Aktionstag Migrationsberatung

06.10.2018

Migrationsfachdienste ziehen positive Bilanz

Eine positive Bilanz zogen die Wohlfahrtsverbände in Dortmund am 20.09.2018 zum bundesweit 4. Aktionstag der Migrationsfachdienste (Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer, MBE, und der Jugendmigrationsdienste, JMD). Durch die stetige Zunahme der Zuwanderungszahlen haben sich die Beratungsnachfragen in Dortmund 2017 auf rund 4.000 erhöht. Gemeinsam stellten alle Verbände ihre anspruchsvolle Arbeit in Dortmund vor.

Nach Begrüßung von Frank Ortmann (DRK) und einem Empfang in der Clearingstelle in der Berswordthalle gab es im Rathaus mit allen Beteiligten ein Fachgespräch. Zu den Gästen gehörten u. a. Vertreter vom Büro Marco Bülow (Bundestagsabgeordneter SPD), der Fraktion die Linke, Ulla Jelpke, sowie eine Vertreterin der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW.

Die Beraterinnen und Berater stellten ihre alltägliche Arbeit vor, um auch zukünftig finanzielle Unterstützung für die Arbeit in Dortmund zu finden: Seit 2005 arbeiten AWO, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk, IN VIA, Planerladen und Stadtteilschule mit nunmehr 18 Berater*innen zusammen, um Neuzuwanderern die Eingewöhnung und das Leben in der neuen Heimat zu erleichtern. Bereits im Jahr 2006 eröffneten die Verbände ein gemeinsames Büro in der Berswordthalle. Wichtige Aufgaben sind die Vermittlung von Sprachangeboten, die Beratung zum schulischen und beruflichen Werdegang, Hilfe im Umgang mit Behörden und bei Wohnungsfragen, sowie die Unterstützung bei persönlichen und familiären Fragestellungen. Ziel ist es, die Zuwanderer*innen zu einem selbständigen Leben ohne staatliche Unterstützung zu befähigen. Aber: Integrationsprozesse können mehrere Jahre dauern und somit gibt es hinsichtlich Beratung und Begleitung der Zugezogenen Additionseffekte.

Die Mitarbeiter*innen der Fachdienste kennen die migrationsspezifischen Lebenslagen der Ratsuchenden und orientieren ihre Netzwerkarbeit an den Bedarfen der Zuwanderer. Sie sind ein Sensor dafür, wie die Integration vor Ort funktioniert und welche Probleme es gibt. So nutzten sie die Gelegenheit, den Abgeordneten bei der gelungenen Veranstaltung Anregungen mit auf dem Weg zu geben.

Für Rückfragen:

Frau Dr. Serpil Cankay-Bayar, AWO Unterbezirk Dortmund, als Ansprechpartnerin für die MBE und JMD Dortmund, Tel.: 0231.9934-202

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.05.2019
Am 25. Mai lädt die AWO zum Stadtbezirksfest mit einem bunten Programm für Jung und Alt nach Aplerbeck. weiterlesen
Meldung vom 13.05.2019
74.000 Menschen haben deutlich gemacht, dass der Eigenanteil in der Pflege begrenzt werden muss. Am 24. Juni wird entschieden, was mit der Petition weiter geschieht. Bis dahin müssen wir auch die letzten Vorbehalte ausräumen. Darum sammeln wir Ihre Forderungen und wollen sie vor der Entscheidung dem Bundesgesundheitsministerium übergeben. Damit klar ist: Die Situation von Betroffenen darf nicht länger hingenommen werden! weiterlesen
Meldung vom 10.05.2019
Kinder-und Jugendwettbewerb startet im AWO-Jubiläumsjahr weiterlesen
Meldung vom 08.05.2019
Die AWO ist gemeinsam mit den Dortmunder Wohlfahrtsverbänden dabei, um mit den Dortmunder*innen ins Gespräch zu kommen. weiterlesen
Meldung vom 08.05.2019
Großdemo am 19. Mai in Köln / AWO NRW unterstützt Kundgebungen im Vorfeld der Europawahl. weiterlesen
Meldung vom 25.04.2019
Traditionell lädt der DGB am 01. Mai zur Kundgebung in den Westfalenpark ein und die AWO UB Dortmund beteiligt sich daran. weiterlesen
Meldung vom 23.04.2019
Die Assistenzagentur der AWO bietet in Zusammenarbeit mit dem ADFC und der dobeq GmbH vom 30.04.19 bis zum 10.05.19 Aktionen ‚Rund ums Rad‘ für Menschen mit und ohne Behinderungen in Dortmund an. weiterlesen
Meldung vom 08.04.2019
Unter dem Motto „Man ist nie zu klein, um großartig zu sein“ feierte die neue AWO-Kita an der Braunschweiger Straße am Freitag ein halbes Jahr nach Start ein großes Eröffnungsfest. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2019
Wohnraum in NRW ist Mangelware und schon jetzt für viele Menschen unbezahlbar. Die Landesregierung plant, wichtige Regelungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu streichen. Dagegen hat sich ein Bündnis formiert, dem auch die AWO angehört. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2019
Zum Tag gegen Rassismus, am 21.03.2019, hat die AWO UB Dortmund einen Flashmob vor der Reinoldikirche in der Dortmunder Innenstadt zur Mittagszeit organisiert. weiterlesen