AWO ist schockiert über die Position der Bundesregierung zur Reform des gemeinsamen europäischen Asylsystems

22.05.2023

Als Teil eines Bündnisses von mehr als 50 Organisationen fordert die AWO die Bundesregierung zur Abkehr von ihren Plänen zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems auf.

Berlin, 17.05.2023. Als Teil eines Bündnisses von mehr als 50 Organisationen fordert die AWO die Bundesregierung zur Abkehr von ihren Plänen zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems auf. Mit Blick auf das Treffen der EU-Innenminister*innen am 8. Juni 2023 appelliert das Bündnis an Innenministerin Nancy Faeser (SPD), ihrer humanitären Verantwortung gerecht zu werden und ihren eigenen Koalitionsvertrag ernst zu nehmen. Es dürfe keine Kompromisse auf Kosten des Flüchtlingsschutzes geben.

„Die deutsche Position ist nicht weniger als eine Aushebelung grundsätzlicher Menschenrechte”, so AWO-Präsidentin Kathrin Sonnenholzner, “Es ist geradezu ein Hohn, dass die Bundesregierung mit ihrer Position den aktuellen Strömungen in Europa mitzugehen bereit ist und die Entwertung von Menschenrechten für einen faulen Kompromiss billigend in Kauf nimmt. Die europäische Idee war immer eine humane Idee, die mit dem artikulierten Festungsgedanken ganz grundsätzlich unvereinbar ist. Deutschland muss seiner humanitären Verantwortung gerecht werden und die Bundesregierung muss zu ihren Versprechungen im Koalitionsvertrag stehen.“

Reformvorschläge der Kommission versprechen keine echte Verbesserung für das existierenden dysfunktionalen Asylsystems. Die Verantwortung für die Durchführung von Asylverfahren bleibt weitgehend bei den Außengrenzstaaten, was schon jetzt zu ihrer Überlastung, der Nichtanwendung von bestehenden Regelungen und zu starken Verzögerungen beim Zugang zum Schutz, sowie gravierenden Menschenrechtsverletzungen führt. Mit der Einführung verpflichtender Grenzverfahren wird diese Verantwortung nur noch vergrößert und Menschenrechtsverletzungen zunehmen. Mit der Koppelung der “Fiktion der Nichteinreise” werden Asylverfahren unter Haft oder haftähnlichen Bedingungen durchgeführt. Schon jetzt zeigen Asylverfahren in den Lagern an den Außengrenzen Europas, in denen Asylsuchende unter menschenunwürdigen Bedingungen und ohne ausreichend medizinische Versorgung und rechtlichen Beistand, erhebliche Mängel.

Anstatt die unfaire Zuständigkeitsregelung der Dublin Verordnung mit dem Verantwortungsprinzip der ersten Einreise hin zu einer echten Solidarität zu entwickeln, werden die Regelungen verschärft zu Lasten von Schutzsuchenden und Außengrenzstaaten. Die fehlende Solidarität führt dazu, dass Mitgliedsstaaten versuchen werden, immer mehr Verantwortung an Nicht-EU-Länder auszulagern.

„Eine derartige Position mag politisch opportun sein, weil sie ihren Schrecken fernab der Augen der zentraleuropäischen Wahlbevölkerung entfaltet. Sie ist aber keine Lösung für die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Flüchtlings- und Migrationspolitik“, so Sonnenholzner, „Die Europäische Union und insbesondere Deutschland müssen sich ihrer humanitären Verantwortung stellen und sich für eine menschenwürdige Behandlung von Schutzsuchenden einsetzen! Statt auf ein dysfunktionales System zu setzen, sollten die europäischen Staaten ihre Anstrengungen darauf konzentrieren, eine faire und solidarische Verteilung von Schutzsuchenden zu gewährleisten und ihre Aufnahmebedingungen zu verbessern. Die Ampelkoalition sollte ihren Wertekompass eichen und sich für eine menschenwürdige Flüchtlings- und Migrationspolitik einsetzen, die auf den Grundsätzen des Rechtsstaats und der Menschenrechte basiert.“

Gemeinsames Statement zum Gemeinsamen Europäischen Asylsystem (GEAS) PDF

(Quelle: AWO Bundesverband)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.02.2024
Pressemitteilung des AWO Bundesverbands Humanitäre Verantwortung wahrnehmen. Die humanitäre Lage im Gaza-Streifen ist katastrophal. Inzwischen muss von über 30.000 Toten ausgegangen werden, dazu mehr als 69.000 Verletzte und die Zerstörung der Lebensgrundlagen von rund 2 Millionen Menschen. 85 Prozent der Palästinenser*innen im Gaza-Streifen sind vertrieben.weiterlesen
Meldung vom 20.02.2024
Anlässlich des internationalen Frauentages wollen wir in diesem Jahr eine Zusammenkunft organisieren, bei der es um die aktuelle Situation der Frauen im Iran geht. Mit dem Tod von Jina Mahsa Amini im September 2022 begannen im Iran massive Proteste. Die mediale Aufmerksamkeit hat nachgelassen – die Situation der Menschen und insbesondere der Frauen im Iran hat sich aber nicht grundlegend verbessert. Wir wollen darüber informieren, Solidarität schaffen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Begleitet wird die Veranstaltung mit Kultur und einem Imbiss.weiterlesen
Meldung vom 19.02.2024
Die Demenzerkrankung zählt zu den häufigsten Krankheitsbildern im höheren Lebensalter. Viele Menschen mit Demenz leben noch in ihrem häuslichen Umfeld. Die pflegenden Angehörigen kümmern sich oftmals aus emotionaler Verbundenheit 24 Stunden und 7 Tage die Woche um den/ die Erkrankten/n. Dabei werden sie tagtäglich vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Pflegende Angehörige sind keine Profis, sie haben keinen „Feierabend“.weiterlesen
Meldung vom 16.02.2024
Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ wandert der AWO-Ortsverein Eichlinghofen unter der Leitung von Reinhard Pusch am Dienstag, 20. Februar, rund um Wellinghofen. Die Wanderstrecke ist ca. 7 Kilometer lang. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der H-Bahn Eichlinghofen, es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Startpunkt vor Ort ist der Parkplatz Limburger Postweg/ Ecke Hopmanns Mühlenweg.weiterlesen
Meldung vom 15.02.2024
Das Seniorenbüro Eving ruft ein Projekt zur Förderung von Gesundheit und Gemeinschaft ins Leben: die „Spazier-Patenschaften“.weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Pressemitteilung des AWO Bundesverbandes AWO zum Valentinstag. Anlässlich des morgigen Valentinstages fordert die Arbeiterwohlfahrt besseren Gewaltschutz für Betroffene häuslicher Gewalt.weiterlesen
Meldung vom 14.02.2024
Beim Frauenrundgang der AWO Dortmund mit Heike Wulf und Susanne Meyer stehen Frauen im Vordergrund, die sich um das Thema „Die erste Frau in Dortmund, die ….“ ranken. Die beiden Referentinnen haben Aufzeichnungen und längst vergessene Chroniken zum Leben und Wirken Dortmunder Frauen zutage gebracht:weiterlesen
Meldung vom 13.02.2024
Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRWweiterlesen
Meldung vom 12.02.2024
Wir verabschieden die dunkle Jahreszeit und lassen den BunkerPlus Garten noch einmal hell erstrahlen. Spannende und kreative Lichtkunst-Aktionen laden zum Mitmachen ein: Ob Leinwände im Schwarzlicht zum Strahlen bringen oder eigene Lampen und Laternen basteln – hier können alle leuchten!weiterlesen
Meldung vom 12.02.2024
Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers. Welche das sind und welche davon im Arbeitsertrag stehen müssen oder sollen, klären wir in unserer Info-Veranstaltung am 14. Februar zwischen 10:00 und 12:00 Uhr.weiterlesen