2019 sieht Dortmund Rot: Die AWO feiert ihr 100. Jubiläum in der City

04.09.2018

Vom 30.8. bis 1.9.2019 steigt ein Fest für die ganze Familie mit Konzerten, Kulinarik, Kultur und Politik

2019 feiert die AWO ihren 100. Geburtstag. Während in Berlin am 13. Dezember 2019 der offizielle Festakt stattfindet, steigt die Geburtstagsparty in Dortmund, der heimlichen „Hauptstadt“ der AWO. Drei Tage lang, vom 30. August bis zum 1. September 2019 (11 bis 23 Uhr), steht die Dortmunder City ganz im Zeichen des Wohlfahrtsverbandes. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Mit Konstantin Wecker wurde ein herausragend engagierter Künstler gewonnen, dessen Liedtexte mit der gesellschaftspolitischen Einstellung der AWO übereinstimmen. Sein Konzert auf dem Friedensplatz am Samstagabend wird der Höhepunkt des Jubiläumsfestes sein und Zeichen setzen.

Die Feier ist ein wesentlicher Bestandteil der bundesweiten Aktivitäten der AWO im Jubiläumsjahr. „Wir werden uns als kompetenter und innovativer Wohlfahrtsverband präsentieren: politisch denkend und handelnd – für und gemeinsam mit den Menschen. Ein Ver­band für alle Generationen“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirk Westliches Westfalen. Der Bezirk ist Deutschlands größte AWO-Gliederung und hat seinen Hauptsitz in Dortmund.

Dort wird das Engagement von rund 20.000 Beschäftigen und 35.000 Mitgliedern koordiniert. Allein in Dortmund hat die AWO über 6.500 Mitglieder, die sich in 50 Ortsvereinen organisieren. Mit seinen ca. 1.500 Mitarbeitern spannt der Unterbezirk in der ganzen Stadt ein starkes Netz sozialer Angebote für Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderungen. Das AWO-Herz gestaltet und prägt das Sozialleben der Stadt maßgeblich.

Und einer breiten Öffentlichkeit transparent aufzuzeigen, wie engagiert die AWO für Gemeinschaft und soziales Allgemeinwohl steht. Mit Informationen über: die Gründungsmotivation, die Werte, die vielfältigen Bereiche und Einrichtungen, die gesellschaftspolitische Bedeutung und die Unternehmenswerte. Vor allem auch darüber, wie die AWO die vor uns liegenden gesellschaftspolitischen Aufgaben angehen will.

Das Programm im Überblick:

Tagesbühne (30. Und  31.8.: Rund um die Reinoldikirche / 11 bis 19 Uhr): Auf der Tagesbühne werden sich die verschiedensten Musikstile wie Folk, Samba, Country und Kleinkunst in loser Reihenfolge abwechseln. Kurzweilige Gesprächsrunden werden über die Einrichtungen und Dienste der AWO informieren. Der Oberbürger­meister der Stadt Dortmund wird die Gäste begrüßen.

Kinderbühne (30. Und 31.8.: Kinderfest Reinoldikirche/Kampstraße / 11 bis 18 Uhr):

Ein Kinderfest lädt kleine und große Kinder zum Spielen, Spaß haben und Entdecken ein. Musik und Mitmachaktionen stehen im Zentrum des Programms auf der Kinderbühne.

Die AWO kennenlernen (30. und 31.8.: Kleppingstraße, Platz von Netanya, Katharinenplatz etc. / 11 bis 19 Uhr): Mehr als 100 Aussteller werden sich auf dem Fest präsentieren. Neben den Einrichtungen der AWO sind Geschäftspartner, befreundete Organisationen dabei. Alle Präsentationen stehen unter dem lebendigen Motto: „Nicht nur anschauen, sondern mitmachen“.

AWO unplugged (Teilbereich Alter Markt / Am Trissel / ca. 13 bis 19 Uhr): Eine kleine Pagodenstadt  dient als Info-und Aktionsbühne. Dort wird das Dortmunder Original, die Dixie-Band „Pilspickers“ an beiden Tagen aufspielen.

Abendbühne (30. Und 31.8.: Friedensplatz / jeweils von 19 bis ca. 23 Uhr): An beiden Abenden wird auf dem Friedensplatz ein Musik- und Kulturprogramm geboten. Der Freitag steht ganz im Zeichen des „Geierabends“.  Die „Komm Mit Mann!s“ regen stimmungsvoll zum Feiern, Mitsingen oder Tanzen an.

Der Samstagabend wird mit einem zweistündigem Konzert von Liedermacher Konstantin Wecker und Band unter dem Motto „Poesie & Widerstand“ politische Zeichen setzen.

Friedensplatz: Familienkonzerte (1. September)

Ein großes Familien-Konzert mit den Bands „RADAU!“ und „RANDALE - Rockmusik für Kinder“ startet am Sonntag auf dem Friedensplatz. Mit über 300 Konzerten in ganz Deutschland zählt RADAU! Zu den bekannteste Bands für Kinder und Familien im deutschsprachigen Raum. „RANDALE“ lockt mit geradlinig gespielten Songs mit pfiffigen Texten. Ergänzt wird der Familientag durch interessante Acts, Infostände und andere spannende Spiel- und Aktionsangebote.

Kulinarik: „AWO à la Carte“

Unter dem Motto „AWO à la Carte“ steht der kulinarische Teil des Festes. Neben zahlreichen Getränkeständen werden die Köchinnen und Köche der AWO Ein­richtungen ihr Können präsentieren. Fisch und Meeresfrüchte, mediterrane Köstlich­keiten, Gerichte aus aller Welt, aber auch Deftiges aus der Region werden geboten.

Die AWO-Köche von MDS (integrativer Catering- und Partyservice aus Münster)präsentieren sich an allen Festplätzen. Foodtrucks werden im Bereich der Kinderbühne und auf dem Friedensplatz stationiert.

 

Weitere Informationen

Katrin Mormann
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kronenstraße 63 - 69
44139 Dortmund
Tel. 0231 54 83 234
Mobil 01520 / 7593106
katrin.mormann@awo-ww.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.05.2021
Zum Tag der Pflege am 12. Mai besuchten Anja Butschkau, Vorsitzende der AWO Dortmund und Mirja Düwel, die Geschäftsführerin die AWO-Pflegeeinrichtungen in Dortmund, um den Pflegekräften ihren Dank und ihre Wertschätzung vor Ort persönlich zu zeigen.weiterlesen
Meldung vom 07.05.2021
Weil die Kinder sich einen sicheren Kita- und Schulweg wünschen! Deshalb sind sie am 05.05.2021 vor ihrer AWO KiTa Aplerbeckerstraße zusammengekommen und haben mit einer „Kinder-Demo“ an der Straße mit Luftballons an der Hand in kleinen Gruppen gestanden und Krach gemacht: Sie wollten gesehen und gehört werden.weiterlesen
Meldung vom 06.05.2021
Berlin, 06.05.2021. Heute findet die gemeinsame digitale Fachtagung „Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf“ des Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) und des AWO Bundesverbandes e.V. (AWO) statt. Rund 100 Interessierte und Expert*innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis nehmen teil.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2021
Die Allgemeinverfügung vom 23.04.2021 regelt in I. Ziff. 5, dass im Rahmen der zeitlich unbeschränkten Besuchsrechte zeitgleich von einer Bewohnerin bzw. einem Bewohner maximal 5 Personen aus maximal zwei Hausständen empfangen werden dürfen. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt. Paare gelten unabhängig von ihren Wohnverhältnissen als ein Hausstand.weiterlesen
Meldung vom 05.05.2021
Berlin, den 5.5.2021. Am heutigen europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen fordert die AWO mehr Investitionen in Teilhabe und Barrierefreiheit. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes:weiterlesen
Meldung vom 04.05.2021
Nachdem Trump die Wahl verloren hat, stellt sich die Frage, wie groß sein Einfluss auch in Zukunft auf die amerikanische Politik ist. Außerdem müssen wir uns fragen, welche Auswirkungen das auf den Rechtspopulismus in Deutschland und Europa hat. Nicht zuletzt suchen wir nach Wegen, wie man dem Trumpismus begegnen und die Demokratie stärken kann. Referent: Prof. Dr. Donal O’Sullivan, Professor am Department of History der California State University, Northridge. Eine Online-Veranstaltung des DGB-Dortmund in Kooperation mit dem Arbeitskreis Dortmund gegen Rechtsextremismus. weiterlesen
Meldung vom 04.05.2021
Berlin, den 04. Mai 2021. Anlässlich des Petersberger Dialogs fordert der AWO Bundesverband, Sozialverbände stärker in die deutsche Klimaschutzpolitik einzubinden. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:weiterlesen
Meldung vom 03.05.2021
Gedenkstättenfahrten sind ein wichtiger Bestandteil der politischen Bildung in Deutschland. Die Fahrt an diese Erinnerungsorte, das begleitete Verarbeiten des Erlebten und die Gespräche innerhalb der Gruppe sind Erfahrungen, die anders gar nicht gemacht werden können. Mit der Begegnungsstätte Topf & Söhne sowie der Nähe zu den ehemaligen Lagern Buchenwald und Mittelbau Dora ist Erfurt und seine Umgebung ein gutes Ziel, um diese Art der Erinnerung selbst zu erleben.weiterlesen
Meldung vom 01.05.2021
Die AWO Dortmund ist Mitglied im Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus und hat am Samstag gemeinsam mit allen Akteur*innen dazu aufgerufen, in Dorstfeld Stellung zu beziehen, nachdem Neonazis dort für den 1. Mai eine Kundgebung angemeldet hatten. Für die Neonazis war es dort die erste Station, um dann weiter nach Essen und Düsseldorf zu ziehen.weiterlesen