AWO NRW stellt Langzeitstudie zur Kinderarmut vor

11.02.2020

Das Foto zeigt von links: Moderator Tom Hegermann, Anja Weber (DGB-Vorstand NRW), AWO-Vorsitzender Michael Scheffler, Dörte Schall (Beigeordnete Stadt Herne) und Christian Woltering (Landesgeschäftsführer Paritätischer NRW).

Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann

300 Fachleute diskutierten heute auf Einladung der AWO NRW die Ergebnisse der Langzeitstudie „Wenn Kinderarmut erwachsen wird – wie gelingt der Ausstieg aus der Armut?“. 1997 wurde die Studie beim Frankfurter Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) in Auftrag gegeben. Das Forschungsprojekt hat 20 Jahre lang Kinder begleitet, die AWO-Kitas in strukturschwachen Vierteln oder Städten besuchten. Darunter auch 21 AWO-Kitas aus NRW. Demnach stammen die Teilnehmer*innen, deren Lebensläufe in die Studie eingeflossen sind, unter anderem aus Bergkamen, Dortmund, Bochum, Essen, Münster, Düsseldorf, Dinslaken, Hamm und Herford.

„Die Ergebnisse zeigen, dass Armut kein Automatismus ist“, resümierte Dr. Irina Volf vom ISS. Zwei Drittel der Befragten haben den Ausstieg aus der Armut vollzogen. Ein Drittel der armen Kinder bleibt auch im jungen Erwachsenenalter arm. Der Übergang ins junge Erwachsenenalter ist dabei ein Scheideweg im Leben dieser Menschen. Er stellt eine Chance dar, der Armut der Familie zu entwachsen. Er kann aber auch in die weitere Armut führen.

Hierfür hat die Studie mehrere Risikogruppen identifiziert. Armut ist oft weiblich: Doppelt so häufig sind es junge Frauen, die trotz gleicher Bildung wie ihre männlichen Altersgenossen in der Armut verbleiben. Die Erkenntnisse der Langzeitstudie bestätigen das, was die AWO NRW schon lange fordert: nämlich die Aufwertung bestimmter als gesellschaftlich wichtig erachteter Berufe: Vor allem in den Bereichen Gesundheit und Pflege, in denen mehrheitlich Frauen beschäftigt sind, bedarf es besserer Bedingungen.

Insbesondere junge Frauen mit Armutserfahrung, die hierzu in der letzten Phase der Studie befragt wurden, fordern die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf - sowohl mit Blick auf die Anforderungen seitens der Arbeitgeber als auch die Verfügbarkeit von Kinder-Betreuungsplätzen. Vor allem alleinerziehende Frauen, die schon im jungen Erwachsenenalter eine Familie gegründet haben, gelten als armutsgefährdet. Ein Blick in die Statistik bestätigt dies: Die Armutsgefährdungsquote von Alleinerziehenden in NRW lag 2018 bei 45,2 Prozent.

„Die Nachteile, die den Ein-Eltern-Familien das Leben schwer machen, wollen wir nicht mehr hinnehmen. Ein Fünftel aller Familien in NRW hat einen alleinerziehenden Elternteil. 40 Prozent dieser Familien leben von Hartz 4“, sagt Michael Scheffler, Vorsitzender der AWO NRW.

Kinderarmut bedeute Einkommensarmut der Eltern – da waren sich die Expert*innen einig. Eine zentrale Maßnahme gegen Kinderarmut sei - neben der Einführung einer einkommensabhängigen Kindergrundsicherung - die Einkommenssituation der Eltern zu verbessern. Denn Arbeit alleine helfe nicht gegen Armut. Wichtig sei eine „gute und existenzsichernde Arbeit der Eltern“, so Alexander Nöhring, Geschäftsführer des Zukunftsforum Familie.

Gerhard Bäcker, Professor an der Uni Duisburg-Essen, sprach sich in seinem Vortrag sogar dafür aus, den Mindestlohn auf 12 Euro anzuheben. Wiedereinstiegsförderungen, Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige sowie eine Anhebung der SGBII-Sätze waren weitere konkrete Maßnahmen, die Bäcker nannte. Mit Blick auf Kinderarmut bezeichnete er NRW als „besonders stark gebeuteltes Bundesland“. Die

Statistik zeige, dass die Zahl der Kinder, die Grundsicherung (Hartz IV) empfangen, kontinuierlich steige. In Gelsenkirchen liege sie etwa bei 40,7 Prozent der unter 15-Jährigen.

Kommunen finanziell zu entlasten und ihnen dadurch mehr Möglichkeiten zu geben, soziale Angebote zu schaffen, dafür sprach sich Christian Woltering, Geschäftsführer des Paritätischen NRW, in einer abschließenden Podiumsdiskussion aus. Systematisch habe man in den letzten Jahrzehnten erlebt, dass soziale Infrastruktur abgebaut wurde – vor allem außerhalb der Ballungszentren. Dies sei aber wichtig, um soziale Teilhabe zu ermöglichen.

Für eine Landesarmutskonferenz, für ein Zusammenrücken der Verbände und der kommunalen Spitzenverbände, um gemeinsam Maßnahmen gegen Armut voranzutreiben, sprach sich Michael Scheffler abschließend aus. „Wir wollen ein Sprachrohr sein für alle Menschen, die in Armut leben.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.02.2020
Bild (von links): Volker Höher und Anke Wagnerweiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Die Veranstaltung informiert über die Neuregelung der Pflegeausbildungen: Ab Januar 2020 gibt es den neuen Pflegeberuf „Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann“. Alle fachlichen Schwerpunkte des Pflegebereichs, differenzierte berufliche Möglichkeiten und Einstiegschancen bzw. Qualifikationen werden vorgestellt. Interessierten Menschen eröffnet sich mit diesem Beruf eine neue Perspektive auf dem Arbeitsmarkt. Der Eintritt ist frei. Wann: Dienstag, d. 17.03.2020; von 16.00 – 18.00 Uhrweiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Der AWO Ortsverein Brackel-Neuasseln veranstaltet am 29.02.2020 um 19:45 Uhr in der Begegnungstätte Haferfeldstraße 3-5 ein Konzert mit der Irish Folk Band BLACK SHEEEP. Karten sind bereits erhältlich. weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Das AWO Familienzentrum Nortkirchenstraße bietet einen Tag der offenen Tür, am Samstag, den 15. Februar 2020 und in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr verschiedene Einblicke für Groß und Klein.weiterlesen
Meldung vom 12.02.2020
Die Sexualpädagogin Mareike Wellner wurde zu ihrer sexuellen Bildungsarbeit mit geflüchteten Frauen* befragt. Welche Aspekte sie bei diesem Thema als besonders wichtig erachtet, ist im Online-Magazin "Junge, Junge" der LAG Jungenarbeit nachzulesen. weiterlesen
Meldung vom 11.02.2020
Das Foto zeigt von links: Moderator Tom Hegermann, Anja Weber (DGB-Vorstand NRW), AWO-Vorsitzender Michael Scheffler, Dörte Schall (Beigeordnete Stadt Herne) und Christian Woltering (Landesgeschäftsführer Paritätischer NRW). Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kannweiterlesen
Meldung vom 08.02.2020
Für ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und gegen weibliche Genitalverstümmelung erhoben am Donnerstag Frauen aus Dortmund, Berlin und dem Rheinland ihre Stimme während eines Demonstrationszuges von der Reinoldi- zur Petrikirche. Aufgerufen zu dieser Aktion hatte der Verein Crocodile, der sich um von der Beschneidung betroffene und gefährdete Frauen und Mädchen kümmert, das Thema zum Thema macht und sich politisch einmischt. Während der Demo wurden auch zum ersten Mal die druckfrischen Flyer verteilt, die Crocodile e. V.weiterlesen
Meldung vom 03.02.2020
Das Präsidium der Arbeiterwohlfahrt hat aufgrund der Vorgänge in Frankfurt am Main und Wiesbaden umfangreiche Transparenz- und Kontrollmaßnahmen beschlossen.weiterlesen
Meldung vom 30.01.2020
Groß war die Trauergemeinde, die heute Morgen von Gerda Kieninger in der Kirche St. Barbara in Eving Abschied nahm. An die 400 Gottesdienstgäste zeigten damit auch der Familie noch einmal, welche Anerkennung und welchen Respekt die 68-Jährige Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund bei allen genoss, mit denen sie privat, beruflich und ehrenamtlich zu tun hatte.weiterlesen
Meldung vom 29.01.2020
Unsere Vorsitzende Gerda Kieninger ist - für uns alle unfassbar - am letzten Mittwoch gestorben. Ihre Familie hat entschieden, dass die Trauerfeier für sie am Donnerstag, den 30.01.2020 um 11 Uhr in der Kirche St.-Barbara, Eingang Bergstraße in Dortmund-Eving, stattfinden soll. Die Familie wünscht sich - anstelle von zugedachten Kranz- und Blumengaben - eine Spende zu Gunsten von „Tischlein deck dich“ bei der Sparkasse unter AWO IBAN: DE03 4405 0199 0001 0696 91 und dem Stichwort 'Gerda Kieninger'.weiterlesen