Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!

13.05.2019

Absichern, nicht verunsichern!

„Nehmen Sie Pflegebedürftigen nicht das letzte Hemd, Herr Spahn!“ – so lautet die zentrale Forderung einer Aktion, mit der sich die AWO für eine gerechte Finanzierung der Pflege stark macht. Die AWO hat im Frühjahr bereits über 74.000 Unterschriften für eine entsprechende  Petition gesammelt. Jetzt geht es darum, dass daraus ein neues Gesetz wird. Sonst steigt der Eigenanteil, den die Bewohner oder deren Angehörige für die Pflege bezahlen müssen, ungebremst. Immer mehr Menschen können sich das nicht mehr leisten.

Wer sich gemeinsam mit der AWO für ein neues Gesetz stark machen möchte, das eine Begrenzung des Eigenanteils regelt, kann auf der Internetseite des AWO-Bundesverbandes die eigene Geschichte erzählen und die AWO wissen lassen, was Ihre Forderungen sind:

https://www.awo.org/eigenanteil-begrenzen

Die Kampagne läuft bis Mitte Juni. Denn das Thema soll am 24. Juni im Petitionsausschuss des Bundestages debattiert werden. Allerdings gibt es Gegenwind aus dem Bundeskabinett. Gesundheitsminister Jens Spahn will verhindern, dass der Eigenanteil begrenzt wird.

„Wir halten es für ungerecht, dass die steigenden Kosten der Pflege von den Betroffenen selbst  gestemmt werden müssen.“ Die aktuelle Regelung der Pflegeversicherung treibe viele Menschen an den Rand ihrer finanziellen Existenz. Im Bundesdurchschnitt müssen zurzeit jeden Monat 1.750 Euro aus eigener Tasche für einen Pflegplatz im Seniorenzentrum bezahlt werden.

Zum Vergleich: Ende 2017 lag das durchschnittliche Netto-Renteneinkommen in den alten Bundesländern bei monatlich 1.231 Euro und in den neuen Bundesländern bei 1.169 Euro.

Die Kosten können aus eigenem Einkommen nicht mehr aufgebracht werden, so. Das führe dazu, dass Menschen Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Und das wiederum belaste die kommunalen Haushalte und sei darüber hinaus den Pflegebedürftigen gegenüber unwürdig und führe auch bei den Angehörigen zu extremen Unsicherheiten.

Die AWO fordert deshalb einen gesetzlich definierten und verlässlich abgesicherten Höchstbetrag für die Eigenanteile. Steigende Kosten müssten dann aus Mitteln der Pflegeversicherung getragen werden. „Die Pflegeversicherung muss endlich zu einer echten Teilkasko-Versicherung werden!“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 31.03.2020
Es halten die Masken hoch: (v. l.) Dr. Klaus Hermansen, Bereichsleiter Eingliederungshilfe, Nicole Bugaj und Bernhard Eichhorn, Leiter der Nähwerkstattweiterlesen
Meldung vom 30.03.2020
Ferdinand Hollmann beim AWO-Ehrenamtstag am 03.12.2019 im Dietrich-Keuning-Hausweiterlesen
Meldung vom 27.03.2020
Leider ist die Verfügbarkeit von Schutzmasken momentan ein Problem. Damit zertifizierte Masken für den medizinischen und pflegerischen Bereich zur Verfügung bleiben, ruft die AWO auf, Stoffmasken für den privaten Bereich selbst zu nähen. Selbsthergestellte Stoffmasken können helfen:weiterlesen
Meldung vom 26.03.2020
Haben Sie es in diesen Tagen schwer mit Ihrer Schwangerschaft oder einer bevorstehenden Geburt? Haben Sie es schwer mit Ihrem Säugling oder Ihren kleinen Kindern zu Hause? Haben Sie es schwer in Ihrer Partnerschaft? Machen Sie sich generell Sorgen? Haben Sie Ängste? Haben Sie Fragen? Oder fällt Ihnen die Decke auf den Kopf?  Unser professionelles Beratungsteam stellt in diesen Tagen ein kostenfreies Krisentelefonweiterlesen
Meldung vom 24.03.2020
NRW-Rettungsschirm muss auch die soziale Infrastruktur sichernDer Landtag NRW berät am heutigen Dienstag, 24. März 2020, den Nachtraghaushalt in Höhe von 25 Milliarden Euro, der als Rettungsschirm für die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise eingerichtet worden ist. Die AWO fordert die Landesriegung auf, auch die sozialen Dienste zu sichern.weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
Der AWO Ortsverein Asseln/Husen/Kurl hat ein Helfer*innennetz für den Dortmunder Nord-Osten (Husen, Kurl, Asseln, Neuasseln, Brackel) aufgebaut. Ältere und gehbehinderte Personen, die in Zeiten von Corona z.B. eine Einkaufshilfe benötigen, können sich an die AWO unter den Kontaktdaten- E-Mail: awoasseln@dokom.net- Tel./WhatsApp: 0172 . 175 18 49wenden. Freiwillige Helfer*innen aus der Region werden sich dann um die Hilfebedürftigen kümmern.weiterlesen
Meldung vom 21.03.2020
Es sind außergewöhnliche Zeiten. Das Leben ist aus dem Takt geraten. Viele unserer Angebote wurden geschlossen oder die Arbeit eingeschränkt; gleichzeitig überschlagen sich neue Erlasse und Informationen und die Anforderungen diese von einer Stunde auf die andere umzusetzen. Der tatsächliche Ernstfall ist in unseren Unternehmen jedoch noch nicht vorgekommen; bisher gibt es noch keinen akuten Coronafall bei den Beschäftigten oder bei den von uns Betreuten.weiterlesen
Meldung vom 19.03.2020
Nach der notwendig gewordenen Schließung unserer 44 AWO-Begegnungsstätten und Treffs startet die AWO Dortmund ab Freitag, den 20. März, das Projekt „Zeit zum Reden!“, über das alle 5.500 Mitglieder persönlich per Postkarte informiert werden. Ziel ist es, durch regelmäßige Telefonate ein- bis zweimal wöchentlich der wachsenden Einsamkeit, Unsicherheit und Langeweile mit aufmunternden Gesprächen zu begegnen. Es geht dabei einfach um nette Unterhaltung und ein offenes Ohr für Sorgen gerade in Corona-Zeiten.  weiterlesen
Meldung vom 16.03.2020
Das NRW Maßnahmenpaket greift auch bei der AWO Dortmund. Die Zeit scheint still zu stehen. Ein Virus verbreitet sich in Deutschland, in NRW und auch bei uns in Dortmund. Kein Grund, in Panik zu verfallen, aber Grund genug um zu Handeln. Und das haben wir getan: Nicht leichten Herzens, sondern verantwortungsvoll und immer im Interesse der/des Einzelnen. Für unser Handeln sind die Empfehlungen und Vorgaben des Robert-Koch-Institutes, der Gesundheitsminister des Bundes und des Landes und der örtlich zuständigen Behörden maßgebend.weiterlesen
Meldung vom 12.03.2020
Wegen der erhöhten Bedrohung durch das Coronavirus gerade für ältere Menschen machen die Begegnungsstätten der Arbeiterwohlfahrt mit ihren Angeboten zum Schutz der Senior*innen eine Pause.weiterlesen