AWO NRW fordert: NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren

05.12.2019

Die von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann angekündigte Neuausrichtung der Erwerbslosenberatungsstellen begrüßt die AWO NRW in ihrer Absicht, jegliche Formen von ausbeuterischer Beschäftigung stärker als bisher zu bekämpfen. „Derartige Machenschaften sind nicht nur rechtswidrig, sondern menschenverachtend“, so Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales im AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.
  
„Wir befürchten aber, dass die konzeptionellen Veränderungen zu Lasten von Erwerbslosen gehen, die wir in unseren Beratungsstellen unterstützen. Nicht nur unsere Erfahrungen aus der alltäglichen Praxis, sondern auch der aktuelle Bericht der G.I.B. NRW (Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH) zeigen ganz deutlich, dass Erwerbslose einen großen Beratungsbedarf haben und unsere Hilfsangebote sehr häufig in Anspruch nehmen“, erläutert Hischma. Es spreche nichts gegen eine Lotsenfunktion zu vorhandenen Beratungsstellen, die sich bereits darauf konzentriert haben, ausbeuterische Beschäftigungen zu bekämpfen. Es dürfe aber keinen neuen Schwerpunkt geben, der mit der Fortsetzung der bisherigen Erwerbslosenberatung kaum vereinbar sei.
  
Die AWO NRW fordert deshalb den Erhalt des bisherigen Kerngeschäfts der Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. „Andernfalls lassen wir Erwerbslose im Stich, die auf individuelle Unterstützung angewiesen sind, um in unserem System nicht unterzugehen“, mahnt Hischma. Um ihr Netzwerk so zu erweitern, dass die Bekämpfung ausbeuterischer Beschäftigung mit mehr Schlagkraft erfolgen kann, ist die AWO bereits auf relevante Kooperationspartner in NRW zugegangen. „Hier werden wir nun in einem persönlichen Austausch Möglichkeiten und Grenzen einer guten Zusammenarbeit ausloten“, so Hischma.
  
Die aktuelle Förderlaufzeit der Erwerbslosenberatungsstellen bzw. Arbeitslosenzentren läuft bis zum 31. Dezember 2020. Noch in diesem Jahr wird das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW Fortbildungen für die Fachkräfte aller aktuellen Erwerbslosenberatungsstellen anbieten, um ihr Beratungsspektrum zu erweitern. Die AWO setzt sich dafür ein, dass niemand von den neuen Beratungsangeboten ausgeschlossen ist – weder Menschen in ausbeuterischer Beschäftigung, noch Erwerbslose.

Quelle: www.awo-nrw.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.08.2020
Neue Geschäftsführung bei der AWO Dortmundweiterlesen
Meldung vom 05.08.2020
Dem ganzen Gemeindeleben ein Dach überm Kopf gibt die Segenskirche in Eving an der Deutschen Straße. Warum das Büro hinter der Orgel seinen Platz fand und die Küche hinterm Altar, das erzählte Pfarrer Friedrich Reiffen den Gästen am Dienstagnachmittag während einer Führung durch das Haus. Die Einladung dazu kam von der evangelischen Gemeinde in Kooperation mit der AWO Dortmund.weiterlesen
Meldung vom 30.07.2020
Berlin, den 28.07.2020. Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab 2025 muss ein guter Ganztag werden, in welchem die Kinder im Mittelpunkt stehen! Dies kann nur ein Ganztag einlösen, der vor allem durch Qualität und Professionalität überzeugt. Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes, bringt es auf den Punkt: “Dieser Anspruch lässt sich nur verwirklichen, wenn wir pädagogisch qualifiziertes Personal einstellen, bedarfsdeckende Angebote anbieten und eine auskömmliche Finanzierung gewährleisten.weiterlesen
Meldung vom 28.07.2020
Größer, schneller, praller, sexier!? Botschaften zum perfekten Liebesleben gibt es überall. In diesem Workshop stehen dagegen unsere eigenen Bedürfnisse im Fokus. Im Austausch miteinander, sowie mithilfe sexualpädagogischer und sexualtherapeutischer Methoden, setzen wir uns mit der eigenen sexuellen Biographie und unseren Wünschen auseinander. weiterlesen
Meldung vom 27.07.2020
Gartenkonzert in der AWO Seniorenwohnstätte Eving am vergangenen Donnerstag war wieder ein voller Erfolgweiterlesen
Meldung vom 25.07.2020
Bei Buttercremetorte und Quizfragen ist der Nachmittag mit Abstand sehr unterhaltsamweiterlesen
Meldung vom 24.07.2020
Das neue Programmheft des Eugen-Krautscheid-Hauses (EKH) für das 2. Halbjahr 2020 ist erschienen. Normalerweise finden interessierte Menschen ab 55+ in unserem Programmheft ein vielfältiges Angebot an Smartphone-, Tanz-, und Sportkursen, Hobbykreisen, Tagesfahrten, kulturellen Veranstaltungen u.v.m.weiterlesen
Meldung vom 23.07.2020
Berlin, den 23.07.2020. Ein Bündnis aus Spitzenverbänden und Gewerkschaft fordert mit einer Gemeinsamen Erklärung, Qualität im Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung zu sichern. Die Erklärung ist Auftakt der Kampagne #GuterGanztag.weiterlesen
Meldung vom 22.07.2020
Mit Ballgefühl und Konzentration gehen demnächst die Spieler*innen aufs Feld, um beim Soccer-Billard am Blücherbunker die Kugeln zu versenken. Die Funktion des Queues übernimmt hier der Fuß, ansonsten gelten die Regeln des Billards. Geld für die mobile Anlage erhielt die Offene Kinder- und Jugendarbeit der AWO von der Sparkasse Dortmund.weiterlesen
Meldung vom 22.07.2020
Zur Führung durch die Kirche lädt die evangelische Segenskirchengemeinde in Kooperation mit der AWO und dem Seniorenbüro Eving für Dienstag, 4. August, ein. Pfarrer Friedrich Reiffen erzählt den Gästen die Geschichte der 1899 eingeweihten Segenskirche, die nach dem letzten großen Umbau in 2009 heute sowohl als Gottes- wie als Gemeindehaus dient.weiterlesen