Trauer in der AWO über den Tod von Gerda Kieninger

23.01.2020

 

In den Räumen an der Klosterstraße liegt ein Kondolenzbuch aus

Für die AWO-Mitglieder und die –Belegschaft kaum fassbar, ist am Mittwochnachmittag unerwartet unsere langjährige Vorstands-Vorsitzende Gerda Kieninger gestorben. 17 Jahre lang stand sie an der Spitze des Dortmunder Unterbezirks, war eine Streiterin für die Werte des Verbandes, sowohl mit Worten wie mit Taten. „Ihr größtes Anliegen war in all der Zeit die Frauenförderung“, so Geschäftsführer Andreas Gora, mit dem sie die 17 Jahre zusammenarbeitete. „Sie setzte sich dafür ein, Frauen in Führungspositionen zu bringen, und da hat sie bei uns viel erreicht. Es ist auch ihr Verdienst, dass die AWO heute eine andere Betriebskultur lebt.“ Die Nachricht von ihrem Tod mache alle sehr traurig.

Für die Arbeiterwohlfahrt sei es ein Glück gewesen, dass Gerda Kieninger vor 25 Jahren Mitglied wurde und später den Vorsitz übernahm, so Gora. Immer gut informiert und stets präsent habe sie die AWO nach innen und außen geprägt. Auch über Dortmund hinaus. Als stellvertretende Vorsitzende im Bezirksvorstand Westliches Westfalen war sie im Bilde, was zwischen Münster und dem Sauerland, zwischen Unna und Recklinghausen den Verband bewegte.

Die AWO-Gründerin Marie Juchacz diente ihr als Vorbild. „Eine Frau, die wirklich das verkörperte, was Frauenpolitik eigentlich ausmacht – auch heute noch“, hat sie in einem Interview vor gut zwei Jahren gesagt. Sie forderte die Parität in allen Gremien – auch in denen des Wohlfahrtsverbandes. „Männer denken rein wirtschaftlich, Frauen denken nachhaltiger. Daher ist es gut, dass Männer und Frauen mitreden, um zu viel besseren Ergebnissen zu kommen. Dann fallen Entscheidungen anders“, argumentierte sie im genannten Interview.

Nicht nur Geschlechter-Vielfalt wollte sie in der AWO und in der Gesellschaft sehen, auch Nationen-Vielfalt und Generationen-Vielfalt. „Niemand verlässt freiwillig sein Zuhause und begibt sich ohne Hab und Gut auf eine ungewisse Reise in die Zukunft“, schrieb sie 2015 in der Mitgliederzeitschrift AWO-Profil. „Die, die zu uns kommen“, sollten wir „freundlich aufnehmen und dabei unterstützen, in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen.“

Der Ausbau der Offenen Ganztagsbetreuung an den Grundschulen und der Bau und die Übernahme von weiteren Kindertagesstätten waren für Gerda Kieninger genauso Herzensprojekte wie die inklusive Gesellschaft, wo alle mitmachen und alle mitgenommen werden. „Alle sollen ihren Hintergrund behalten und gleichzeitig mitmachen. Das macht die Gesellschaft inklusiv, unabhängig von Herkunft, Religion, Rasse, Sprache, Orientierung“, sagte sie vor kurzer Zeit.

Ehrenamtlich tätig als Vorstands-Vorsitzende, verstand sie ihr Amt dennoch als Vollzeitjob – vor allem, nachdem sie sich 2017 entschloss, nach 22 Jahren im Landtag nicht mehr für ein Mandat zu kandidieren. Sie nahm die vielen Einladungen der Ortsvereine an, sprach Grundsätzliches während Tagungen und Konferenzen der verschiedenen hauptamtlichen AWO-Bereiche, saß als kompetente Gesprächspartnerinnen in Talk-Runden und genoss auch Feste und Feiern, auf denen sie einfach nur Gast war. „Gerda Kieninger war in der Stadt ein Synonym für AWO“, sagt so dann auch Geschäftsführer Andreas Gora. „Wir werden sie vermissen, in jeder Sitzung, bei jeder Veranstaltung, bei jeder Feier.“

In der Räumen an der Klosterstraße 8-10 ist ein Kondolenzbuch ausgelegt, in das sowohl die Mitglieder und Mitarbeiter*innen einen letzten Gruß schreiben können, wie auch alle Menschen der Stadt, die das Bedürfnis haben, sich von Gerda Kieninger zu verabschieden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.02.2020
Bild (von links): Volker Höher und Anke Wagnerweiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Die Veranstaltung informiert über die Neuregelung der Pflegeausbildungen: Ab Januar 2020 gibt es den neuen Pflegeberuf „Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann“. Alle fachlichen Schwerpunkte des Pflegebereichs, differenzierte berufliche Möglichkeiten und Einstiegschancen bzw. Qualifikationen werden vorgestellt. Interessierten Menschen eröffnet sich mit diesem Beruf eine neue Perspektive auf dem Arbeitsmarkt. Der Eintritt ist frei. Wann: Dienstag, d. 17.03.2020; von 16.00 – 18.00 Uhrweiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Der AWO Ortsverein Brackel-Neuasseln veranstaltet am 29.02.2020 um 19:45 Uhr in der Begegnungstätte Haferfeldstraße 3-5 ein Konzert mit der Irish Folk Band BLACK SHEEEP. Karten sind bereits erhältlich. weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Das AWO Familienzentrum Nortkirchenstraße bietet einen Tag der offenen Tür, am Samstag, den 15. Februar 2020 und in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr verschiedene Einblicke für Groß und Klein.weiterlesen
Meldung vom 12.02.2020
Die Sexualpädagogin Mareike Wellner wurde zu ihrer sexuellen Bildungsarbeit mit geflüchteten Frauen* befragt. Welche Aspekte sie bei diesem Thema als besonders wichtig erachtet, ist im Online-Magazin "Junge, Junge" der LAG Jungenarbeit nachzulesen. weiterlesen
Meldung vom 11.02.2020
Das Foto zeigt von links: Moderator Tom Hegermann, Anja Weber (DGB-Vorstand NRW), AWO-Vorsitzender Michael Scheffler, Dörte Schall (Beigeordnete Stadt Herne) und Christian Woltering (Landesgeschäftsführer Paritätischer NRW). Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kannweiterlesen
Meldung vom 08.02.2020
Für ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und gegen weibliche Genitalverstümmelung erhoben am Donnerstag Frauen aus Dortmund, Berlin und dem Rheinland ihre Stimme während eines Demonstrationszuges von der Reinoldi- zur Petrikirche. Aufgerufen zu dieser Aktion hatte der Verein Crocodile, der sich um von der Beschneidung betroffene und gefährdete Frauen und Mädchen kümmert, das Thema zum Thema macht und sich politisch einmischt. Während der Demo wurden auch zum ersten Mal die druckfrischen Flyer verteilt, die Crocodile e. V.weiterlesen
Meldung vom 03.02.2020
Das Präsidium der Arbeiterwohlfahrt hat aufgrund der Vorgänge in Frankfurt am Main und Wiesbaden umfangreiche Transparenz- und Kontrollmaßnahmen beschlossen.weiterlesen
Meldung vom 30.01.2020
Groß war die Trauergemeinde, die heute Morgen von Gerda Kieninger in der Kirche St. Barbara in Eving Abschied nahm. An die 400 Gottesdienstgäste zeigten damit auch der Familie noch einmal, welche Anerkennung und welchen Respekt die 68-Jährige Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund bei allen genoss, mit denen sie privat, beruflich und ehrenamtlich zu tun hatte.weiterlesen
Meldung vom 29.01.2020
Unsere Vorsitzende Gerda Kieninger ist - für uns alle unfassbar - am letzten Mittwoch gestorben. Ihre Familie hat entschieden, dass die Trauerfeier für sie am Donnerstag, den 30.01.2020 um 11 Uhr in der Kirche St.-Barbara, Eingang Bergstraße in Dortmund-Eving, stattfinden soll. Die Familie wünscht sich - anstelle von zugedachten Kranz- und Blumengaben - eine Spende zu Gunsten von „Tischlein deck dich“ bei der Sparkasse unter AWO IBAN: DE03 4405 0199 0001 0696 91 und dem Stichwort 'Gerda Kieninger'.weiterlesen