Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!

13.05.2019

Absichern, nicht verunsichern!

„Nehmen Sie Pflegebedürftigen nicht das letzte Hemd, Herr Spahn!“ – so lautet die zentrale Forderung einer Aktion, mit der sich die AWO für eine gerechte Finanzierung der Pflege stark macht. Die AWO hat im Frühjahr bereits über 74.000 Unterschriften für eine entsprechende  Petition gesammelt. Jetzt geht es darum, dass daraus ein neues Gesetz wird. Sonst steigt der Eigenanteil, den die Bewohner oder deren Angehörige für die Pflege bezahlen müssen, ungebremst. Immer mehr Menschen können sich das nicht mehr leisten.

Wer sich gemeinsam mit der AWO für ein neues Gesetz stark machen möchte, das eine Begrenzung des Eigenanteils regelt, kann auf der Internetseite des AWO-Bundesverbandes die eigene Geschichte erzählen und die AWO wissen lassen, was Ihre Forderungen sind:

https://www.awo.org/eigenanteil-begrenzen

Die Kampagne läuft bis Mitte Juni. Denn das Thema soll am 24. Juni im Petitionsausschuss des Bundestages debattiert werden. Allerdings gibt es Gegenwind aus dem Bundeskabinett. Gesundheitsminister Jens Spahn will verhindern, dass der Eigenanteil begrenzt wird.

„Wir halten es für ungerecht, dass die steigenden Kosten der Pflege von den Betroffenen selbst  gestemmt werden müssen.“ Die aktuelle Regelung der Pflegeversicherung treibe viele Menschen an den Rand ihrer finanziellen Existenz. Im Bundesdurchschnitt müssen zurzeit jeden Monat 1.750 Euro aus eigener Tasche für einen Pflegplatz im Seniorenzentrum bezahlt werden.

Zum Vergleich: Ende 2017 lag das durchschnittliche Netto-Renteneinkommen in den alten Bundesländern bei monatlich 1.231 Euro und in den neuen Bundesländern bei 1.169 Euro.

Die Kosten können aus eigenem Einkommen nicht mehr aufgebracht werden, so. Das führe dazu, dass Menschen Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Und das wiederum belaste die kommunalen Haushalte und sei darüber hinaus den Pflegebedürftigen gegenüber unwürdig und führe auch bei den Angehörigen zu extremen Unsicherheiten.

Die AWO fordert deshalb einen gesetzlich definierten und verlässlich abgesicherten Höchstbetrag für die Eigenanteile. Steigende Kosten müssten dann aus Mitteln der Pflegeversicherung getragen werden. „Die Pflegeversicherung muss endlich zu einer echten Teilkasko-Versicherung werden!“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 03.06.2020
„Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO.“ Engagement ist tief in der Tradition der AWO verwurzelt und nicht zuletzt der Impuls, gemeinsam mit dem Bundesjugendwerk der AWO bundesweit eine AWO-Aktionswoche vom 13. bis 20. Juni 2020 durchzuführen, die nach innen und außen wirkt – und über zahlreiche soziale Themen informiert.weiterlesen
Meldung vom 02.06.2020
„Homeschooling wird sicher das Unwort des Jahres bei allen Eltern“, sagt Elvedina Sabic und ihre Kolleg*innen aus den AWO-Migrationsdiensten können da nur zustimmen. Die drei Frauen wissen, wovon sie reden. Und so wissen sie auch, was in Familien los sein kann, wo weder die Sprachkenntnisse ausreichen, noch die technische Ausstattung vorhanden ist, um alle Vorgaben aus den digitalen Klassenzimmern zu verstehen und diesen nachzukommen.weiterlesen
Meldung vom 01.06.2020
Die AWO Begegnungsstätten bleiben bis auf weiteres geschlossen. Trotz anders lautender Pressehinweise wird noch keine Einrichtung im Juni öffnen. Unser aller Ziel ist es vielmehr, dass die AWO-Begegnungsstätten in Dortmund mit den anderen Verbänden sowie der Stadt abgestimmt die Wiederaufnahme der Angebote organisieren und die ehrenamtliche Arbeit dort reaktivieren.weiterlesen
Meldung vom 29.05.2020
Berlin, den 29.05.2020. Anlässlich des Internationalen Kindertages fordert ein breites Bündnis unter Federführung der Nationalen Armutskonferenz (nak) Bund, Länder und Kommunen auf, der Bekämpfung der Armut von Kindern und Jugendlichen in Deutschland die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdient. Dazu appelliert das Bündnis an die politisch Verantwortlichen, konkrete Konzepte mit Umsetzungsschritten vorzulegen, die allen Kindern und Jugendlichen ein gutes Aufwachsen ermöglichen.weiterlesen
Meldung vom 28.05.2020
Lesestoff und Kochrezepte, Rätsel und Sportangebote, Bastelanleitungen samt Material und Spielideen samt Zubehör – und das alles frei Haus – die Stammgäste der AWO-Jugendfreizeitstätten (JFS) mussten auch im April und Mai nicht aus Langeweile Löcher in die Decke starren.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Gemeinsame Freude bei der AWO-Vorsitzenden Anja Butschkau (rechts) und Katrin Lauterborn, Geschäftsführerin „Gast-Haus statt Bank“ über rund 500 Stoffmasken für Menschen ohne Obdach: Für Freude und Unterhaltung mit einem AWO-Konzert vor dem Minna-Sattler-Seniorenzentrum hatte Patrick Arens vom Schaustellerverein Rote Erde e. V. durch den guten Kontakt zu Anja Butschkau schon vor Tagen gesorgt – aber nicht nur das: Er überreichte der AWO-Vorsitzenden am Rande des Termins eine Geldspende. weiterlesen
Meldung vom 26.05.2020
Am heutigen 26. Mai findet bundesweit der 8. Diversity-Tag statt - in diesem Jahr ausschließlich mit Online-Aktionen. "Diversity" oder im deutschsprachigen Raum "Diversität" ist ein Konzept, welches für die Unterscheidung und Anerkennung von Gruppen- und individuellen Merkmalen steht. "Vielfalt" wird häufig anstelle von "diversity" benutzt. Seit 2006 sind die Aspekte der Vielfalt im allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz in der deutschen Gesetzgebung berücksichtigt. Dadurch sollen Personen vor Diskriminierung geschützt werden. (Quelle Wikipedia)weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
AWO fordert Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche / Aktionswoche beginnt am 25. Mai Einkommensverluste, Arbeitslosigkeit, fehlende Verpflegung in Schulen und Kitas belasten armutsgefährdete Familien enorm. Es sei zu befürchten, dass die Pandemie die Wirtschaft und damit die Familien in die Schulden treibt, so Xenja Winziger, Fachberaterin für Schuldnerberatungsstellen beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen. Wenn plötzlich durch Kurzarbeit bis zu 33 Prozent des Einkommens fehlen, geraten viele Familien schnell unter Druck.weiterlesen
Meldung vom 16.05.2020
Selbstgebastelte Kindergrüße, Briefe und Postkarten erreichen die 120 Bewohner*innen der AWO-Seniorenwohnstätte Eving. Die Belegschaft der AWO Dortmund tut sehr viel, um den Frauen und Männern, die keinen und jetzt nur wenig Besuch empfangen und auch selbst das Haus nicht verlassen dürfen, den Alltag so angenehm wie möglich zu machen. „Sehr, sehr viel Post haben wir auf unseren Aufruf mit dem Stichwort ,Kindergrüße‘ bekommen“, sagt Sozialarbeiter Marius Westhues.weiterlesen
Meldung vom 15.05.2020
Berlin, den 15.05.2020. Viele Familien erleben durch die Pandemie große Belastungen. Zum Internationalen Tag der Familie betont die Arbeiterwohlfahrt, dass viele davon nicht neu seien – sondern die Krise nur das Brennglas auf bestehende Probleme hält. Familien müssten endlich besser unterstützt werden, fordert der Verband.weiterlesen