Aktionstag Migrationsberatung

06.10.2018

Migrationsfachdienste ziehen positive Bilanz

Eine positive Bilanz zogen die Wohlfahrtsverbände in Dortmund am 20.09.2018 zum bundesweit 4. Aktionstag der Migrationsfachdienste (Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer, MBE, und der Jugendmigrationsdienste, JMD). Durch die stetige Zunahme der Zuwanderungszahlen haben sich die Beratungsnachfragen in Dortmund 2017 auf rund 4.000 erhöht. Gemeinsam stellten alle Verbände ihre anspruchsvolle Arbeit in Dortmund vor.

Nach Begrüßung von Frank Ortmann (DRK) und einem Empfang in der Clearingstelle in der Berswordthalle gab es im Rathaus mit allen Beteiligten ein Fachgespräch. Zu den Gästen gehörten u. a. Vertreter vom Büro Marco Bülow (Bundestagsabgeordneter SPD), der Fraktion die Linke, Ulla Jelpke, sowie eine Vertreterin der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW.

Die Beraterinnen und Berater stellten ihre alltägliche Arbeit vor, um auch zukünftig finanzielle Unterstützung für die Arbeit in Dortmund zu finden: Seit 2005 arbeiten AWO, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk, IN VIA, Planerladen und Stadtteilschule mit nunmehr 18 Berater*innen zusammen, um Neuzuwanderern die Eingewöhnung und das Leben in der neuen Heimat zu erleichtern. Bereits im Jahr 2006 eröffneten die Verbände ein gemeinsames Büro in der Berswordthalle. Wichtige Aufgaben sind die Vermittlung von Sprachangeboten, die Beratung zum schulischen und beruflichen Werdegang, Hilfe im Umgang mit Behörden und bei Wohnungsfragen, sowie die Unterstützung bei persönlichen und familiären Fragestellungen. Ziel ist es, die Zuwanderer*innen zu einem selbständigen Leben ohne staatliche Unterstützung zu befähigen. Aber: Integrationsprozesse können mehrere Jahre dauern und somit gibt es hinsichtlich Beratung und Begleitung der Zugezogenen Additionseffekte.

Die Mitarbeiter*innen der Fachdienste kennen die migrationsspezifischen Lebenslagen der Ratsuchenden und orientieren ihre Netzwerkarbeit an den Bedarfen der Zuwanderer. Sie sind ein Sensor dafür, wie die Integration vor Ort funktioniert und welche Probleme es gibt. So nutzten sie die Gelegenheit, den Abgeordneten bei der gelungenen Veranstaltung Anregungen mit auf dem Weg zu geben.

Für Rückfragen:

Frau Dr. Serpil Cankay-Bayar, AWO Unterbezirk Dortmund, als Ansprechpartnerin für die MBE und JMD Dortmund, Tel.: 0231.9934-202

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.01.2020
von links: Die neue Vorsitzende Anni Grützpalk, die 2. stellvertretende Vorsitzende Monika Peter und der 1. stellvertretende Vorsitzende Udo Beyna. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Ortsverein Lücklemberg wurden am 20.01.2020 in der Begegnungsstätte die neuen Vorsitzenden gewählt. Im vollbesetzen Saal begrüßte Monika Peter die Mitglieder zur Versammlung: Anni Grutzpalk wurde einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ihr zur Seite stehen nun als Stellvertreter*in Udo Beyna und Monika Peter. weiterlesen
Meldung vom 20.01.2020
Jolanthe (58 Jahre) ist seit 2004 in AWO Seniorenwohnstätte Eving als Pflegehilfskraft angestellt. Durch ihre sehr liebevolle und ruhige Art ist sie bei Bewohner*innen und auch als Kollegin sehr beliebt. Im Oktober 2019 ist sie plötzlich erkrankt und es wurde Leukämie festgestellt. Im Dezember erhielt die AWO die Information, dass Jolanthe eine Stammzellenspende benötigt und ein*e passende*r Spender*in noch nicht gefunden wurde. Alle Mitarbeiter*innen waren natürlich schwer getroffen.weiterlesen
Meldung vom 09.01.2020
Die letzte Masche war im Hochsommer gestrickt, die ersten der insgesamt 1427 Schals wurden bereits im August gegen Spenden abgegeben: Die 1500 Euro, die die AWO Dortmund durch diese Aktion eingenommen hat, und die restlichen Schals, das sind auch noch einmal gut 700, nahmen jetzt die Vertreter*innen von fünf Vereinen und Initiativen entgegen, die sich zum Teil seit Jahrzehnten um Obdachlose kümmern.weiterlesen
Meldung vom 07.01.2020
Das Eugen-Krautscheid-Haus bleibt am Montag, 13.01.2020, aufgrund der Bombenentschärfung am Wochenende ganztägig geschlossen. Die Kurse, Veranstaltungen und offene Treffs entfallen, die Tagespflege, der ambulante Dienst und das Seniorenbüro im EKH sind an diesem Tag persönlich nicht erreichbar. Nähere Infos unter 39 57 20. weiterlesen