Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!

13.05.2019

Absichern, nicht verunsichern!

„Nehmen Sie Pflegebedürftigen nicht das letzte Hemd, Herr Spahn!“ – so lautet die zentrale Forderung einer Aktion, mit der sich die AWO für eine gerechte Finanzierung der Pflege stark macht. Die AWO hat im Frühjahr bereits über 74.000 Unterschriften für eine entsprechende  Petition gesammelt. Jetzt geht es darum, dass daraus ein neues Gesetz wird. Sonst steigt der Eigenanteil, den die Bewohner oder deren Angehörige für die Pflege bezahlen müssen, ungebremst. Immer mehr Menschen können sich das nicht mehr leisten.

Wer sich gemeinsam mit der AWO für ein neues Gesetz stark machen möchte, das eine Begrenzung des Eigenanteils regelt, kann auf der Internetseite des AWO-Bundesverbandes die eigene Geschichte erzählen und die AWO wissen lassen, was Ihre Forderungen sind:

https://www.awo.org/eigenanteil-begrenzen

Die Kampagne läuft bis Mitte Juni. Denn das Thema soll am 24. Juni im Petitionsausschuss des Bundestages debattiert werden. Allerdings gibt es Gegenwind aus dem Bundeskabinett. Gesundheitsminister Jens Spahn will verhindern, dass der Eigenanteil begrenzt wird.

„Wir halten es für ungerecht, dass die steigenden Kosten der Pflege von den Betroffenen selbst  gestemmt werden müssen.“ Die aktuelle Regelung der Pflegeversicherung treibe viele Menschen an den Rand ihrer finanziellen Existenz. Im Bundesdurchschnitt müssen zurzeit jeden Monat 1.750 Euro aus eigener Tasche für einen Pflegplatz im Seniorenzentrum bezahlt werden.

Zum Vergleich: Ende 2017 lag das durchschnittliche Netto-Renteneinkommen in den alten Bundesländern bei monatlich 1.231 Euro und in den neuen Bundesländern bei 1.169 Euro.

Die Kosten können aus eigenem Einkommen nicht mehr aufgebracht werden, so. Das führe dazu, dass Menschen Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Und das wiederum belaste die kommunalen Haushalte und sei darüber hinaus den Pflegebedürftigen gegenüber unwürdig und führe auch bei den Angehörigen zu extremen Unsicherheiten.

Die AWO fordert deshalb einen gesetzlich definierten und verlässlich abgesicherten Höchstbetrag für die Eigenanteile. Steigende Kosten müssten dann aus Mitteln der Pflegeversicherung getragen werden. „Die Pflegeversicherung muss endlich zu einer echten Teilkasko-Versicherung werden!“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.06.2020
Einst hatte die Sparkasse in dem Haus eine ihrer vielen Filialen untergebracht, heute trifft sich in dem Gebäude an der Sölder Straße 148 der AWO-Ortsverein Sölde und lädt sich immer viele Gäste ein. Und in diesem Sommer spielt auch die Sparkasse wieder eine Hauptrolle: Dank einer Spende von 6000 Euro wird der Zugang zur Begegnungsstätte barrierefrei. Die Treppenstufen vom Bürgersteig ins Haus sind zwar nicht hoch, aber mit dem Rollator vorne weg oder müden Beinen ist es schon eine Herausforderung, die AWO-Nachmittage zu besuchen.weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Ab Mittwoch, 17. Juni, öffnen die Seniorenbüros ihre Türen wieder: Nach vorheriger Terminvereinbarung beraten die Mitarbeitenden wieder persönlich zu allen Anliegen rund ums Älterwerden. Besucher*innen der Seniorenbüros benötigen einen Mund-Nasen-Schutz, müssen Abstand halten und dürfen nur einzeln zur Beratung kommen; Ausnahme: es werden Betreuer*innen, Rechtsbeistände oder Dolmetscher*innen benötigt. Eine Plexiglaswand zwischen Gast und Mitarbeiter*in sorgt dafür, dass der Mundschutz während des Gesprächs abgenommen werden kann. Hausbesuche sind leider weiterhin nicht möglich.weiterlesen
Meldung vom 15.06.2020
Nachdem das Angebot homeschooling bei der AWO Migrationsabteilung im frisch renovierten Bunker an der Blücherstraße 27 so gut angekommen ist, gibt es jetzt ein neues Angebot: Mit webLearning sollen Kinder und Jugendliche erreicht werden, die das Internet zum Online-Lernen nutzen möchten, aber nicht wissen, wie das funktioniert oder die nicht die nötige Ausstattung (PC oder Laptop, Drucker etc.) besitzen. weiterlesen
Meldung vom 12.06.2020
Wer sein Kind in der OGS (Offene Ganztagsschule) angemeldet hat, kann sich freuen: Dort gelten ab dem kommenden Montag, 15. Juni, die regulären Betreuungszeiten. „Alle OGS-Kinder können wieder kommen. Die Notbetreuung ist beendet“, sagt Sarah Heidenreich-Strunk, bei der AWO-Tochter dobeq für die Betriebsleitung dieses Bereichs verantwortlich.weiterlesen
Meldung vom 10.06.2020
Wer eine der Jugendfreizeitstätten der AWO in Derne, Kirchderne oder Holzen besuchen möchte, muss schon vorher aktiv werden: Die Kinder und Jugendlichen müssen sich anmelden und die Masken zuhause einpacken. Da sind Wilhelm Hoffstiepel und seine Kolleg*innen streng. Hoffstiepel, Koordinator der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Unterbezirk Dortmund, sagt: „Wir sind noch weit davon entfernt, für den Innenbereich wieder Freizeitbeschäftigungen zu organisieren.“ Aber draußen klappt das.weiterlesen
Meldung vom 09.06.2020
„Verschwörungserzählungen (in Zeiten von Corona)“ heißt das Online – Angebot des Projektes ‚Zukunft mit Herz gestalten!‘, das am Donnerstag, den 18. Juni, von 10 bis 12 Uhr im Rahmen der AWO-Aktionswoche online ist. weiterlesen
Meldung vom 08.06.2020
Berlin. Anlässlich des Bundesratsbeschlusses (vom 05.06.2020) zur Rentenanpassung am 1. Juli 2020 erklärte der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler: „Dass die Renten am 1. Juli 2020 um 3,45 % in den alten und 4,20 % in den neuen Bundesländern steigen, ist eine erfreuliche Nachricht für die Rentnerinnen und Rentner in Deutschland. Mit der Rentenanpassung zum 1. Juli wird die gute Lohn- und Arbeitsmarktentwicklung des letzten Jahres an die Rentnerinnen und Rentner weiter gegeben.weiterlesen
Meldung vom 06.06.2020
Am Montag wird die Wiedersehensfreude groß sein: Alle Jungen und Mädchen, die in den 16 AWO-Kindertagesstätten in Dortmund spielen und lernen, dürfen diese nun auch wieder besuchen. Vom 8. Juni an gilt der eingeschränkte Regelbetrieb. Das heißt: Die Betreuungszeiten werden pro Kind um zehn Stunden pro Woche gekürzt auf 15, 25 und 35 Stunden. Einrichtungen, die sich das zutrauen und denen die Behörden in ihrer Einschätzung folgen, können die vorgeschriebenen Betreuungszeiten erweitern.weiterlesen
Meldung vom 05.06.2020
Berlin, den 04.06.2020. Die Bundesregierung hat ein umfassendes Maßnahmenpaket beschlossen, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern. Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes: „Mit dem Konjunkturpaket nimmt die Bundesregierung viel Geld in die Hand, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Sie setzt ein starkes Signal für den Konsum und für eine Stärkung der Binnennachfrage. Leistungskürzungen erteilt sie damit eine klare Absage und das ist gut so!weiterlesen
Meldung vom 04.06.2020
„Wir sind so froh, dass wir das Essen finanziert bekommen.“ Sehr erleichtert sind Marie Naujok und Markus Geiseler, das Leitungsteam der AWO von Assistenzagentur, Ambulant Betreutem Wohnen, der Beratungsstelle für Menschen mit Behinderungen & Angehörige, Assistenz aus einer Hand und dem offenen Treff.weiterlesen