Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ startet am 12.09.2019 mit vollem Programm an 9 Tagen

09.09.2019

Zum sechsten Mal lädt das Roma Kulturfestival Djelem Djelem in Dortmund zu Konzerten, Theater und Filmen, Ausstellung, Diskussion, Lesung sowie einem Familienfest an neun verschiedenen Orten der Stadt. Mit dabei sind u.a. der Kulturort Depot, das Dietrich-Keuning-Haus und das domicil, das Literaturhaus und die Auslandsgesellschaft. Über 30 Partner wirken am Programm mit, das fast vollständig kostenlos ist – vom Film bis zur Fachtagung. Veranstalter sind AWO Unterbezirk Dortmund, Stadt Dortmund, Theater im Depot, Romano Than e.V. und Carmen e.V..

Über die Jahre hat sich das Kulturfestival mit seiner Vielfalt und seinem Umfang zu einem der bedeutendsten Roma-Festivals in Deutschland und darüber hinaus entwickelt. 2015 erhielt „Djelem Djelem“ den Integrationspreis der Stadt Dortmund. 2017 war das Festival Preisträger des Bundeswettbewerbs „Aktiv für Toleranz und Demokratie“ des Bündnisses für Demokratie und Toleranz.

Los geht es am Donnerstag, 12. September, 14 bis 18 Uhr mit einem Familienfest auf dem Nordmarkt mit abwechslungsreichem Bühnenprogramm und vielen Angeboten für Kinder. 

Mit einem SchülerTalk ist das Festival am Freitag, 13. September, 14 Uhr im Helmholtz-Gymnasium zu Gast: Eine Lehrerin und ein Theatermacher und Anti-Rassismus-Trainer sprechen mit jungen Musikern und Roma-Aktivisten über die Situation der Roma in Dortmund.

Am Samstag, 14. September wird der Weltkindertag auf dem Friedensplatz gefeiert, und Djelem Djelem ist mit dabei. Abends (18 Uhr) ist das Jugendtheater Playhood Theatre Bukarest (Rumänien) im Theater im Depot zu Gast und spielt „FORMA“, ein selbstverfasstes Stück über Verständigung, ohne Worte, nur mit Mitteln der Improvisation, der Pantomime und des Tanzes.

„Roma und Hochzeiten“ ist der Titel einer Ausstellung, die am Sonntag, 15. September, 18 Uhr in der Halle im Depot eröffnet. Zu sehen sind Fotografien aus Stolipinovo von Aydın Çetinbostanoglu. Um 19 Uhr beginnt im Kino sweetSixteen im Depot der Film „Just the Wind“, ein hochpolitischer Streifen über Mordanschläge auf Roma-Familien.

Zu einer Buchpräsentation mit Diskussion lädt am Montag, 16. September, 19 Uhr die Auslandsgesellschaft: Vorgestellt wird das Buch „Innenansichten aus Leben und Kultur der Sinti & Roma“ von Mare Manuscha. Die Mit-Herausgeberin Cornelia Wilß wird mit dem Schauspieler und Dichter Nedjo Osman über das Buch und sein Konzept des Europäischen Roma Theaters sprechen.

Literarisch geht es weiter am Dienstag, 17. September: Um 19 Uhr liest Daniel Berger im literaturhaus.dortmund aus „Die Morgendämmerung der Worte“. Das Buch ist ein Gedichtband – ein einzigartiger Poesie-Atlas der Roma und Sinti und Ergebnis einer jahrelangen Recherche. Die Lesung wird musikalisch begleitet von Lukan und Eduard Amar.

Das Theaterstück „Heroes“ von Romano Svato (Wien/Österreich), ein Psychodrama aus der Illegalität, zeigt das Theater im Depot am Mittwoch, 18. September, 19.30 Uhr. In der Abschiebehaft treffen drei Frauen aufeinander. Es entwickelt sich eine dramatische Handlung, die die Frage nach der Rolle von Schleppern und Machtverhältnissen stellt, nach Fluchtgründen und vermeintlich sicheren Zufluchtsländern.

Am Donnerstag, 19. September, 14 Uhr sind im Dietrich-Keuning-Haus die Ergebnisse eines Forschungsprojekts von Studierenden zu sehen: Im April forschten 15 Studierende der FH Münster in Plovdiv, der zweitgrößten Stadt Bulgariens, zu Familie, Diskriminierung und Armut in Stolipinovo. Jugendliche aus Plovdiv sind an diesem Abend anwesend und stellen gemeinsam mit Jugendlichen aus Dortmund ihr transnationales Radioprojekt „Radio Plovmund“ unter dem Titel „Geschichten einer Jugendbewegung“ multimedial vor.

Auch das Schauspiel Dortmund ist mit dabei: Am Donnerstag um 20 Uhr gibt es im Studio des Schauspiels eine Diskussion und ein Konzert mit Sonja Eismann vom Missy Magazine und Mindj Panther (Romnja-Rap). Sonja Eismann spricht über die vier Wellen des Feminismus, die feministischen Romnja-Rapperinnen Mindj Panther aus Wien knüpfen mit ihren provokanten Texten und Balkanbeats an.

Ausschließlich an Fachkräfte richtet sich der Workshop „Kennen – Erkennen – Anerkennen“ am Freitag, 20. September im Depot. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der pädagogischen und sozialen Arbeit sind eingeladen, sich persönlich mit Vorurteilen, Selbst- und Fremdbildern auseinanderzusetzen (Anmeldung erforderlich).

Das Festival endet am Freitag mit einem Flamenco-Abend mit Rafael Cortés. Der Eintritt zum Flamenco-Abend kostet 20 Euro.

Programm 2019

Weitere Nachrichten

Meldung vom 03.07.2020
Anlässlich der Verabschiedung des Grundrentengesetzes durch den Deutschen Bundestag erklärt der AWO Vorstandsvorsitzende Wolfgang Stadler:weiterlesen
Meldung vom 01.07.2020
ab 01.01.2022 sollen Familienleistungen bundesweit auch digital beantragt werden können. Anträge auf Kindergeld, Elterngeld, Kinderzuschlag und Namensbestimmungen können so vereinfacht und mit einem deutlich geringeren Zeitaufwand für Eltern erledigt werden. Das Gesetz entlastet Eltern von zahlreichen Nachweispflichten – erforderliche Daten tauschen zuständige Stellen mit Einwilligung der Eltern stattdessen untereinander aus.weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt ein zur Teilnahme an einem Online-Seminar zum Thema „Umgang mit Parolen in und außerhalb des Netzes“.weiterlesen
Meldung vom 26.06.2020
Pressemitteilung des AWO Bundesverbandes e.V. Berlin,23.6.2020. Anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse eines Gutachtens zur Regelsatzneuermittlung im Auftrag von Bündnis 90/Die Grünen kommentiert Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 25.06.2020
Die Begegnungsstätten in Dortmund stehen vor der schrittweisen Öffnung ab dem 01.07.2020: Das zumindest ist das Signal der Stadt und die Ehren- und Hauptamtlichen der AWO-Begegnungsstätten bereiten sich vor.weiterlesen
Meldung vom 23.06.2020
am 24. Juni 2020 veranstaltet die Friedrich Ebert Stiftung von 17 - 18:30 Uhr einen Webtalk zum Thema "Werden Ein-Elter-Familien in Corona-Zeiten nicht allein gelassen? weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Berlin. Mit erheblichem politischem Druck wird aktuell auf eine schnelle Öffnung hin zum Regelbetrieb in der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege in verschiedenen Bundesländern hingewirkt. Damit soll Eltern die Umsetzung des uneingeschränkten Rechtsanspruchs auf Förderung ihrer Kinder ermöglicht werden. Die AWO begrüßt es sehr, dass damit für alle Kinder wieder Teilhabe an frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung geschaffen wird.weiterlesen
Meldung vom 18.06.2020
Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist nun endlich an den Start gegangen und kann im Google-Play-Store sowie im Apple-App-Store runtergeladen und auf Ihrem Smartphone installiert werden. Die Corona-Warn-App soll dabei helfen, alle Kontakte einer infizierten Person schnell zu informieren.weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Einst hatte die Sparkasse in dem Haus eine ihrer vielen Filialen untergebracht, heute trifft sich in dem Gebäude an der Sölder Straße 148 der AWO-Ortsverein Sölde und lädt sich immer viele Gäste ein. Und in diesem Sommer spielt auch die Sparkasse wieder eine Hauptrolle: Dank einer Spende von 6000 Euro wird der Zugang zur Begegnungsstätte barrierefrei. Die Treppenstufen vom Bürgersteig ins Haus sind zwar nicht hoch, aber mit dem Rollator vorne weg oder müden Beinen ist es schon eine Herausforderung, die AWO-Nachmittage zu besuchen.weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Ab Mittwoch, 17. Juni, öffnen die Seniorenbüros ihre Türen wieder: Nach vorheriger Terminvereinbarung beraten die Mitarbeitenden wieder persönlich zu allen Anliegen rund ums Älterwerden. Besucher*innen der Seniorenbüros benötigen einen Mund-Nasen-Schutz, müssen Abstand halten und dürfen nur einzeln zur Beratung kommen; Ausnahme: es werden Betreuer*innen, Rechtsbeistände oder Dolmetscher*innen benötigt. Eine Plexiglaswand zwischen Gast und Mitarbeiter*in sorgt dafür, dass der Mundschutz während des Gesprächs abgenommen werden kann. Hausbesuche sind leider weiterhin nicht möglich.weiterlesen