auf kommunaler Ebene Ideen sammeln, wie man sich selbst vorbildlich verhalten kann. Zudem plant man, zusätzliche Angebote in die Begegnungsstätte aufzunehmen und allen Vereinen deutlich zu machen, was seit jeher gilt, aber selten wahrgenommen wird: Die Begegnungsstätten können von allen aus dem Quartier genutzt werden für Versammlungen, Spiel- und Singveranstaltungen, Treffen mit und ohne Programm.

Die unternehmerische Seite der Dortmunder Arbeiterwohlfahrt stellte Geschäftsführer Andreas Gora vor. Mit Blick auf die AWO Kreisverbände in Frankfurt und Wiesbaden betonte er, dass es in Dortmund Strukturen gebe, „die den systematischen Missbrauch verhinderten. Bei uns ist das nicht möglich.“ Gora, der im Sommer als Geschäftsführer ausscheidet und in Rente geht, hob einige „herausragende Beratungsangebote“ im Unterbezirk hervor: das Psycho-Soziale Zentrum für Geflüchtete, die Schwangerschaftskonfliktberatung, die Kurvermittlungsstelle, die diskriminierungsfreie Pflege in der Evinger Seniorenwohnstätte sowie die Offenen Ganztagsangebote an 16 Schulen. Hier wie auch bei den Kindertagesstätten hofft er, dass die Wohlfahrtsverbände diese weiterhin betreiben können und diese Arbeit nicht dem Kommerz untergeordnet werde. „Soziale Arbeit kann man nicht privatisieren“, und falls doch, müssten Regulatoren greifen.

Nach dem Werten des Verbandes gewirkt haben seit Jahren und Jahrzehnten drei Personen, die mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet wurden: Georg Deventer, Arnold Pankratow und Renate Riesel. Deventer ist ein bekennender Antifaschist, engagiert sich in vielen Vereinen und Arbeitskreises gegen Hass und Rassismus. Arnold Pankratow sammelt nach seiner Pensionierung immer noch Spenden für das von ihm entwickelte Projekt Tischlein deck dich, um Kindern an Schulen, in Jugendzentren und Kinderstuben ein Essen zu sichern. Renate Riesel ist seit 25 Jahren Vorsitzende im Ortsverein Kirchderne, hat in dieser Funktion nicht nur für die AWO, sondern auch für die gesamte Nachbarschaft rund um den Merckenbuschweg gewirkt. So sorgte sie unter anderem dafür, dass ein sehr gut besuchtes Jugendzentrum eingerichtet wurde, das der Ortsverein heute immer noch ehrenamtlich unterstützt.

14 Frauen und Männer erhielten das Ehrenzeichen der Arbeiterwohlfahrt, da sie sich in ihren Ortsvereinen, unabhängig davon, ob sie dort einen Funktion übernommen haben oder nicht, seit Jahren, zum großen Teil seit Jahrzehnten, außerordentlich engagieren. Das sind aus dem Ortsverein Asseln/Husen-Kurl Dirk Sparka und Bärbel Kannenberg, aus Brechten-Holthausen Marlies Rocholl, aus Eichlinghofen Jürgen Fischer, aus Eving II Monika Anders, aus Hörde-Süd Roswitha Fenneker, Ingrid Fiebig, Richard Fiebig und Günter Schulte, aus Nordstadt Herbert Domanski, aus Wellinghofen Helmut Weis, aus Westrich-Lütgendortmund Kläre Enderweit, aus Wichlinghofen Heinz Drees und aus Wickede Hilde Stiebert.

Eine ganz besondere Auszeichnung erhielten dann noch vier Personen, die nach Jahren, zum Teil Jahrzehnten, ihre Ehrenämter niederlegten: Eine von Günter Rückert entworfene Skulptur von Elisabeth Kirschmann-Röhl, der jüngeren Schwester der AWO-Gründerin Marie Juchacz. Kirschmann-Röhl hat nicht nur selbst unverzichtbare Arbeit für die AWO in deren ersten Jahren geleistet, sie war auch für ihre Schwester eine unverzichtbare Stütze. Womöglich, weil sie bereits 1930 im Alter von nur 42 Jahren starb, sind ihre großen Verdienste in Vergessenheit geraten. Mit den ersten vier Exemplaren der Skulptur wurde Renate Riesel, Richard Fiebig, Walter Mielke und Wilhelm Möller gedankt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.09.2020
Hier findet ihr nun die Antwort auf unsere erste Frage der Stimmungsbilder von letzter Woche. Außerdem gibt es eine neue Frage, die wir dann wiederum kommende Woche an gleicher Stelle auflösen. Lasst die Antwort auf euch wirken. Findet ihr sie erfreulich? Alarmierend? Irritierend? Unsere Einschätzung servieren wir euch bewusst nicht dazu. Eure Meinung bleibt euch selbst überlassen.weiterlesen
Meldung vom 21.09.2020
Mit herzlichen Worten und gut gelaunten Gästen im Schatten der großen Bäume machte der Ortsverein Asseln/Husen-Kurl es offiziell: Ly Hirsch verabschiedete sich an diesem sonnigen Sonntag Ende September nach zwölf Jahren als Leiterin der AWO-Begegnungsstätte in Husen. Das Dankeschön sagte Norbert Roggenbach und das sehr persönlich und unterhaltsam. Der Ortsvereinsvorsitzende erinnerte an den ehrenamtlichen Einsatz der ganzen Familie Hirsch. weiterlesen
Meldung vom 19.09.2020
Erhöhter Aufwand an Personal nach Wiederaufnahme des angepassten Schulbetriebes Nach der Wiederaufnahme des angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten war und ist auch der Offene Ganztag (OGS) vor große Herausforderungen gestellt. Im Vergleich zu Schulen und Kindertageseinrichtungen stehen die Probleme im Offenen Ganztag jedoch deutlich seltener im Fokus der Öffentlichkeit. Auch die Landesregierung sieht den Corona-bedingten Handlungsbedarf im offenen Ganztag nicht.weiterlesen
Meldung vom 18.09.2020
Der Schultenhof hat eine neue Leitung: Marthe Pflüger (37) hat die Nachfolge von Landwirt Johannes Jüngst angetreten, der sich beruflich neu orientiert. Das Besondere: „Die Neue“ ist keine Landwirtin, aber auf dem Hof keine Unbekannte: Bereits 2002 bis 2007 arbeitete sie dort im Hofladen. Nach 20 Jahren in der Biobranche will sie nun auf dem Schultenhof der AWO neue Akzente setzen. weiterlesen
Meldung vom 17.09.2020
Das Projekt „Zukunft mit Herz gestalten“ startet am 26. Oktober die Multiplikator*innen-Weiterbildung „Menschenfreundlich handeln!“, die sich an AWO Mitglieder und Mitarbeiter*innen der Arbeiterwohlfahrt und ihren Tochterunternhmen richtet.weiterlesen
Meldung vom 16.09.2020
Das Arbeitsfeld der Kindertagesbetreuung hat sich in den letzten Jahrzehnten rasant weiterentwickelt und professionalisiert. Fach- und Praxisberater*innen haben eine wesentliche Bedeutung für die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung. In immer stärkerem Umfang übernehmen sie vermittelnde, beratende und unterstützende Aufgaben und Funktionen. Sie befinden sich in einer Transferposition zwischen Praxis, Wissenschaft und Politik und beeinflussen den Diskurs der Qualitätsentwicklung nachhaltig.weiterlesen
Meldung vom 15.09.2020
Wieder ist es soweit. Wieder ist der 15. September. Wieder ist Internationaler Tag der Demokratie. Ein Tag, an dem wir zweierlei wollen: uns an unserer Demokratie und ihren Werten erfreuen – genauso wie Probleme und Missstände erkennen und reflektieren. Im Vergleich zum 15. September 2019 ist vieles anders: Corona hält uns weiter in Atem. Kulturangebote, politische Aktionen, der ganz normale Publikumsverkehr, alles geht nur mit Handbremse. Vieles findet nach wie vor digital statt.weiterlesen
Meldung vom 14.09.2020
Mehr als 50 Menschen töten sich jedes Jahr selbst. Das ist nur die Zahl für Dortmund. Weltweit sind es eine Million. Der Mann, der diese Zahlen aussprach, muss es wissen: Johannes Kettler ist seit Jahren Leiter des Krisenzentrums Dortmund. Am Donnerstag, dem Internationalen Tag der Suizidprävention, sprach er auf der großen Wiese im Stadewäldchen zu gut 50 Gästen.weiterlesen
Meldung vom 11.09.2020
Gut 1000 Dortmunder*innen nahmen am Donnerstagabend an der Demo teil, während der gefordert wurde, endlich die Kinder und Erwachsenen aus dem abgebrannten Lager Moria auf der Insel Lesbos in die Städte zu lassen, die bereit sind, sie aufzunehmen. Zu dieser Kundgebung vor der Reinoldikirche hatte die Seebrücke Dortmund eingeladen. Auch AWO-Beschäftigte und die Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Anja Butschkau, hatten sich nach Feierabend auf den Weg gemacht weiterlesen
Meldung vom 10.09.2020
Demonstration am 10. September 2020 um 18 Uhr an der Reinoldikirche in Dortmund Seit letzter Nacht brennt das Lager Moria! Dreizehntausend Menschen leben auf Lesbos gerade auf der Straße, weil das Camp fast vollständig zerstört ist. Die Lage in den Camps auf den griechischen Inseln ist seit Jahren katastrophal – jetzt kommt es zu einer extremen Notsituation für alle Menschen, nachdem letzte Woche bereits die ersten Corona Fälle bestätigt wurden.weiterlesen