Abschied von Gerda Kieninger - In ewiger Freundschaft

30.01.2020

Groß war die Trauergemeinde, die heute Morgen von Gerda Kieninger in der Kirche St. Barbara in Eving Abschied nahm. An die 400 Gottesdienstgäste zeigten damit auch der Familie noch einmal, welche Anerkennung und welchen Respekt die 68-Jährige Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund bei allen genoss, mit denen sie privat, beruflich und ehrenamtlich zu tun hatte. Neben Dutzenden von AWO-Mitgliedern und –Beschäftigten – auch der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Wolfgang Stadler, war aus Berlin angereist – kamen viele Weggenoss*innen aus ihrer 22 Jahre währenden aktiven Zeit als SPD-Politikerin im Landtag. Die ehemalige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft saß in der Kirchenbank wie auch der ehemalige Justizminister Thomas Kutschaty, heute SPD-Fraktionsführer. Die Landtagsabgeordneten wie Anja Butschkau, Nadja Lüders, Volkan Baran und Armin Jahl waren ebenso gekommen wie ehemalige und jetzige Ratsmitglieder, Bürgermeister*innen ebenso wie Dezernent*innen, Freunde und Freundinnen aus Eving, Nachbar*innen und Vereinsvertreter*innen.

Pfarrer Friedrich Reiffen ging mit seinen Worten vor allem auf den Familienmensch Gerda Kieninger ein, die sehr von ihren Kindern und Enkelinnen geliebt wurde; die immer gerne daran denken, wie sie barfuß durch den Garten lief, frühmorgens mit den Enkelinnen Beeren pflückte, die Lautstärke hochdrehte, wenn eines ihrer Lieblingslieder im Radio lief und sich stolz von einer Enkeltochter zu Terminen fahren ließ. Sichtlich bewegt erinnerte sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau an die unzähligen Gelegenheiten, bei denen er mit Gerda Kieninger zusammenarbeitete. Er würdigte ihren unermüdlichen Einsatz als Landespolitikerin und Verbandsvorsitzende in der Sozialpolitik: „Aber Gerda Kieninger war noch so viel mehr als AWO. Gerda hatte ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl. Sie wollte die Welt besser machen, vielfältiger, toleranter und bunter.“ Das habe man manchmal auch an ihren Haaren gesehen, spielte er auf den modischen Mut der Frau an.

In der Landespolitik habe sie ihre Schwerpunkte gesetzt, „insbesondere als hochgeschätzte Sprecherin für Frauen und Gleichstellung und in der Sozialpolitik“. Johannes Rau habe ihr höchsten Respekt gezollt, und sie sei eine der Menschen gewesen, der er zugehört habe. So sei es kein Wunder gewesen, dass „Gerda von 1998 bis 2002 Mitglied im Landesvorstand der SPD wurde“. Dieses Amt verfolgte sie nicht weiter, weil sie sich mittlerweile stark bei der AWO in Dortmund engagierte. Sie sei, wie wenige andere in der Politik, in der Lage gewesen, sich schnell eine fundierte Meinung zu bilden und alle Aspekte eines Themas zu beleuchten. Und diese Meinung habe sie oft durchgesetzt. „Sie bezog eine Position und zeigte klare Kante.“ Gerda Kieninger werde in Erinnerung bleiben als jemand, die viel für Dortmund und für die Menschen in der Stadt erreicht habe. „Die Marie Juchacz von Dortmund ist gestorben.“

Der Vorsitzende des AWO-Bezirks Westliches Westfalen, Michael Scheffler, kannte Gerda Kieninger bereits aus dem Landtag. Er habe sie als kompetente Kollegin geschätzt, „auf die man sich immer verlassen konnte, mit der man über die guten Sachen streiten und gemeinsam für Ziele kämpfen konnte: Die Gesellschaft gerechter zu machen“, sagte Scheffler in seiner Trauerrede. Mit ihrem Einsatz für die Gleichstellung der Frauen, habe sie „das Erbe von AWO-Gründerin Marie Juchacz“ angetreten, die sich zeitlebens für Frauenrechte stark gemacht habe. Wie ihr Vorbild, habe sie niemals Almosen verteilt, sondern sei allen Menschen auf Augenhöhe begegnet. Zudem habe sie die AWO immer als Einheit betrachtet: „Ehrenamt und Hauptamt waren für sie zwei gleichwertige Teile der AWO.“

Eine, die Gerda Kieninger seit Jahren sehr gut kannte, ist Cordula von Koenen, Bereichsleitung für die Verbandsarbeit. Und diese erinnerte an „die weiche und nachsichtige Seite“, der Vorsitzende. „Sie hat immer die Menschen gesehen und sich für sie eingesetzt, hat nicht einfach delegiert, sondern selbst dafür gesorgt, dass die Hilfe auch ankommt, wo sie nötig ist.“ So habe ihr besonders das AWO-Projekt Tischlein deck dich am Herzen gelegen, durch das Kinder in Schulen und Jugendzentren ein kostenloses oder verbilligtes Frühstück erhalten. „Gerda Kieninger hatte ein Gespür für die wichtigen Themen und war ihrer Zeit oft voraus.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.04.2020
Bevor die AWO ihren Aufruf an Hobbynäher*innen laut werden ließ, für die Beschäftigten des Verbandes in den Seniorenwohnheimen und Tagespflegeeinrichtungen Masken zu nähen, liefen die Maschinen in und um Holzen schon heiß.weiterlesen
Meldung vom 31.03.2020
Es halten die Masken hoch: (v. l.) Dr. Klaus Hermansen, Bereichsleiter Eingliederungshilfe, Nicole Bugaj und Bernhard Eichhorn, Leiter der Nähwerkstattweiterlesen
Meldung vom 30.03.2020
Ferdinand Hollmann beim AWO-Ehrenamtstag am 03.12.2019 im Dietrich-Keuning-Hausweiterlesen
Meldung vom 27.03.2020
Leider ist die Verfügbarkeit von Schutzmasken momentan ein Problem. Damit zertifizierte Masken für den medizinischen und pflegerischen Bereich zur Verfügung bleiben, ruft die AWO auf, Stoffmasken für den privaten Bereich selbst zu nähen. Selbsthergestellte Stoffmasken können helfen:weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Haben Sie es in diesen Tagen schwer mit Ihrer Schwangerschaft oder einer bevorstehenden Geburt? Haben Sie es schwer mit Ihrem Säugling oder Ihren kleinen Kindern zu Hause? Haben Sie es schwer in Ihrer Partnerschaft? Machen Sie sich generell Sorgen? Haben Sie Ängste? Haben Sie Fragen? Oder fällt Ihnen die Decke auf den Kopf?  Unser professionelles Beratungsteam stellt in diesen Tagen ein kostenfreies Krisentelefonweiterlesen
Meldung vom 24.03.2020
NRW-Rettungsschirm muss auch die soziale Infrastruktur sichernDer Landtag NRW berät am heutigen Dienstag, 24. März 2020, den Nachtraghaushalt in Höhe von 25 Milliarden Euro, der als Rettungsschirm für die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise eingerichtet worden ist. Die AWO fordert die Landesriegung auf, auch die sozialen Dienste zu sichern.weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
Der AWO Ortsverein Asseln/Husen/Kurl hat ein Helfer*innennetz für den Dortmunder Nord-Osten (Husen, Kurl, Asseln, Neuasseln, Brackel) aufgebaut. Ältere und gehbehinderte Personen, die in Zeiten von Corona z.B. eine Einkaufshilfe benötigen, können sich an die AWO unter den Kontaktdaten- E-Mail: awoasseln@dokom.net- Tel./WhatsApp: 0172 . 175 18 49wenden. Freiwillige Helfer*innen aus der Region werden sich dann um die Hilfebedürftigen kümmern.weiterlesen
Meldung vom 21.03.2020
Es sind außergewöhnliche Zeiten. Das Leben ist aus dem Takt geraten. Viele unserer Angebote wurden geschlossen oder die Arbeit eingeschränkt; gleichzeitig überschlagen sich neue Erlasse und Informationen und die Anforderungen diese von einer Stunde auf die andere umzusetzen. Der tatsächliche Ernstfall ist in unseren Unternehmen jedoch noch nicht vorgekommen; bisher gibt es noch keinen akuten Coronafall bei den Beschäftigten oder bei den von uns Betreuten.weiterlesen
Meldung vom 19.03.2020
Nach der notwendig gewordenen Schließung unserer 44 AWO-Begegnungsstätten und Treffs startet die AWO Dortmund ab Freitag, den 20. März, das Projekt „Zeit zum Reden!“, über das alle 5.500 Mitglieder persönlich per Postkarte informiert werden. Ziel ist es, durch regelmäßige Telefonate ein- bis zweimal wöchentlich der wachsenden Einsamkeit, Unsicherheit und Langeweile mit aufmunternden Gesprächen zu begegnen. Es geht dabei einfach um nette Unterhaltung und ein offenes Ohr für Sorgen gerade in Corona-Zeiten.  weiterlesen
Meldung vom 16.03.2020
Das NRW Maßnahmenpaket greift auch bei der AWO Dortmund. Die Zeit scheint still zu stehen. Ein Virus verbreitet sich in Deutschland, in NRW und auch bei uns in Dortmund. Kein Grund, in Panik zu verfallen, aber Grund genug um zu Handeln. Und das haben wir getan: Nicht leichten Herzens, sondern verantwortungsvoll und immer im Interesse der/des Einzelnen. Für unser Handeln sind die Empfehlungen und Vorgaben des Robert-Koch-Institutes, der Gesundheitsminister des Bundes und des Landes und der örtlich zuständigen Behörden maßgebend.weiterlesen